Gemüse
Hauptspeise
Beilage
Schwein
Winter
Kartoffel
Braten
Herbst
Festlich
Kartoffeln

Rezept speichern  Speichern

Gewürzbraten mit Gemüsepüree

das Fleisch für den Braten wird über Nacht mariniert

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 10.11.2010



Zutaten

für
1 kg Schweinefilet(s)
4 EL Honig
1 Knoblauchzehe(n)
½ Zitrone(n), ungespritzte
4 Gewürznelke(n)
1 Sternanis
4 Körner Piment
1 Stange/n Zimt, (1-2 cm)
50 g Butter
1 Rippe/n Schokolade, zartbitter, ca.
100 ml Rotwein
Butterschmalz, zum Anbraten
Salz und Pfeffer
Tomatenmark

Für das Püree:

500 g Knollensellerie
500 g Rote Bete
Gemüsebrühe, insrant
100 ml Sahne
200 g Crème fraîche
500 g Kartoffel(n)
2 EL Meerrettich, (Sahnemeerrettich)
etwas Muskat
Salz und Pfeffer
50 g Butter
100 ml Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Das Schweinefilet von evtl. Sehnen befreien.
Die Knoblauchzehe schälen und in dünne Scheiben schneiden, die Zitrone gut waschen und ebenfalls mit der Schale in Scheiben schneiden.
Aus flüssigem Honig und den angegebenen Gewürzen eine Marinade bereiten und das Fleisch über Nacht darin einlegen. Dies geht am besten in einem fest verschlossenen Gefrierbeutel.

Am nächsten Tag das Fleisch aus der Marinade nehmen, sehr gut abtrocknen, mit Salz und Pfeffer würzen und in Butterschmalz vorsichtig von allen Seiten anbraten. Der noch anhaftende Honig
darf nicht anbrennen. Die übrig gebliebene Marinade aufheben.

Das Fleisch bei ca. 170 Grad Ober-/Unterhitze ca. 35 Min. im Backofen garen.

Das Tomatenmark im Bratfett des Fleisches anschwitzen, mit dem Rotwein und drei Esslöffeln Marinade ablöschen. Ewas einkochen lassen, etwas Gemüsebrühe zugeben, kalte Butter unterrühren und zum Schluss die Schokolade in der Soße schmelzen lassen.

Für das Püree Gemüse und Kartoffeln waschen, schälen und in Würfel schneiden. Den Sellerie in der Sahne und mit einem Teelöffel Gemüsebrühe weich kochen.

Die Rote Bete im Wasser mit einem Teelöffel Gemüsebrühe garen.

Währenddessen die Kartoffeln gar kochen, abgießen und stampfen. Anschließend den Sellerie und die Rote Bete jeweils im Kochsud mit dem Pürierstab zerkleinern. Jeweils die Hälfe der Kartoffeln zum Sellerie- und zum Rote Bete - Püree geben. Das Selleriepüree mit frisch geriebener Muskatnuss und Pfeffer abschmecken, die Butter und einen Esslöffel Creme fraiche hinzugeben.
Das Rote Bete - Püree mit dem Sahnemeerrettich und einem Esslöffel Creme Fraiche verfeinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Zusammen mit dem Fleisch und der Soße servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Dalheimerin

Hallo, eine wunderbare Kombination, ausgesprochen lecker. Das Fleisch war leicht rosa bei 120° 25 min und noch 10 min im ausgeschalteten Ofen lassen. Würziges Gemüsepüree und sehr gute Sauce, die mir etwas dick geraten ist. Das werde ich wiederholen, vielen Dank für's Einstellen. Gruß Dalheimerin

09.02.2020 11:27
Antworten
Schnoodle

Ich habe das Fleisch gar nicht mariniert, da GG Steak statt Schweinefilet gekauft hatte und ich das marinierte Steak wegen des Honigs nicht hätte scharf anbraten können. Statt dessen habe ich die Marinade dann eben nur für die Sauce verwendet. Das hat auch wunderbar funktioniert, es war unglaublich gut. Das Original mache ich bei nächster Gelegenheit, dieses Rezept gehört ab sofort zu meinem Standardrepertoire. Danke dafür.

24.12.2015 19:15
Antworten
CBR-Lutzi

Sehr schön beschriebenes Rezept. Ich habe dank der Bemerkung von Steffi die Hitze auf 120° reduziert und bin sehr gut hingekommen. Das Fleisch war perfekt. Klar, es kommt immer darauf an: wie lange genau wurde angebraten, wie dick ist das Filet und jeder Ofen ist auch etwas anders. Im Zweifel besser zwischendurch immer mal den Drucktest machen oder ein Fleischthermometer verwenden. Dann kann nichts passieren! Ich vergebe hier 5*****, da ich die Kombination sehr schön und außergewöhnlich finde, und die Fleischmarinade echt wahnsinnig gut schmeckt. Ein wenig habe ich allerdings verändert, da ich Fett einsparen wollte. Im Original schmeckt es sicher noch viel besser !! LG, Lutzi & Anhang

08.08.2015 14:02
Antworten
Stefanie_Friese

Hallo, ...bin satt..... Eine leckere Würzung des Filets. Leider lässt die Rezeptbeschreibung etwas "Spielraum" und die 35min für das Filet sind zu viel!!! GrußSteffi

27.10.2013 20:07
Antworten