Polentaknödel


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 14.12.2010



Zutaten

für
500 g Quark, (Topfen) 10 %
130 g Polenta, fein
50 g Butter, zerlassen
1 Ei(er), Kl.M
Salz und Pfeffer
Muskat
Kürbiskerne, grob gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
Alle Zutaten gut miteinander vermischen und die Masse 1 Stunde kalt stellen.
8 Knödel formen und in Salzwasser bei geringer Hitze ca. 10 min leicht köcheln lassen. Mit den Kürbiskernen bestreuen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mn0791

Heute gabs die Polentaknödeln mit Nussbrösel und Zitronenapfelkompott. Der Teig ist sehr klebrig und zum Schluss hatte ich fast mehr auf den Fingern als Knödel. Geschmacklich sind sie sehr gut aber wegen der Konsistenz des Teiges wird es sie nicht mehr geben. Mit klebrigem Teig hab ich keine Geduld ;-)

02.09.2017 20:15
Antworten
köchiningi

Habe die Knödel heute zu Kürbisgulasch gemacht, schmeckte sehr lecker !

13.01.2017 20:20
Antworten
kochmaus2008

Danke allen, die sich die Mühe gemacht haben, die Polentaknödel nachzukochen und auch für gut befunden haben - das freut mich sehr !! LG Ruth, die Kochmaus2008

11.10.2015 18:58
Antworten
bahnhof1

Hallo, ganz fein, mit viel viel Muskatnuss und 1 EL Olivenöl im Teig. Super im Dampfgarer zu machen. danke und Gruß bahnhof1

11.10.2015 18:43
Antworten
gabipan

Hallo! Bei uns gab es diese Polentaknödel im Original - also nicht süß - könnte mir diese Variante aber schon gut vorstellen, aber hat dann halt leider nicht mehr so viel mit dem Rezept gemein. Aus der halben Masse habe ich allerdings problemlos 7 Knödel geformt und diese dann 20 Min. in den Dampfgarer gesteckt. Pur schmeckten sie schon ziemlich säuerlich (nach Topfen) - hatte aber eine würzige Tomaten-Gemüsesoße und Parmesan dazu, da ging dieser Geschmack dann GsD. unter - hat uns jedenfalls nicht so ganz überzeugt. Leider blieb die Frage, wozu diese Knödel am besten passen würden ja unbeantwortet! LG Gabi

04.10.2015 21:05
Antworten
patty89

Hallo als süße Version wirklich super. Mit Zimt Kürbiskernen und Kompott Danke fürs Rezept LG patty

28.09.2015 18:22
Antworten
lalalalalalala

Hallo kochmaus, ich habe deine Knödel heute auch getestet. Ich kann nur sagen wie Mima schon schrieb es hat alles gepasst von der Konsistenz her und sie sind sehr locker geworden. Ich habe sie süß gemacht mit Nussbrösel, Schokosauce und Marillenkompott bzw. Hollermandl. Gibt es sicher wieder danke für das Rezept. Gibt 5***** Foto folgt :-) LG Elfi

11.09.2015 13:35
Antworten
mima53

Hallo, ich habe diese Knödel auch ausprobiert und es hat alles gepasst, die Konsistenz der Knödel war genau richtig, ich habe allerdings eine süße Variante gewählt, d.h. ich habe die Gewürze wie Salz, Pfeffer weg gelassen, eine Prise Muskat unter die Masse gerührt, aber das änderte ja nichts an der Knödelkonsistenz - die fertigen Knöderl wurden in Zimt/Zucker/Brösel gewälzt und dazu gab es Melonenkügelchen und das hat sehr gut geschmeckt wichtig ist wirklich, dass es ein feiner Polenta ist und der Topfen fester ist, dann gibt es keine Schwierigkeiten ich werde diese Knödel auch mal im Original als Beilage kochen lg Mima

08.09.2015 17:38
Antworten
marc_anja

Hallo kochmaus, ich habe mich sehr auf die Rezept gefreut, ja wirklich, aber leider bin ich alles andere als begeistert von diesen Knödeln. Es fing schon mit der Zubereitung an. Für Leute wie mich, welche wenig Erfahrung in diesem Gebiet haben, sind keine Mengenangaben zu Salz, Pfeffer und Muskat sehr abenteuerlich. Zu viel habe ich sicher nicht verwendet, aber eventuell zu wenig? Ich kann es absolut nicht sagen. Die Konsistenz war ein weiterer Punkt, formen war nahezu unmöglich. Leider habe ich keinen Eisportionierer, aber damit würde man eventuell einen Knödel bekommen, welcher nicht wie ein unförmiger Schwamm auf dem Teller ausschaut. Nach den angegebenen 10 Minuten Garzeit sind mir die Knödel beim Herausfischen zerfallen. Ich habe sie nochmal wenige Minuten garen lassen, dann waren sie zum Glück fest. Dann der Geschmack, ich hatte gehofft die Polenta und der Garvorgang würden den säuerlichen Geschmack von dem Topfen verringern. Dies war zum Teil auch der Fall, aber es ist mir viel zu viel von dem säuerlichen Geschmack erhalten geblieben. Ich kann mir letztendlich nichts vorstellen, was ich Passendes zu den Knödeln machen könnte. Danke für das Rezept, aber für meine Familie leider ein totaler Reinfall. Sonnige Grüße marc_anja

30.08.2015 12:51
Antworten