Backen
Dessert
Europa
Gluten
Herbst
Kuchen
Lactose
Mehlspeisen
Österreich
Sommer
Süßspeise
Vegetarisch
Winter
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Apfelstrudel 'Südtirol'

Durchschnittliche Bewertung: 4.61
bei 184 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 09.11.2010 515 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

250 g Mehl
2 EL Butter, zerlassen
1 Ei(er)
1 Prise(n) Salz
100 ml Wasser, lauwarm

Für die Füllung:

1 kg Äpfel, feste, säuerliche (Boskop, Elstar)
1 Zitrone(n), unbehandelt, die abgeriebene Schale
2 EL Zitronensaft
3 EL Pinienkerne, alternativ Mandeln, gestiftelt oder Nüsse, gehackt
70 g Zucker
½ TL Zimt
100 g Rosinen, (in etwas Wasser eingeweicht)

Außerdem:

Fett, oder Backpapier für die Form
2 EL Semmelbrösel
Butter, zum Bestreichen des Teiges
Puderzucker, zum Bestäuben

Nährwerte pro Portion

kcal
515
Eiweiß
7,77 g
Fett
18,11 g
Kohlenhydr.
80,89 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Für den Teig:
Das Mehl auf ein Backbrett häufen, in die Mitte eine Mulde drücken, 2 EL zerlassene Butter, Ei, 1 Pr. Salz hineingeben. Vom Rand her die Zutaten mischen, sehr kräftig zu einem elastischen, geschmeidigen Teig verkneten, dabei nach und nach ca. 100 ml lauwarmes Wasser zufügen. Zu einer Kugel formen, mit Öl bepinseln und in einer warmen Schüssel an einem warmen Platz zugedeckt ca. 1/2 Std. ruhen lassen! Das ist sehr wichtig, damit der Teig so elastisch bleibt und sich gut ausziehen lässt!

Für die Füllung:
Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in schmale Scheibchen schneiden (ich mache das mit dem Gurkenhobel). In eine Schüssel geben, mit abgeriebener Zitronenschale, 2 EL Zitronensaft, Pinienkernen, bzw. Nüsse oder Mandeln, Zucker und Zimt mischen, Rosinen abtropfen lassen und ebenfalls untermischen.

Das Ausrollen und Ausziehen:
Ein großes Küchentuch mit Mehl bestäuben, Teigkugel darauf erst platt drücken, dann mit dem Nudelholz so lange ausrollen, bis das Muster vom Küchentuch gut erkennbar ist. Wem das noch nicht dünn genug ist, der fasst mit beiden Händen unter die Teigdecke und zieht ihn vorsichtig nach allen Richtungen aus.

Teigdecke dünn mit zerlassener Butter bestreichen, Semmelbrösel darauf streuen, Apfelmischung gleichmäßig darauf verteilen. Dabei an beiden schmäleren Seiten und einer langen Seite einen 2-3 cm breiten Rand aussparen! Die Schmalseiten bis zur Füllung einschlagen, dann von der nicht ausgesparten Seite her mit Hilfe des Küchentuches zügig aufrollen. Ebenso mit Hilfe des Tuches auf das eingefettete bzw. mit Backpapier ausgelegte Blech heben, dabei sollte die Nahtstelle nach unten kommen, damit sie nicht aufgeht! (Ich möchte mal probieren, statt dem Küchentuch gleich Backpapier zu nehmen, dann wäre das "Aufs Blech heben" einfacher.)

Nun wird die Oberfläche des Strudels mit reichlich zerlassener Butter eingestrichen und dann wird er gebacken - bei 200 °C Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Backofen, ca. 1 Std.

Etwas abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.
Dazu reicht man Sahne oder Vanillesoße.

Die Rosinen kann man wahlweise auch in Rum oder Calvados einweichen, das schmeckt zwar sehr gut, aber es ist dann eben nicht mehr original südtirolerisch.

Es ist die Butter, die diesen Strudel so unglaublich kross und trotzdem sehr zart werden lässt! Deshalb bitte nicht durch etwas anderes ersetzen!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mickyjenny

Die Wassermenge ist eine ca. Angabe, das hängt ab von dem Mehl das verwendet wird. 50 ml erscheint mir aber schon etwas wenig um den Teig so geschmeidigen zu bekommen wie er sein sollte. Liebe Grüße, Micky

30.09.2019 08:50
Antworten
Xia234

hätte eine Frage zur Wassermenge. wirklich 100 ml? hab ihn jetzt mit 50 gemacht aber vielleicht hätte ich mehr Geduld haben sollen beim Wasser zugeben. nur ist er mit jedem Schluck klebriger geworden und war mit 50 eigentlich geschmeidig nur etwas fest beim Ausrollen.

29.09.2019 13:15
Antworten
-Monika-

Hallo, ich bin gerade in Italien und hatte Lust auf Apfelstrudel. Letzte Woche hatte ich schon einen gebacken, aber aus Mürbeteig. Jetzt wollte ich den richtigen Strudelteig testen. Erst war ich skeptisch, weil einer hier geschrieben hat, dass der Teig sich nicht ausrollen lässt. Ich habe es ausrpobiert und der Teig ist super geworden, der Strudel auch. Leider ist der Ofen hier im Ferienhaus nur auf Ober- oder Unterhitze einstellbar, daher habe ich eine den Strudel je eine halbe Stunde pro Hitzeart gelassen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, der Strudel sieht toll aus und schmekt bombig. Bild kommt noch. Vielen Dank!!

11.09.2019 12:19
Antworten
mickyjenny

Das freut mich schon mal, aber trotzdem :ich mache das immer genau nach Rezept und das haut hin. Die 100ml lauwarmes Wasser, die bei der Verarbeitung beschrieben sind, hast du schon zugefügt, oder? Und die Ruhezeit unter einer warmen Schüssel an einem warmen Platz hast du auch eingehalten?Liebe Grüße und ein gutes neues Gelingen, Micky

09.09.2019 08:37
Antworten
niko_piko

hallo, fehler gefunden: nach dem ich schon vorher 3, 4 rezepte gelesen hatte habe ich den absatz teigherstellung ausgelassen. da hat sich aber das wasser versteckt, dass in der zutatenliste nicht auftaucht. jetzt habe ich das schon 2 mal nach rezept richtig gemacht und es klappt und schmeckt super. sorry für meine erste überreaktion.

12.10.2019 13:43
Antworten
Musketnuss

Liebe Micky! Heute bin ich endlich dazu gekommen, deinen Apfelstrudel nachzubacken. Es war mein allererster Strudelteig und er hat wunderbar geklappt - Was ich eindeutig deinem super beschriebenen Rezept zu verdanken habe. Ich habe mit Dinkelmehl gebacken und die Rosinen weggelassen. Mein einziger Fehler war, das Geschirrtuch nicht gründlich genug mit Mehl zu bestäuben, mir ist der Teig an wenigen Stellen kleben geblieben und deswegen gerissen und dort ist die Fülle ausgeronnen - Macht aber nichts, Notiz fürs nächste Mal ist gemacht und jetzt weiß ich es. :) Denn ein nächstes Mal wird es für diesen Apfelstrudel garantiert geben! Ich war mir nicht sicher, ob Ober-/Unterhitze oder Umluft - Mit was bäckst du denn? Ich habe mich dann für Umluft entschieden, da war der Strudel schon nach 45 Minuten gut durch. (Mein alter Ofen ist aber auch sehr oft "anders", muss ich dazu sagen.) Danke für das tolle Rezept! Ich freue mich, denn jetzt kann ich auch Strudel backen. :D Liebe Grüße, Musketnuss

17.11.2010 19:01
Antworten
Garyphallia

Lliebe mickyjenny das Rezept ist schon gespeichert

11.11.2010 17:59
Antworten
veronika211

Hi, Micky, lieben Dank für deine ausführliche Antwort *kiss*;-) ich werde dann lieber deinen Apfelstrudel so machen, wie du es geschrieben hast, der hört sich nämlich wirklich saulecker an *grins* Das mit dem gefüllten Zopf ist ein sehr guter Vorschlag...aber, ich kann keinen Zopf *schäm* hab noch nie einen gemacht, hast du evtl. ein paar oder einen Vorschlag für mich...ich muss das Zeugs doch auch verarbeiten, sonst wird mir das schlecht, schade um die guten Produkte.... liebe Grüße, Veronika

11.11.2010 17:27
Antworten
veronika211

mickyjenny, ich habs schon in Mimas feine Küche geschrieben...hast du aber wahrscheinlich noch nicht lesen können..... ich habe neulich Bratapfelkompott gemacht, da ist ziemlich viel über geblieben, ich habe die Masse in Twist-Off-Gläser gefüllt und kühl gestellt, die Masse selbst ist nicht flüssig, eher sehr breig, da ich ziemlich viel Marzipan drinn habe..... meinst du, ich könnte sie als Füllung für deinen herrlichen Strudelteug verwenden????? lg, Veronika

11.11.2010 14:21
Antworten
mickyjenny

hallo Veronika, entschuldige bitte, aber die Frage hatte ich tatsächlich überlesen. Aber so richtig gut kann ich diese Frage auch nicht beantworten. ich könnte mir schon vorstellen, dass der Teig durch diese breiige Masse ziemlich weich wird. Die Äpfel, die sonst als Füllung herhalten sind ja schon recht fest und werden erst durch das Backen weicher. Ich würde es an deiner Stelle einfach mal probieren, und zwar mit der Hälfte vom Teig. Falls es tatsächlich nicht klappt, wäre es sonst schade um die schönen Zutaten und wenn es klappt hast du bestimmt einen ganz herrlichen Apfel-Marzipan-Strudel. Ich könnte mir diese Füllung, auch supergut in einem gefüllten Zopf vorstellen! Danke auch für deine tolle Bewertung! LG Micky

11.11.2010 15:35
Antworten