Bewertung
(2) Ø3,50
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 02.12.2010
gespeichert: 206 (2)*
gedruckt: 581 (8)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 05.11.2009
39 Beiträge (ø0,01/Tag)

Zutaten

500 g Kartoffel(n), große
1 kleine Zwiebel(n)
1/2 Dose Thunfisch
500 ml Öl, zum Frittieren
1 EL Öl, zum Braten
1 Schuss Wasser
1 Prise(n) Salz und Pfeffer
1 Schuss Sojasauce
  Mehl zum Panieren
Ei(er) zum Panieren
 n. B. Semmelbrösel, japanische (Panko), zum Panieren
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zwiebel abziehen und in kleine Würfel hacken. Kartoffeln in einen großen Topf geben und kochen, bis sie gar sind.

In einer Pfanne mit Öl die Zwiebeln anbraten bis sie goldgelb sind. Thunfisch hinzugeben und kurz weiter braten. Falls es zu trocken wird, mit etwas Wasser ablöschen. Nun kräftig mit Salz, Pfeffer und etwas Sojasauce würzen. Kurz weiter braten, bis das Wasser fast verdampft ist.

Kartoffeln pellen und mit einer Gabel grob zerdrücken. Thunfischfüllung hinzu geben, mischen und nochmals mit Pfeffer und Salz nachwürzen. Ich gebe auch immer gern etwas Chili rein. Es sollte kräftig im Geschmack sein, aber nicht zu salzig. Und nicht zu lange mischen.

Aus der Masse ovale, mittelgroße Scheiben formen (ihr könnt auch ganz runde Scheiben daraus machen oder Rechtecke, das bleibt euch überlassen - typische Korokke-Formen sind eher oval oder runde Scheiben). Nun alles abwechselnd in Mehl, dann in Ei und zuletzt in Panko wälzen.

In einer großen Pfanne mit ausreichend Öl frittieren. Nicht (!) in wenig Öl braten, weil es sonst anbrennen kann und die Panko-Panade ungleichmäßig gelb und nicht so knusprig wird. Auf Küchenpapier gut abtropfen lassen.

Mit geschnittenem Kohl, Salat, Tonkatsu-Soße und/oder Mayonnaise servieren.

Tipps:
Die klassischen Korokke haben eine Füllung mit Hackfleisch. Man kann es aber auch mit Dosenthunfisch oder Garnelen machen, wenn man kein Fleisch möchte. Oder man kann es auch ganz vegetarisch lassen, indem man z.B. Mais oder andere Gemüsewürfel statt Fleisch nimmt.
Es ist wichtig, dass ihr japanisches Panko benutzt und keine normalen deutschen Semmelbrösel. Panko besteht nämlich nur aus Weißbrot ohne Kruste. Mit Panko ist es viel knuspriger und fluffiger und macht den typischen Korokke-Geschmack aus. Ihr findet Panko in eurem Asialaden in der Nähe von Tempuramehl. Es sieht aus wie kleine getrocknete Weißbrotflocken und ist überhaupt nicht teuer.
Wenn ihr Panko selber machen wollt, könnt ihr versuchen weißes Toastbrot ohne Kruste zu zerbröseln und in der Pfanne ohne Öl bei kleiner Hitze zu rösten, bis es knusprig und trocken geworden ist. Ich habe diese Technik aber noch nie ausprobiert.