Zwiebelsuppe nach Art der legendären Pariser Marktfrauen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

leicht gebundene Delikatesse aus einem französischem Bistro

Durchschnittliche Bewertung: 4.66
 (329 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 16.12.2010



Zutaten

für
1 kg Gemüsezwiebel(n)
5 EL Öl, neutrales
2 EL Mehl
2 TL Zucker
Salz und Pfeffer, schwarzer, frisch gemahlen
315 ml Weißwein, trockener
1 Liter Gemüsebrühe, kräftige
50 g Butter
5 Scheibe/n Baguette(s) oder Toastbrot
8 EL Gruyère, geriebener
4 Msp. Paprikapulver, edelsüß

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Die Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden - so das Original. Die Suppe lässt sich teilweise allerdings sehr schwierig löffeln, so dass es sich anbietet, die Zwiebeln zu halbieren oder zu vierteln und dann erst in feine Ringe zu schneiden oder zu hobeln.

Das Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig braten, bis gut der Zwiebelsaft ausgetreten ist. Die Zwiebeln mit dem Mehl bestäuben, mit Zucker, Salz und Pfeffer würzen und gründlich vermischen. Nach und nach erst mit dem Wein und dann mit der Brühe aufgießen und 15 Minuten mit leicht geöffnetem Deckel köcheln lassen.

Währenddessen die Butter in einer Pfanne erhitzen und die Brotscheiben darin knusprig braun braten. Auch hier gilt: Wer es leichter zu essen haben möchte, sollte das Baguette etwas kleiner schneiden. Aber im Original kommen ganze Scheiben drauf. Diese schwimmen natürlich auch besser.

Die Zwiebelsuppe in Schälchen füllen, die Baguettescheiben auf die Zwiebelsuppe legen, mit Käse und Paprikapulver bestreuen.

Die Suppe oben im Backofen oder unter dem Grill goldbraun überbacken und sofort servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Luxaa

Habs als vegan gemacht, mit Butter- und Käseersatz und hab' zusätzlich noch kleine Zwiebeln halbiert und im Backofen angeröstet, dann als Einlage genutzt.. super lecker, kann ich nur empfehlen.

07.05.2022 18:54
Antworten
Sidy

Aber es lohnt sich... Zurück zu deinem Rezept: "dein Rezept ist Weltklasse" schon X mal gemacht und einfach super. Für alle die die zum ersten Mal kochen. Vlt kein kneip Wein nehmen, muss kein 7,99 Wein sein aber Charakter sollte er haben.

12.02.2022 19:18
Antworten
Sidy

@ tickerix. Du hast total recht und der Vorschlag ein solches Restaurantfähiges Rezept auf diese Art zu kochen grenzt an Misshandlung. Ich muss sagen das ich Gemüsebrühe auch nicht mehr selber mache und mir 2 Liter (ich mach die Suppe auf Vorrat) aus einer paste anrühre. Hühnerbrühe und rinderbrühe mach ich mehr mals im Jahr selber und Koch je 15liter ein. Bei Gemüsebrühe hab ich mir das abgewöhnt. Mit allem a deren hast du recht. LG

12.02.2022 13:41
Antworten
Tickerix

Hi, ja... Gemüsebrühe kannst du auch in großen Mengen selbst trocknen oder auch als Paste herstellen. Macht natürlich alles Arbeit ;-)

12.02.2022 17:02
Antworten
Frittendompteur

@ Tickerix Wie Recht Du hast! Als ich diese/Deine Suppe erstmals kochte kam Instantbrühe zum Einsatz. Ich wusste oder konnte es nicht besser und die Suppe schmeckte ziemlich salzig. Nun kommt nur noch selbst gekochte Gemüsebrühe zum Einsatz, so wie überhaupt nur noch frische Lebensmittel. An den besseren Geschmack kann man sich gewöhnen. ;-) Meine Nachbarin (gelernte Köchin) muss ich jedes Mal mit ein paar Tassen dieser herrlichen Zwiebelsuppe versorgen. Danke für das geile Rezept.

20.02.2022 16:13
Antworten
Merida70

Genau das Richtige, wenn es draußen wieder kalt wird! 5 Sterne!

27.09.2013 07:59
Antworten
Paulinenkind

Hallo, es ist auch sehr lecker, die Zwiebeln in Butter statt in Ől zu dűnsten. LG P.

20.11.2011 16:56
Antworten
Tickerix

Mache ich selbst auch oft gerne :-) Manchmal gebe ich auch eine Prise Kräuter der Provence hinzu.

20.11.2011 18:13
Antworten
DerTaro

Bei mir kommt selbstgemachtes Kräutersalz dazu und wegen des Aromas auch in Butter gedünstet.

25.10.2015 19:59
Antworten
Rübensüßchen

Sehr lecker. Habe 4 Sterne geben, es erscheinen aber nur drei, sorry.

03.02.2011 19:42
Antworten