Vegetarisch
Vegan
Backen
Kuchen
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Möhren - Nuss - Muffins mit Guss

ohne Ei, ergibt 12 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 4.28
bei 48 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 28.12.2010



Zutaten

für
150 g Möhre(n), gerieben
150 g Nüsse (Pekannüsse), gemahlen
75 g Rohrzucker
150 g Mehl
1 ½ TL Natron
70 ml Öl (Sonnenblumenöl)
70 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
Zimtpulver
1 TL Vanillezucker (Bourbon-Vanillezucker)
3 TL Zitronensaft

Für den Guss:

10 g Butter, vegane (Alsan)
120 g Puderzucker
2 EL Zitronensaft

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Min. Gesamtzeit ca. 20 Min.
Den Backofen auf 180°C (Umluft: 160°C) vorheizen. Eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen.

Die Möhren fein reiben und gegebenenfalls mit einem Spritzer Zitrone beträufeln, damit sie nicht braun werden. Mehl, Zucker, Nüsse und Natron zugeben. Mineralwasser und Öl mischen und unter Rühren hinzugeben. Rühren, bis ein glatter Teig entsteht. Zimt und Vanillezucker in den Teig geben und zuletzt mit dem Zitronensaft mischen.

In die Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten backen. Anschließend die Muffins gut auskühlen lassen.

Für den Guss den Puderzucker sieben, mit Zitronensaft und Butter zu einem sehr dickflüssigen Guss verrühren und die Muffins damit bestreichen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

domi_1987

übrigens hab ich die Karotten nicht gerieben, sondern fein geraspelt!

12.05.2019 09:41
Antworten
domi_1987

brauchte ein schnelles, veganes Karotten-Muffin Rezept mit Zutaten die ich zu Hause hab...war wirklich sehr lecker und kam sehr gut an! hab die Glasur weg gelassen und gleich ein ganzes Päckchen Vanillezucker in den Teig gegeben! war luftig, saftig und süß genug! tollles Rezept!

12.05.2019 09:39
Antworten
lea_rgr

Vegane Muffins, bei denen man nichts vermisst - sehr tolles Rezept! Alsan habe ich weggelassen und einen klassischen Zitronen-Puderzucker Guss auf den Muffins verteilt. Außerdem hatte ich nur noch eine Möhre (90g) im Kühlschrank und habe deshalb noch einen Apfel gerieben. Für den "Crunch" habe ich Nüsse selbst gemahlen, sodass ich einige größere Nussstücken noch drin hatte. Macht sich sehr gut! Außerdem schmecken die Muffins nicht zu süß, habe keinen Zucker reduziert wie ich es sonst (fast) bei allen Rezepten mache. Dankeschön!

09.11.2018 15:34
Antworten
Christine1303

Sehr lecker und schön saftig. Habe den Teig in eine Mini-Muffinform gemacht. Hat genau gepasst.

26.03.2018 04:44
Antworten
estherfraulein

Tolles Rezept! Habe es low-carb umgewandelt und nur 45g Zucker verwendet und das Mehl durch die gleiche Menge gemah. Haselnüsse ersetzt. Dazu noch 2EL Backkakao. Den Guss habe ich mir auch gespart. Sie waren etwas matschig, aber vielleicht lag das auch an den Nüssen? Werde sie auf jeden Fall auch mal "normal" backen.

15.08.2017 20:49
Antworten
Car-ina

Hi Hab den Kuchen für Ostersonntag gebacken in einer Springform doppelte Menge. Hat prima geklappt und sehr gut geschmeckt. Vor allem die Glasur aus dem bisschen Alsan und dem Zucker war sehr lecker.

24.04.2011 23:48
Antworten
webise

"Aus der Not geboren", weil ich keine Eier mehr im Haus hatte, habe ich Muffins nach diesem Rezept gebacken. Da die Angabe der Ölmenge fehlte, habe ich improvisiert und bin bei etwa 125 ml gelandet. Allerdings war der Teig trotzdem noch viel zu fest, dementsprechend habe ich viel mehr Mineralwasser zugegeben. Ach ja, und da ich keine (Pecan-)Nüsse hatte, habe ich diese durch Mandeln ersetzt. Das Ergebnis hat mich zufriedengestellt und lässt sich ganz gut schmecken: Die Mandeln machen die Muffins "marzipanisch" im Geschmack, die Möhren sorgen für die nötige Saftigkeit und der Zucker ist nicht zu knapp bemessen, also ordentlich süß das Ganze. "Nachteil": Durch den fehlenden "Kleber" vom Ei bröseln die Muffins leicht. Fazit: Eine leckere vegane Alternative, aber die herkömmliche Variante überzeugt mich insgesamt mehr. Trotzdem vielen Dank für das Rezept!!!!

02.03.2011 13:54
Antworten
Schokomaus01

Hallo webise, es tut mir leid, dass ich vergessen habe das Öl anzugeben. Wahrscheinlich bin ich da abgelenkt worden. Warum hast Du nicht vorher gefragt? In den Teig kommen nur 70 ml Sonnenblumenöl und 6 EL Mineralwasser sind bei mir auch 70 ml. Löffel haben immer unterschiedliche Größen. Der Teig war cremig hat genau die richtige Konsistenz gehabt. Nüsse können natürlich getauscht werden, ich habe die Muffins jetzt erst mit Walnüssen gemacht. Bröselig waren sie bei mir auch nicht. Kuchen mit Ei und ohne Ei kann man nicht vergleichen. Wer Eier zum Backen nehmen darf, wird von einem Rezept ohne Ei oft enttäuscht sein. LG Schokomaus01

03.03.2011 12:13
Antworten
webise

Hallo Schokomaus, von Entäuschung kann keine Rede sein, im Gegenteil - ich war erstaunt wie saftig und trotzdem luftig die Muffins waren! Dass ich wegen der Ölmende nicht vorher gefragt hatte, lag schlichtweg daran, dass ich SOFORT losbacken musste. Und die Flüssigkeitsmenge fürs Kuchenbacken hängt meines Wissens nach eh von diversen Faktoren ab, u.a. vom Luftdruck. Also nochmals: DANKE für das gute Rezept!

03.03.2011 14:07
Antworten
Schokomaus01

Gerne! Meinen Fehler habe ich bereits berichtigen lassen. LG Schokomaus01

03.03.2011 15:31
Antworten