Bewertung
(4) Ø3,83
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
4 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 10.11.2010
gespeichert: 46 (0)*
gedruckt: 970 (8)*
verschickt: 3 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 19.08.2006
426 Beiträge (ø0,09/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
Zwiebel(n)
  Öl (Sonnenblumen-)
Kürbis(se), z.B. Hokkaido
1 kg Kartoffel(n)
1 Zehe/n Knoblauch
Peperoni, scharfe
500 g Hackfleisch
1/2 Beutel Reis, ungekocht
Ei(er)
Brötchen, eingeweicht und ausgedrückt
1 Stange/n Lauch
  Paprikapulver, rosenscharf
  Pfeffer
  Salz
  Cayennepfeffer
  Wasser, oder Gemüsebrühe, kochend
 n. B. Tomatenmark

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 50 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zwiebel schälen, klein würfeln und in dem Öl anbraten, bis sie etwas Farbe angenommen haben. Aus dem Topf nehmen und in dem Öl den geschälten und in Würfel geschnittenen Kürbis anbraten. Danach die geschälten und in Stücke geschnittenen Kartoffeln zugeben und mit Wasser oder Gemüsebrühe auffüllen bis alles bedeckt ist. Die klein gehackten Peperoni und die durch die Presse gedrückten Knoblauchzehen hinzugeben. Mit den Gewürzen würzen und wenn man mag etwas Tomatenmark zugeben.

Aus dem Hackfleisch, Ei, Brötchen, dem ungekochten Reis, Salz, Pfeffer, Paprika, Cayennepfeffer einen gleichmäßigen Hackfleischteig herstellen. Teelöffelgroße Stücke abstechen und zu kleinen Bällchen formen. Diese in den Kürbis-Kartoffel-Eintopf gleiten lassen. Evtl. noch mal mit etwas kochender Flüssigkeit auffüllen.
Nach 15 Minuten Kochzeit den in Streifen geschnittenen Lauch zugeben und weitere 15 bis 30 Minuten köcheln lassen. Den Lauch kann man auch noch später zugeben, wenn man ihn knackig mag.

Der Eintopf ist fertig wenn die Hackbällchen kleine Igel geworden sind und der Reis darin ebenfalls gar ist.

Tipp:
Die Hackbällchen eignen sich auch hervorragend als Fleischeinlage für andere Suppen oder Eintöpfe. Sie sind nicht so hart, wie Hackbällchen ohne Reis.