Liegnitzer Bomben


Rezept speichern  Speichern

Schlesisches Weihnachtsgebäck

Durchschnittliche Bewertung: 4.3
 (21 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. pfiffig 23.11.2004



Zutaten

für
300 g Honig, flüssig
200 g Zucker
125 g Butter
30 g Kakaopulver
3 Ei(er)
1 Orange(n), unbeh., davon die abgeriebene Schale
2 EL Orangensaft
2 TL Zimt
2 TL Nelke(n), gemahlene
1 TL Kardamom
200 g Marzipan - Rohmasse
100 g Kirsche(n), kandierte
100 g Orangeat
1 EL Rosenwasser
200 g Aprikosenkonfitüre
2 EL Wasser
300 g Kuvertüre
400 g Mehl
100 g Zitronat . gewürfelt
3 TL Backpulver
100 g Mandel(n), gehackte

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Honig, Zucker und Butter in einen Topf geben und unter Rühren erhitzen, bis der Zucker geschmolzen ist, abkühlen lassen. Kakao, Eier, Orangenschale, -saft und Gewürze unterrühren. Mehl, Backpulver, das fein gewürfelte Zitronat und Mandeln mischen, die Honigmasse zufügen und alles zu einem glatten Teig verkneten.
Für die Förmchen aus doppelter extra starker Alufolie 5 cm breite Streifen schneiden. Mit Büroklammer zu Ringen (5 cm Durchmesser) zusammenstecken, auf ein gefettetes, mit Backpapier belegtes Blech setzen und eine Teigschicht einfüllen. (Leichter geht es mit speziellen Backringen, die aber nicht überall zu erhalten sind. Man könnte aber von kleinen Tomatenmarkdosen die Deckel entfernen und wenn diese gesäubert sind den Rand mit Fett bestreichen und mit Backfolie auslegen).
Die Marzipanrohmasse, die halbierten Kirschen, das fein gewürfelte Orangeat und das Rosenwasser vermengen und auf den Teig geben.
Eine zweite Teigschicht darauf füllen und die Bomben im vorgeheizten Ofen bei 180°C etwa 20 Minuten backen. Alufolie oder Backring entfernen, abkühlen lassen.
Die Konfitüre durch ein Sieb streichen und mit dem Wasser im Topf erhitzen. Das Gebäck damit bestreichen. Die Kuvertüre schmelzen und die abgekühlten Bomben damit überziehen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Felikoch

Im Text ist von Zitronat und Mandeln die Rede. Bei den Zutaten fehlen sie. Wieviel soll man denn davon nehmen?

01.12.2020 09:45
Antworten
Chefkoch_Sofia

Hallo Felikoch, Zitronat und Mandeln stehen am Ende der Liste. Viele Grüße Sofia

01.12.2020 10:30
Antworten
snoopythedog

Hallo Ione_bone, einfach köstlich! Im Advent gebacken. Hat allen zu gut geschmeckt. Jetzt, kurz vor Ostern(!) wurde es zum Geburtstag gewünscht. Warum eigentlich nicht?! Köstlichkeiten schmecken immer. Vielen Dank für Deine tollen Rezepte! Liebe Grüsse Sabeth

16.04.2019 21:22
Antworten
lone_bohne

Das ist keine schlechte Idee :-))) Freut mich, dass es so gut geschmeckt hat.

16.04.2019 21:34
Antworten
lone_bohne

Hallo Pipi, darin lassen sie sich sicher auch machen. Allerdings sind die Mini-Muffinsformen recht klein, ich weiß nicht ob man da die ganze Masse so reinbringt. Aber Du wirst es uns dann sicher mitteilen wie's gelaufen ist ;-) LG lone_bohne

07.12.2014 17:40
Antworten
pbuggi

Hallo, nur so als kleine Rezeptergänzung. Ich (Großmutter und Mutter stammten aus Schlesien) kenne die Liegnitzer Bomben ohne Marzipan. Auch ohne Kirschen, Orangeat und Mandeln, dafür aber mit Korinthen. Statt mit Aprikosenkonfitüre werden die Bomben mit einer Schokoladenglasur bestrichen (250 g Puderzucker mit etwas Wasser, 100 g Schokolade und 10 g Kakao (ihr braucht also insgesamt 40 g Kakao) vermischen und im Wasserbad auflösen). Und – wichtig - 10 g Pottasche werden mit 2 EL Rosenwasser verrührt und zuletzt unter den Teig geknetet. Na ja, und Großmutter buk die Bomben nur zu Weihnachten ;-). Will lohne_bohnes Rezept damit nicht verschandeln, aber eine Variante mal zu probieren, ist doch auch nicht schlecht, oder? LG Petra

18.04.2006 13:55
Antworten
creativnixe

Meine Mutter aus Oberschlesien hat sie mit Johannisbeergelee gefüllt und Schokoladenglasur überzogen.

17.11.2017 14:00
Antworten
lone_bohne

Hallo Janne, ja man kann sie auch in Muffinsförmchen backen. Ich selbst habe Bordelaiseförmchen aus Silicon verwendet, dann sehen sie ähnlich wie kleine, schmale Guglhupfs aus. LG lone_bohne

01.04.2005 12:26
Antworten
aschpazi

Am einfachsten ist es, sie in abgeschnittenen Konservendosen zu backen! Man muß nur aufpassen, dass man sich nicht an den Rändern schneidet. LG aschpazi

25.11.2004 13:22
Antworten
kräuter-janne

Das klingt ja echt lecker. Könnte man sich das "Förmchen-basteln" nicht sparen, indem man Muffinsformen nimmt?? LG Janne

23.11.2004 21:30
Antworten