Vorspeise
kalt
Hauptspeise
Rind
Europa
Party
Frühstück
Schwein
Deutschland
Snack
Resteverwertung
gekocht
Haltbarmachen
Wursten

Rezept speichern  Speichern

Hausmachersülze nach Oma Rosa

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

90 Min. pfiffig 01.01.2011



Zutaten

für
4 Schweinepfötchen, vom Metzger zerhacken lassen
1 Eisbein(e), frisches
750 g Rindfleisch, (Rinderkamm)
1 Liter Weißweinessig oder Kräuteressig
4 Lorbeerblätter
2 EL Pfefferkörner, weiße
5 Nelke(n)
4 Zwiebel(n), in Scheiben
1 Bund Suppengrün, geputzt, in feine Ringe und Würfel geschnitten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Das ganze Fleisch dicht in einen großen Kessel pressen. Mit Essig begießen und so viel Wasser darauf schütten bis das ganze Fleisch bedeckt ist. Bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen, immer wieder den Schaum abschöpfen und dann die Gewürze, die Zwiebelringe und das Suppengrün hinzugeben.

Den Kessel zugedeckt so gut zwei Stunden leise sieden lassen. Das Fleisch aus dem Kessel nehmen und in einem Sieb abtropfen lassen. Flüssigkeit auffangen und wieder in den Kessel geben.

Das abgekühlte Fleisch vom Knochen lösen, Adern und Sehnen entfernen und bis zum nächsten Tag kühl stellen.

Den Sud nochmals aufkochen und durch ein feines Sieb geben, auch bis zum nächsten Tag kühl stellen.
Das Fleisch in Streifen schneiden.

Die Brühe, die jetzt schon Gelee ist, aus dem Kessel stürzen und von der Unterseite die Trübstoffe entfernen.

Gelee und Fleisch zusammen bei mittlerer Hitze einmal aufkochen, abschmecken, meist muss man noch nachwürzen.

Nun gleichmäßig in 500 ml Sturzgläser (6 Stück) füllen und stehen lassen bis sich eine weiße Fettschicht auf dem Gelee bildet, dann die Gläser verschließen und kühl aufbewahren.

So hält die Sülze etwa 2 - 3 Monate. Man kann sie jedoch auch 30 Minuten bei 100°C einkochen, dann hält sie länger.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Tannenhonig

So, Sülze fertig, Sülze schon am Herstellungsabend probiert .... genial! Falls dich alle Pannen interessieren, die mir passiert sind, schicke ich dir eine PN. Das kann ich doch hier nicht erzählen! Am 2. Abend Sülze Freunden angeboten, das zweite Glas war weg. Am 3. Abend mit zur Chorprobe genommen, das dritte Glas ist ebenfalls weggegangen wie warme Semmeln. Alle waren begeistert! Danke für dieses tolle Rezept. Und falls sich jetzt einer fragt, was Sülze bei einer Chorprobe zu tun hat: Nach der Arbeit das Vergnügen. Soll heißen, nach dem Singen gibt es immer ein Bierchen, ein Schnäpschen und was zu futtern:-)) LG von Tannenhonig

07.05.2014 01:53
Antworten
Tannenhonig

Hab leider keine Füße bekommen, aber für Dienstag bestellt. Ich werde dann mal die Mischung so lange kosten und mit Zucker versehen, bis sie für meinen Geschmack passt. Aber nur die Hälfte, die andere mache ich genau nach deinem Rezept. Und lieben Dank für die schnelle Antwort! Liebe Grüße und einen schönen Sonntag Tina

27.04.2014 00:03
Antworten
Kaffeeluder

Hallo, das sollte kein Probelm sein. Süß/saure Sülzen gelieren ja auch....und schmecken..... Das mit den Füßchen arbeiten ist einfacher als man denkt..... liebe Grüße Rita

24.04.2014 06:28
Antworten
Tannenhonig

Hallo, ich bin ein Fan von süß-sauer. Könnte man zu dem Rezept auch ein bisschen Zucker zugeben, oder verschandelt das die ganze Sülze? Ich werde sie auf jeden Fall am Wochenende ausprobieren. Bin schon sehr gespannt, auch wenn ich bisher noch nie mit Schweinepfötchen oder -kopf gearbeitet habe, sondern immer mit Gelantine. Werde weiter berichten! Gruß Tannenhonig

23.04.2014 22:35
Antworten
Dorry

Uuups, Entschuldigung, geschrieben hat Friesin, die Bilder zu Deinem Rezept hochgeladen hat. Was, Schweinsfuesschen als Snack zwischendurch - und das in DE? Der 1. April war doch aber schon gestern! :-)

02.04.2014 12:05
Antworten
Kaffeeluder

Hallo Dorry, bei uns sind die pro Stück so zwischen 250 - 300g schwer....hier gibt es manche Metzger die verkaufen die auch gekocht als Snack so für zwischendurch. Liebe Grüße Rita Wo hab ich denn was geschrieben?????

02.04.2014 11:53
Antworten
Dorry

Wie gut, dass Du im Forum etwas ueber die Fotos geschrieben hast, sonst waer' mir Deine Suelze glatt entgangen. Eine Frage zu den Schweine-"Pfoetchen": Wie viel sollten die 4 Stueck denn so ungefaehr wiegen? Hier in Thailand sieht das Fleisch ja etwas anders aus als beim deutschen Fleischer. Gruss Dorry

02.04.2014 11:48
Antworten
Kaffeeluder

Hallo Friesin, da freue ich kich aber, das sich mal jemand an diese Sülze gewagt hat. Auf die Bilder bin ich schon gespannt. Vielen Dank für´s nachmachen. Liebe Grüße Rita

15.02.2014 06:14
Antworten
Friesin

Hallo, endlich habe ich es geschafft, Sülze zu machen und das nach deinem Rezept. Ist mir wunderbar gelungen, habe allerdings nur die Hälfte Essig genommen, wir mögen es nicht so sauer. Dazu kamen dann noch Gurkenstückchen, Silberzwiebeln und eingel. Paprikastückchen. So haben wir eine wunderbare bunte Sülze, die heute mit Bratkartoffeln genossen wurde. Die restliche Sülze habe ich im Dampfgarer eingekocht und ist somit länger haltbar -------wenn überhaupt???? Danke für das Rezept, Bildchen werden demnächst hochgeladen. LG Friesin

14.02.2014 18:15
Antworten