Deutschland
Europa
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Rind
Schmoren
Schwein
Wild
Winter
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Rotweingulasch

kann man auch wunderbar mit Wild zubereiten

Durchschnittliche Bewertung: 4.53
bei 13 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 25.11.2010



Zutaten

für
750 g Gulasch vom Rind, Schwein oder Wild
500 g Zwiebel(n)
25 cl Rotwein, trocken
3 EL Tomatenmark
2 EL Olivenöl
1 TL Sambal Oelek oder
Chili
Salz und Pfeffer
n. B. Wasser, kochendes

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Min. Ruhezeit ca. 180 Min. Gesamtzeit ca. 210 Min.
Das Gulasch in mundgerechte Stücke schneiden, evtl. das Fett abschneiden. Das Gulasch in Olivenöl gut anbraten. Den ersten EL Tomatenmark und das Sambal Oelek in den Topf geben, anrösten. Die Zwiebeln in grobe Stücke schneiden und zugeben. Wenn die Zwiebeln braun sind, das Gulasch pfeffern und salzen.

Mit dem ersten Schuss Rotwein ablöschen. Nun kochendes Wasser nach und nach dazugeben, bis es fast verkocht ist. Dann soviel Wasser zugeben, wie man Soße haben möchte. Nun ca. 2 - 3 Stunden leicht köcheln lassen. Immer aufpassen das Wasser, Tomatenmark und Rotwein nachgefüllt werden!

Als Beilage gibt es bei uns Klöße und Apfelrotkraut. Passt aber auch gut zu Nudeln. Bei Verwendung von Wild beim Anrichten etwas Preiselbeeren auf den Teller geben.

Dazu einen schönen trockenen oder halbtrockenen Rotwein. Merlot, Bordeaux oder Cabernet Sauvignon

Ich empfehle, das Gulasch einmal auskühlen lassen und am nächsten Tag nochmals aufzukochen. Es schmeckt dann noch besser. Wer möchte, kann das Fleisch auch über Nacht mit Öl, Rotwein, Salz, Pfeffer und Sambal Oelek marinieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ilona2480

Hallo, freut mich sehr das du es lecker fandest. Gute Idee mit dem Püree, schaut auch mega lecker aus.

28.05.2015 13:30
Antworten
DasTinchen67

Hab dein Rezept nachgekocht . Super lecker . Hab dazu Erbs-Kartoffelpüree gereicht . Passte super.

05.05.2015 17:38
Antworten
bounty1978

Wow.. so einfach und ein so tolles Rezept.. Ich habe es auch wegen der kinder mit paprikapulver gemacht Und mit rehragout.. himmlisch.. Habe schon diverse Rezepte probiert aber hier musste ich meinen allerersten Kommentar schreiben und die erste Bewertung machen weil so einfach und so lecker.. vielen dan für das tolle Rezept

22.04.2013 16:58
Antworten
antschiebulla

Also wie ich bereits beim Kochen schon vermutet hatte: Der Rotweingulasch war super lecker! Die Soße war auch ohne Sambal oelek und Chili sehr würzig und hat uns allen (auch den Kindern) extrem gut geschmeckt. Insgesamt hat das Fleisch (mit aufwärmen am Folgetag) ca. 2,5 h geköchelt und war sehr zart. Dazu gab es bei uns Serviettenknödel und Rotkohl. Das wird sicher noch öfter gekocht! Fünf Sterne! Danke für das tolle Rezept, Bild folgt hoffentlich ;-)

23.11.2011 22:18
Antworten
ilona2480

Oh ja ein Bild wäre toll!!! Ich koche immer, und habe viel Spaß dabei, aber immer wenn die Teller leer gefuttert sind fällt mir ein das ich wieder vergessen habe ein Bild zu machen :-(

14.11.2011 13:59
Antworten
antschiebulla

Hmmmm ... das riecht soo lecker! Ich bereite meinen Gulasch (mit Rind) gerade für morgen vor. Ich habe leider kein Sambal Oelek oder Chilipulver, weil ich wegen unserer Kinder nicht so scharf koche. Ich habe Paprikapulver beim anrösten hinzugegeben. Also dem Duft und der Farbe der Soße nach wird es lecker. Werde dann später noch meine Sterne vergeben. Vielleicht gibts auch noch ein Foto.

11.11.2011 20:52
Antworten
nastalein

dieses rezept ist echt lecker... ich habs allerdings eine kleinigkeit anders gem. beim einkochenund zwar habe ich es bestimmt 4-5 mal einreduzieren lassen ( mit rotwein und wasser ) dann über nacht stehen lassen und am nächsten tag nochmals aufgekocht und dann als clou noch 2-3 eßl. schokoladenaufstrich ( zartbitter von alnatura ) zugegeben. mit selbst gem. spätzlen war es einfach ein traum!

12.04.2011 12:42
Antworten