Gemüse
Hauptspeise
Reis
Geflügel
Wok
Hülsenfrüchte
Getreide
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Thai Curry Erdnuss-Kokos-Hühnchen

Durchschnittliche Bewertung: 4.72
bei 604 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 09.12.2010



Zutaten

für
2 TL Erdnussöl
400 g Hühnerbrust
2 TL, gehäuft Currypaste, rot, grün oder gelb
400 ml Kokosmilch
2 TL, gehäuft Erdnussbutter
1 Knoblauchzehe(n)
1 TL, gehäuft Gemüsebrühe, gekörnte
2 Handvoll Zuckerschote(n) oder grüne Bohnen
1 Karotte(n)
1 Dose Bambussprosse(n)
1 TL Speisestärke
2 EL Wasser
2 TL, gehäuft Zitronengraspaste
1 Tasse Reis (Duftreis)
2 Tasse/n Wasser
Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Für den Reis 1 Teil Reis mit 2 Teilen kaltem Salzwasser in einem Topf mit Deckel aufkochen. Dann die Hitze reduzieren, sodass es gerade eben köchelt. Abgedeckt quellen lassen, bis alles Wasser verkocht ist. Das dauert ca. 15 – 20 Minuten.

1 EL Erdnussöl in eine heiße Pfanne geben. Die Hühnerbrust scharf darin anbraten und aus der Pfanne nehmen. Wieder 1 EL Erdnussöl in dieselbe heiße Pfanne geben, die Currypaste kurz darin anschwitzen und mit der Kokosmilch aufgießen.

Es gibt 3 verschiedene Currypasten: Grüne (am schärfsten), rote (mittelscharf) und gelbe (am mildesten). Ich nehme auf jeden Fall einen sauberen Teelöffel, um die Paste aus dem Glas zu nehmen und stelle das geöffnete Glas in den Kühlschrank. So hält es sich mehrere Monate.

Die Erdnussbutter dazugeben, den Knoblauch dazupressen, die gekörnte Gemüsebrühe und die Zuckerschoten dazugeben. Wer keine Zuckerschoten bekommt, kann auch grüne Bohnen nehmen. Zuckerschoten schmecken aber besser.

Die Karotte schälen, je nach Dicke längs halbieren, in Scheiben schneiden und ebenfalls dazugeben. Alles mehrere Minuten köcheln lassen, sodass die Zuckerschoten und die Karotte noch bissfest sind.

Danach die Bambussprossen und das Fleisch wieder dazugeben und noch ein paar Minuten köcheln lassen. Die Speisestärke in kaltem Wasser anrühren und in die köchelnde Soße geben, um sie etwas anzudicken. Zum Schluss die Zitronengraspaste unterrühren und mit Salz würzen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

trachurus

Tolles Rezept - schmeckt wirklich klasse. Die Zugabe von Stärke war nicht nötig! Danke für das Rezept!

20.01.2020 14:14
Antworten
haphaeo

Richtig richtig lecker. An kann auch eine Stange Zitronengras mit in den Wok legen, falls keine Paste zur Hand …

14.01.2020 21:41
Antworten
Raamona788

War mega lecker. Hatte zwar keine Zuckerschoten und hab statt dem Hühnchen Tofu genommen, aber einfach mega lecker. Statt Reisessig hatte ich Apfelessig und statt Stärke hab ich Reismehl (selbstgemacht) genommen.

10.01.2020 00:04
Antworten
Susy-lernt-kochen

Das war megaaa lecker 😋 danke, auch ohne Stärke.

09.01.2020 21:32
Antworten
pyummy

Danke für das tolle Rezept hat uns geschmeckt ☺️

10.12.2019 21:26
Antworten
Sofa_Inferno

Haben das Rezept gestern ausprobiert, und uns gnadenlos überfr... weil es so lecker war. Was die Wahl der Currypaste angeht: Die Aussage dass grüne milder als gelbe Currypaste ist und rote die Schärfste stimmt so nicht ganz. Wie bei (fast) allen Gewürzmischungen und -pasten ist das immer stark Herstellerabhängig. Hatte schon grüne Currypasten im Gebrauch, die gegen die Genfer Konvention verstossen haben und rote, die man locker pur essen konnte. Kommt auch dran an ob sie aus Indien, Thailand, Bielefeld etc. kommt. Geschmacklich sind eigentlich alle Currypasten völlig unterschiedlich. Ich hatte gestern eine indische (milde) Currypaste, weil meine Freundin Angst vor den thailändischen hat :-p Wie gesagt - sehr lecker, wird in unsere Hall of YumYum aufgenommen . Gruß, Andi

02.07.2011 15:04
Antworten
Orkhuhn

Hallo Nikosand, genau so ein Rezept habe ich gesucht, hab nämlich noch verschiedene Gemüsesorten, Ananas, Kokosmilch, Hähnchenbrustfilet und Erdnussbutter da und mal was ähnliches beim Asiaten gegessen. Hmmm, war das lecker, und genauso klingt dieses Rezept auch! Danke fürs reinstellen, wird direkt getestet! Die Currypaste werd ich wohl durch Garam masala und Chili oder so ersetzen müssen, Zitronengras hab ich auch nur in getrockneter Form. Hunrige freudige Grüße dein Orkhuhn

08.06.2011 14:55
Antworten
Sazoti

Hallo Orkhuhn, improvisieren ist immer gut! ;-) Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Curry- und die Zitronengras-paste aus den kleinen Gläsern richtig gut ist, aber in anderer Form, schmeckt's bestimmt auch. Ich finde, dass es wirklich genauso gut schmeckt wie im guten Thai-Restaurant bei uns. Auf gutes Gelingen. Nikosand

08.06.2011 15:02
Antworten
Oschi9

seeeehr lecker! Allerdings bei uns ohne Zitronengraspaste. Mussten auf Zitronengraspulver zurückgreifen...

12.03.2011 16:15
Antworten
Sazoti

Hallo Oschi9, freut mich, dass es geschmeckt hat. Ich sehe das auch immer nicht so eng und improvisiere. Liebe Grüße Sandra

14.03.2011 09:45
Antworten