Bewertung
(7) Ø4,11
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
7 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 18.11.2010
gespeichert: 62 (0)*
gedruckt: 1.245 (4)*
verschickt: 2 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 10.10.2008
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
 etwas Olivenöl
1 kleine Zwiebel(n)
1 Zehe/n Knoblauch
150 g Risotto, z.B. Arborio
5 Zweig/e Thymian
150 ml Rotwein
500 ml Gemüsebrühe
250 g Steinpilze, frisch
  Parmesan
  Brunnenkresse, zum Garnieren
  Salz und Pfeffer

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zwiebel in feine Würfel schneiden. In Olivenöl bei mittlerer Hitze anbraten und etwas Farbe nehmen lassen. Knoblauchzehe schälen und halbieren, kurz mitdünsten lassen. Risotto-Reis und Thymianzweige zufügen, glasig dünsten. Mit Rotwein ablöschen und köcheln lassen, bis der Wein fast vollständig reduziert ist. Mit heißer Brühe nachfüllen, bis der Reis ganz knapp mit Flüssigkeit bedeckt ist, und warten, bis er sie aufgesogen hat. Wiederholen, bis der Reis gar ist, aber noch leicht Biss hat, etwa zwanzig Minuten können dafür eingeplant werden.
Die Steinpilze putzen, grob zerkleinern und fünf Minuten vor Ende der Garzeit ins Risotto geben und gar ziehen lassen. Zum Schluss etwas geriebenen Parmesan unterheben, Thymianzweige und Knoblauch entfernen, das Risotto auf heißen Tellern anrichten, mit frischem Pfeffer und mit Kresse bestreuen.

Schön sieht es aus, wenn man einen kleinen Pilz in feine Streifen schneidet, kurz anbrät und fächerförmig auf dem Risotto anrichtet.
Wichtig ist, dass das Risotto immer leise vor sich hin köchelt und nicht zu schnell gekocht wird. Dank des leichten Anbratens der Zwiebel und der Verwendung eines dunklen, kräftigen Rotweins erhält das Gericht eine schöne, dunkelbraune Farbe.