Bewertung
(21) Ø4,17
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
21 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 23.11.2010
gespeichert: 734 (2)*
gedruckt: 1.843 (4)*
verschickt: 6 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 16.10.2003
1.491 Beiträge (ø0,27/Tag)

Zutaten

500 g Mehl
Ei(er)
1 TL Salz
Zwiebel(n)
300 g Speck
  Salz und Pfeffer
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Mehl, Salz und Eier mischen und langsam Wasser in die Masse geben bis ein fester Teig entsteht.

Wasser in einem großen Topf mit Salz zum Kochen bringen. Mit den Fingern kleine, fingernagelgroße Stückchen vom Teig abreißen und ins kochende Wasser geben (sie werden im Wasser noch größer). Nicht zu viel Klütern auf einmal ins Wasser geben, da sie sonst zusammenkleben könnten. Wenn die Klütern nach oben steigen, aus dem Topf nehmen und abtropfen lassen. So nach und nach den Teig verarbeiten.

Gleichzeitig in einer Pfanne etwas Fett schmelzen lassen und den gewürfelten Speck anbraten. Die Zwiebeln zugeben und braun braten. Anstatt Speck können auch schon mal Wurstreste oder andere Fleischreste verarbeitet werden. Zum Schluss die Klütern dazu geben und alles miteinander mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Gericht ist ein typisches Arme Leute-Essen aus einer Zeit, in der es oftmals außer Mehl, Eiern, Fett und Kraut nicht soviel mehr gab. Wenn es mal keine Eier gab, wurden die Klütern einfach nur mit Wasser zubereitet

Man kann gut Sauerkraut dazu geben, das man vorher in der Pfanne mitgebraten hat. Dann gebe ich allerdings noch etwas Zucker zum Kraut damit es nicht zu sauer wird.