Hauptspeise
Europa
Beilage
Schwein
Winter
Deutschland
Braten
Herbst
Weihnachten
Festlich
Klöße

Rezept speichern  Speichern

Bayrischer Krustenbraten mit Dunkelbiersoße und Semmelknödeln

Durchschnittliche Bewertung: 4.63
bei 295 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

180 Min. normal 16.12.2010



Zutaten

für

Für das Fleisch:

2 kg Schweinebraten, mit Schwarte
viel Kümmel
viel Salz, grob
etwas Pfeffer
3 m.-große Zwiebel(n)
2 große Karotte(n)
¼ Knollensellerie
1 Stange/n Lauch
1 Liter Bier, dunkles, z.B. König Ludwig
1 ½ Liter Fleischbrühe

Für den Teig:

500 g Knödelbrot (fein geschnittene altbackene Brötchen)
3 Ei(er)
250 ml Milch, lauwarm
1 m.-große Zwiebel(n), fein gewürfelt
Petersilie, gehackt
Salz und Pfeffer
Muskat

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden
Den Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

Braten:
Die Schwarte mit einem sehr scharfen Messer in Rautenform einschneiden oder bereits vom Metzger vorschneiden lassen. Die Schwarte und das Fleisch mit ganz viel grobem Salz, Kümmel und etwas Pfeffer einreiben. Das Fleisch mit der Schwarte nach oben in den Bräter geben, mit ca. 0,5 l kochender Fleischbrühe übergießen und 1 Stunde auf mittlerer Schiene im Ofen garen lassen.
Die Zwiebeln achteln, Karotten und Sellerie in Würfel schneiden und den Lauch in Ringe. Alles zum Braten geben, noch mal mit 1 l kochender Brühe übergießen und weitere 2 Stunden in den Ofen schieben. Den Braten immer wieder mal mit dem Bratensaft übergießen. Etwa 30 Minuten vor Garzeitende den Ofen auf 220 Grad Oberhitze stellen und das Bier über den Braten schütten.

Den fertigen Braten herausnehmen, die knusprige Kruste vorsichtig mit einem Messer abheben und in mehrere kleine Stücke teilen. Anschließend den Braten tranchieren und die Kruste daneben legen. Das Gemüse und die Soße in eine Sauciere füllen.

Semmelknödel:
Knödelbrot mit lauwarmer Milch übergießen und mit den Händen mischen. Petersilie, Zwiebeln und Eier dazu geben und alles gut vermischen. Mit etwas Salz, Pfeffer, Muskat würzen und kurz ruhen lassen.
Mit nassen Händen ca. 8 runde Knödel aus dem Teig formen und in siedendem Salzwasser (Knödel müssen schwimmen können) ca. 20 Minuten garen. Knödel mit einer Abtropfkelle herausnehmen und zum Braten servieren.

Zum Gericht passt auch Blaukraut.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

SMATCHME

Das war super lecker, habe Hagener Altbier genommen, Soße etwas geändert, vorher im Bräter Puderzucker karamellisiert mit Tomatenmark und Bier gelöscht, als Basic. Aber das Rezept ist super und einfach zu nach zu kochen. 😊

03.05.2020 15:12
Antworten
petruschka590

Einfach zu machen und sehr lecker. Allerdings habe ich beim Salzen nicht so auf die Menge geachtet. Im Rezept steht ja auch viel Salz. dadurch war die Soße nicht mehr verwendbar. Schade, daher Augen auf beim Salzen

06.04.2020 11:04
Antworten
Chefkoch_Heidi

Auf alle Fälle! Sonst gibt es keine Kruste. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

29.03.2020 18:00
Antworten
bloodywoody

Hallo habe mal eine Frage: lässt man deb Deckel offen?

29.03.2020 15:50
Antworten
carmii90

Es war perfekt. 1kg Fleisch ca. 2 Stunden Garzeit. Die restlichen Zutaten habe ich ebenfalls halbiert bis auf das Bier. Hier habe ich nur eine halbe Flasche verwendet. Hat für unseren Geschmack gereicht. Die Kruste war super knusprig habe die letzte halbe Stunde auf Grillfunktion umgestellt. Danke für das tolle Rezept.

23.03.2020 07:34
Antworten
Betty4862

Hallo Kochmimi! Hätte da mal zwei Fragen zu Deinem Rezept. Da ich keinen Ofen mit Umluft habe, bei welcher Temperatur und welcher Zeit müsste der Braten in den Ofen? Und bei uns gibt es kein Semmelknödelbrot, nehme ich dann einfach Brötchen für die Semmelknödel? Über eine schnelle Antwort würde ich mich sehr freuen. LG Betty

28.12.2010 12:20
Antworten
KochMimi1

Hallo Betty, ohne Umluft rechnet man ca. 20° mehr, also 195°. Bei der Garzeit ohne Umluft bin ich mir nicht sicher aber lass es am besten bei der gleichen Zeit. Als Knödelbrot kannst du Brötchen (Weißbrot) verwenden und in dünne Scheibchen schneiden. Ich hoffe das hilft Dir weiter! Viele Grüße und gutes Gelingen KochMimi1

28.12.2010 23:26
Antworten
Spitzkofel

Hallo Betty, Deine Frage wegen Knödlbrot ist zwar schon einige Monate alt, aber ich hab das gleiche Problem. Ich kaufe Semmeln (Brötchen sagt man hier), laße sie zwei Tage liegen und schneide sie dann mit der Brotmaschine in feine Scheiben. Oder wenn man vergessen hat, sie rechtzeitig zu kaufen, einige Stunden einfrieren, und dann einzeln rausholen und ebenfalls mit der Maschine schneiden. Klappt garantiert. LG Lissy

16.12.2013 19:16
Antworten
SweetyHollow

Hallo! Ich bin in Niederbayern geboren - lebte bis 2011 dort - jetzt bin ich Schleswig-Holsteinerin. Das beste was man machen kann um Bäuche gut und ausreichend voll zu kriegen am Sonntag (meistens) und vor allem den der Kinder - sind die Semmelknödel! Natürlich kannte auch ich das Problem dass es in den "Nicht-Semmel-Knödel-Regionen" auch kein Knödelbrot (damit sind übrigens alte geschnitte Brötchen vom Vortag gemeint ;-) ) zu kaufen gibt! GUTER TIP! FRAGT BEI EUREM BÄCKER UM DIE ECKE NACH OB ER EUCH BROT UND ODER BRÖTCHEN - VORZUGSWEISE VLLT NUR DIE HELLEN - MAN KANN ABER AUCH WUNDERBAR JEDES BROT NEHMEN - SAMMELT UND EUCH EINMAL IN DER WOCHE ODER IM MONAT FÜR EINEN OVOLUSPREIS ABGIBT! Ich ging zu unserem Bäcker am Ort und fragte nach, sie gab mir 11 alte weisse mit - für 50 Cent - ich ging nach hause nahm sie aus der Tüte und war erstaunt - da war gar nix alt. Da es 5 Uhr frühs war und ich von ner Doppelschicht nach Hause kam, fiel ich drüber her - mittlerweile gibt es Bäckersäcke für 2,50 Euro dort zu kaufen - mit Brot und Brötchen aus allen seinen Filialen vom Vortag oder 2 Vortage - ich habe immer zwischen 60-80 Brötchen und 5-12 Brote drin - von bester Qualität und da fällt genug für Knödelbrot ab! Dies sortiere ich gleich aus - das ist alles was schon zu hart ist zum einfrieren und schneide es gleich vor - anschliessend wird es ein paar Tage bis ne Woche getrocknet und in einem grossen Mehlsack aufbewahrt - so kann ich auch spontan Knödel machen und so gehts wunderbar! SCHÖNE WEIHNACHTSZEIT EUCH!

21.12.2013 12:27
Antworten
Spitzkofel

hab die ersten Jahre hier in NRW einige Male beim Bäcker nach Brötchen vom Vortag gefragt - waren immer schon alle zurückgegeben! Aber den Tip, den Bäcker zu bitten, sie für mich aufzuheben, find ich sehr gut.....werde ich sofort ausprobien, mein Tiefkühler ist eh immer zu voll! Vielen Dank!!! Lissy

21.12.2013 14:35
Antworten