Vanillaextrakt


Rezept speichern  Speichern

Vanilleextrakt einfach selbst machen

Durchschnittliche Bewertung: 4.5
 (14 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

5 Min. simpel 23.11.2010 478 kcal



Zutaten

für
2 Vanilleschote(n), möglichst frisch und saftig
200 ml Wodka

Nährwerte pro Portion

kcal
478
Eiweiß
0,23 g
Fett
0,19 g
Kohlenhydr.
3,36 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 5 Minuten Gesamtzeit ca. 5 Minuten
Die Vanilleschoten der Länge nach aufschneiden (nicht durchschneiden!) und mit den Fingern auseinanderklappen. Den Wodka in eine Glasflasche füllen, die Schoten einlegen und 30 Sekunden schütteln. Die Flasche gut verschlossen, kühl und dunkel (wichtig!) lagern. Der Extrakt sollte mindestens 3, besser noch 8 Wochen, ziehen. Alle paar Tage wird die Flasche geschüttelt.

Tipp 1: Verbrauchter Extrakt kann mit Wodka wieder aufgefüllt werden, da die Schoten das Aroma mehrere Monate lang halten. Dadurch wird der Extrakt wieder "aufgefrischt".

Variation 1: Wer gerne das Aroma ein bisschen verändern möchte, kann statt des Wodkas z. B. auch Brandy oder Rum verwenden.

Variation 2: In Amerika käuflicher Vanillaextrakt ist zusätzlich noch mit Zuckersirup versetzt. Hierzu kann man Zucker zu gleichen Teilen mit Wasser in einer Pfanne schmelzen und den Sirup mit zwei Teilen gut durchgezogenem Extrakt mischen.

Die Schoten sollten möglichst frisch sein. Frische Schoten erkennt man daran, dass sie von außen voll, saftig und glänzend aussehen und sich weich anfühlen. Zu alte Schoten besitzen weniger ätherische Öle, sehen schrumpelig, eingetrocknet aus und sind etwas hart. Sie ergeben daher keinen allzu aromatischen Extrakt.

Vanillaextrakt wird in Amerika als Backzutat, ähnlich unserem Vanillin oder Vanillearoma, verwendet. Da es im Gegensatz zum chemisch hergestellten Vanillin jedoch nur aus natürlichen Zutaten hergestellt wird, bietet es eine gute Alternative. Der enthaltene Alkohol verfliegt beim Backen, sodass die Zutat auch für Kinder nicht schädlich ist.

Einziger Nachteil: Da Vanillaextrakt von den Schoten eine braune Farbe bekommt, können weiße Lebensmittel wie z. B. Puderzuckerguss etwas verfärbt werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Blubbig

hallo! Genau sowas habe ich gesucht... spricht irgendwas dagegen hier statt Wodka auch einen Apotheker reinalkohil (über 80 vol%) zu verwenden? Vielen lieben Dank!

09.09.2019 16:15
Antworten
SSTERNI

Ein klasse Ersatz für die künstlichen Aromastoffe, die es zu kaufen gibt. Vielen Dank für das Rezept!

31.07.2017 20:27
Antworten
CrumbleCake

Da ich in letzter Zeit vermehrt nach amerikanischen Rezepten backe, kam mir dein selbstgemachter Vanilleextrakt sehr gelegen. Super einfach, gut zu lagern und vielseitig einsetzbar, vielen Dank! Liebe Grüße

26.09.2013 15:27
Antworten
lelailena

Super, danke! Werde ich mal ausprobieren. lelailena

10.09.2011 23:10
Antworten
Feline86

Naja, da es quasi aus purem Alkohol besteht, gibt es kein wirkliches Verfallsdatum. Da die Vanille ätherische Öle freisetzt, sollte es sich vll. auf 2 Jahre beschränken. Kann sich aber durch den enthaltenen Alkohol noch ändern. Wenn es aber dann wirklich "nicht mehr gut" ist, sollte man es daran merken, dass es ranzig riecht.

04.09.2011 17:10
Antworten
lelailena

Hallo Feline, hab grade Deine anderen Rezepte noch entdeckt. Und das hier gefällt mir. Wie lange hält sich denn Dein Vanillaextrakt? Viele Grüße lelailena

03.09.2011 17:58
Antworten