Eintopf
Geflügel
Gemüse
Hauptspeise
raffiniert oder preiswert
Schmoren
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Putengulasch, herzhaft mit Zwiebeln

Putenoberkeule

Durchschnittliche Bewertung: 4.21
bei 27 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 30.12.2010



Zutaten

für
1 Putenkeule(n) (Oberkeule) ca. 1,5 kg schwer
2 Stange/n Lauch, in Ringe schneiden
6 Möhre(n), in Scheiben schneiden
2 große Zwiebel(n), weiße, grob gewürfelt
½ Bund Petersilie, glatte, grob gehackt oder geschnitten
2 Lorbeerblätter
1 EL Tomatenmark
1 Tasse Wein, Rosé
3 EL Suppengrün, selbstgemachtes (oder gekörnte Brühe)
Öl
Salz und Pfeffer
Speisestärke

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Zuerst wird die Keule enthäutet und von allen Sehnen und Knochen befreit, dann in gulaschgroße Stücke geschnitten.

Das Öl in einem Bräter stark erhitzen und das Putenfleisch darin kräftig anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und herausnehmen. Nun den Lauch, die Möhren und die Zwiebeln im Bratfett anbraten, Lorbeer, Petersilie und Tomatenmark kurz mit andünsten.

Jetzt das Fleisch, den Wein, das Suppengewürz und 750 ml Wasser dazugeben, aufkochen und etwa 1 bis 1,5 Stunden, mit Deckel zu, schmoren.

Jetzt sollte dieser Gulasch fertig sein, abschmecken, etwas Wasser mit Speisestärke verrühren und damit den Gulasch binden.

Ich mag dazu am liebsten Kartoffelpüree oder Nudeln und Salat.

Wenn man bedenkt, wie günstig es manchmal Putenoberkeulen gibt, ist das auch noch ein preisgünstiges Gericht.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Elarin

Wirklich sehr lecker und unkompliziert in der Zubereitung. Wir hatten Salzkartoffeln und Salat dazu. Gibt’s bestimmt wieder. LieGrü Elarin

25.11.2019 13:56
Antworten
Heikemenz

Ein sehr leckeres Rezept. Werde ich öfters kochen.

25.03.2018 20:34
Antworten
Monkabi

Ich hatte eigentlich gedacht, dass ich die Oberkeule brate aber meine Familie wollte keinen "Putenbraten" haben. Bei der Suche nach Alternativen habe ich Dein Rezept gefunden. Alle waren absolut begeistert. Ein ganz besonderes Lob erhielt ich von meiner Enkelin. Habe übrigens Reis dazu gemacht, was auch sehr gut gepasst hat. Wir werden es bestimmt öfters machen. Danke für das Rezept. LG Monkabi

28.03.2016 20:33
Antworten
Sonnenwiese

Sehr gut, dass entbeinen der Keule lohnt sich. Kein Vergleich mit Putenbrust, die wird viel zu trocken. Ich hatte Nudeln dazu, es war super lecker. Das mache ich sicher öfter! Viele Grüße Sonnenwiese

23.08.2015 18:41
Antworten
käsespätzle

Hallo, fürs Putengulasch habe ich keine Oberkeule bekommen. Es waren ausschließlich Unterkeulen in der Auslage. Hab die größte davon genommen mit über 900g. Auf Andicken mit Stärke habe ich verzichtet. Es war ein leckeres Gulasch, das ich gerne wieder zubereiten werde. LG käsespätzle

12.04.2015 09:20
Antworten
garten-gerd

Hallo, Rita ! Endlich bin ich dazu gekommen, dieses Putengulasch einmal nachzukochen. Und das Ergebnis hat meine Erwartungen noch übertroffen. Außer, daß ich das Ganze zum Ende mit eiskalter Mehlbutter anstatt mit Speisestärke gebunden habe, wurde alles genau nach deinen Rezeptvorgaben zubereitet, und es hat alles 100%ig gepaßt. Nach einer guten Stunde war das Fleisch butterzart. Als Beilage hatte ich dazu im Ofen gegrillte Paprika mit Basmati - Reis gefüllt. Auch das hat für meinen Geschmack sehr gut dazu gepaßt. War einfach nur super - lecker ! Fotos zu deinem Rezept sind auch bereits unterwegs. Vielen Dank dafür und liebe Grüße, Gerd

09.01.2013 20:55
Antworten
hpw

Hallo an Kaffeeluder - und Vollzeitvater! Zunächst einmal - tolles Rezept - und es hat gut geschmeckt. Habe es für eine Party gekocht - selbst eingefleischte Rinder- u. Schweinefleisch-Fans haben ihre Teller lehrgeputzt. Zu Vollzeitvater: Ich finde den Kommentar ziemlich herablassend - bist du so ein Spitzenkoch - wenn man mit einem Rezept nicht zurechtkommt - bring es doch besser. Ich freue mich jetzt schon es nachzukochen.

17.07.2011 12:07
Antworten
Vollzeitvater

Aus einer Putenoberkeule Gulasch zu machen, ist eine Zumutung. Das versuche ich nie wieder. Ich habe jetzt aus drei viertel der Keule Suppe gekocht, weil ich mir nicht mehr anders zu helfen wusste. Den kümmerlichen Rest habe ich zu einem passablem Gulasch verarbeitet.

09.07.2011 13:36
Antworten
Kaffeeluder

Hallo Vollzeitvater! Bei mir hat das bisher immer funktioniert. Wie schwer war denn Deine Oberkeule? Nicht das man dir eine Unterkeule untergejubelt hat, da sind so Sehnen drin, die man erst rausziehen muß, das tu ich mir auch nicht an. Da zieh ich die Sehnen heraus und laß diese Unterkeulen im Backofen schmoren bzw. backen. Wie Du auf meinem Bild erkennen kannst, bekomme ich daraus ganz manierlichen Gulasch, der uns auch schmeckt. Aber wenn es Euch nicht geschmeckt hat, habt ihr bestimmt einen anderen Geschmack als wir hier, bei mir zu Hause. Ich mag Putengulasch nicht aus weißem Putenfleisch, das ist mir persönlich zu drüsch, deshalb nehme ich dieses dunkle Putenfleisch für Putergulasch. Mit freundlichen Grüßen das Kaffeeluder

09.07.2011 18:39
Antworten
garten-gerd

Hallo, Rita ! Auf der Suche nach einer neuen Putengericht - Variante bin ich hier bei dir hängengeblieben. Auch wenn mein Beitrag dazu ziemlich spät kommt, kann ich ihn mir einfach nicht verkneifen. Also, ich muß dir vollkommen recht geben. Auch ich als Liebhaber von Putengerichten verwende nur das Fleisch von der Oberkeule. Das ist geschmacklich viel intensiver und auch saftiger als dieses dröge Putenbrustfilet. Beim Händler auf unserem Wochenmarkt lasse ich mir die Oberkeule ( wenn ich sie nicht am Stück zubereiten möchte ) sofort enthäuten und auslösen. Hab´ich auch schon selbst gemacht. Ist auch kein Problem, oder ? Aber wenn man sich die Arbeit sparen kann, warum nicht ? Danach nehme ich mir die Zeit und zerlege das reine Muskelfleisch so wie ich es benötige. Damit bereite ich dann alle meine Gerichte für Putengulasch - oder - Geschnetzeltes viel geschmackvoller zu als mit diesen trockenen Filets. Was den Preis angeht, ist diese Methode nach Gewichtsabzug von Haut und Knochen nicht unbedingt kostengünstiger, aber das Ergebnis überzeugt dann doch. Viele liebe Grüße, Gerd PS : Rezept ist schon gespeichert und ausgedruckt. Hab´selbst auch eines in der ck - Datenbank und bin nun schon sehr auf deines gespannt. Werde mich nach Vollzug auf jeden Fall nochmal hier melden. nochmal PS : Vielleicht kann der Vollzeitvater ja mittlerweile schon besser mit dem Messer umgehen ;-)

08.11.2012 00:35
Antworten