Braten
Fisch
Hauptspeise
Kartoffeln
Pilze
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Zander Berner Art

eine eher rustikale aber leckere Fischzubereitung

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 28.12.2010



Zutaten

für
800 g Fischfilet(s), (Zanderfilet)
400 g Champignons, frisch
4 große Zwiebel(n)
4 EL Mehl
1 EL Zitronensaft
Salz und Pfeffer
800 g Kartoffel(n), gekochte in Scheiben (Bratkartoffeln)
5 EL Butterschmalz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Zanderfilets waschen, mit Zitronensaft beträufeln und beiseite stellen.

Die Bratkartoffeln in eine Pfanne geben, würzen und bei mittlerer Hitze braten.
Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden, Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden.
Fisch mit einem Küchenkrepp abtupfen und in Portionsstücke schneiden, mit Pfeffer und Salz würzen. Mehl auf einen Teller geben und die Fischstücke darin wälzen, überschüssiges Mehl etwas abklopfen. 2 EL Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und den Zander auf beiden Seiten goldbraun braten, warm stellen.

In die Pfanne 1 EL Butterschmalz geben und die Champignons darin goldbraun braten. In einer zweiten Pfanne 2 EL Butterschmalz erhitzen und die Zwiebelringe kross braten.

Zander auf Teller verteilen und mit Champignons und Zwiebeln belegen, dazu die Bratkartoffeln reichen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

löwewip

Hallo feuervogel, das war wirklich ein leckeres, rustikales Gericht, schmeckte uns sehr gut,und wer wollte, konnte noch Grill- oder Puszta-Sauce dazu nehmen. Irgendwie erinnerte es an einen vergnüglichen Aufenthalt in freier, sommerlicher Gegend. Lb. Dank für die Rezept-Idee. Ein Foto schicke ich nach. LG löwewip

01.10.2014 14:50
Antworten