Vegetarisch
Auflauf
Gemüse
Getreide
Hauptspeise
Reis
Vollwert

Rotkohl - Hirse - Gratin

Abgegebene Bewertungen: (16)
45 min. normal 07.11.2010
Drucken/PDF Speichern


Zutaten

Für den Teig:

200 g Hirse
400 ml Gemüsebrühe
1 kleine Zwiebel(n)
2 Ei(er)
80 g Magerquark
Salz
Pfeffer, frisch gemahlen

Für das Gemüse:

1 kg Rotkohl
3 Äpfel, säuerlich
1 EL Butterschmalz
1 Zwiebel(n)
3 EL Essig
2 Lorbeerblätter
Nelkenpulver
Zucker
Salz
125 ml Wasser

Für den Guss:

150 g Gorgonzola
100 ml Milch
100 g Sahne
Muskat, frisch gerieben
Salz
Pfeffer, frisch gemahlen


Zubereitung

Hirse in der Gemüsebrühe etwa 20 Minuten garen. Die Zwiebel schälen und sehr fein hacken. Hirse mit der Zwiebel vermischen und abkühlen lassen. Eier, Quark, Salz und Pfeffer unter die Hirsemasse ziehen.

Rotkohl putzen, waschen, vierteln und ohne Strunk in feine Streifen schneiden. Äpfel schälen, vierteln und in schmale Segmente schneiden. Zwiebel würfeln. Butterschmalz erhitzen, Zwiebel glasig dünsten, Rotkohl dazugeben. Kohl kurz braten. Mit dem Wasser, den Äpfeln, Essig, Lorbeerblättern und Gewürzen etwa 1 Stunde köcheln lassen. Nochmals abschmecken.

Backofen auf 175 Grad (Ober- Unterhitze) vorheizen. Eine Auflaufform einfetten.

Gorgonzola mit Sahne und Milch pürieren, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Rotkohl in der Form verteilen. Aus der Hirsemasse mit zwei Esslöffeln Nockerln formen und auf den Rotkohl setzen. Auflauf mit der Käsesahne übergießen und in etwa 25 Minuten überbacken.

Verfasser



Kommentare

vanzi7mon

Hallo,

das Gratin war sehr lecker. Ich habe mehr Käse genommen und etwas mehr Sosse gemacht. In die Form habe ich auch etwas von dem Gemüse-Kochwasser gegeben.

Das Gratin hat viel von dem würzigen Käsearoma verschluckt, soll also wirklich kräftiger Käse sein - für meinen Geschmack. Die Hirse habe ich wenig gewürzt, also keine so salzige Gemüsebrühe genommen.

Insgesamt ein leckeres vegetarisches Mittagessen.

LG vanzi7mon

03.02.2013 14:05
gabipan

Hallo!
Da ich gerade eine größere Menge Rotkohl zubereitet habe, gab es mit einem Teil davon dieses Gericht, dass uns auch gut geschmeckt hat. Habe das Gratin noch zusätzlich ca. 10 Min. mit Heißluftgrill überbacken, da es nach 25 Minuten noch keine Farbe hatte.
Die Käsesoße war ziemlich dünn und der Großteil ist direkt ins Rotkraut "versickert" - auch geschmacklich gesehen. Vielleicht wäre es eine Alternative, das Rotkraut extra dazu zu reichen und nur die Hirsenockerl mit der Käsesauce zu überbacken.
LG Gabi

17.11.2013 21:45
helmi66

Mein Mann hat sich dieses Rezept ausgesucht und zubereitet, ich war erst skeptisch, aber sehr, sehr lecker und einfach mal etwas ganz anderes :-) etwas mehr Soße darf es nach meinem Geschmack auch sein, aber das ist ja jedem selbst überlassen :-) Danke!

11.05.2014 20:13
carna

Wirklich mal ein anderes Rotkohl-Rezept. Die Kritik, dass die Sauce ins Rotkraut versickert, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Ich bin nun wirklich ein Saucen-Kaspar und ein Käse-Liebhaber und es kann eigentlich nie genug sein. Trotzdem hatte ich das Rezept genau nach Anweisung gemacht und fand das einwandfrei. Allerdings lässt mich der erste Kommentar auch etwas vermuten, dass hier kein Gorgonzola verwendet wurde. Denn ja, das ist ein kräftiger Käse! Und den braucht es natürlich auch. Ein Gouda hätte keine Chance, das ist klar. Aber mit Gorgonzola - wunderbar! Nochmal aufgewärmt am nächsten Tag fast noch besser.
Danke für das Rezept!!
Liebe Grüße, Carna

27.12.2014 15:55
Juulee

Das ist mal eine echt leckere Variante. Hätte ich nicht gedacht.
Das Gratin schmeckt vorzüglich.
Ich hatte noch übriges Rotkraut, das ich hierfür verwendet habe. Für 2 Personen (halbes Rezept) habe ich das Gratin jeweils in 2 Eine-Portion-Auflaufformen gefüllt. Käse habe ich St. Albray verwendet.
Dieser Auflauf schmeckt echt toll und ist mal etwas anderes.

LG Juulee

13.01.2015 18:03
S_S

Das Rezept ist eine super Alternative, um Rotkohlreste nicht immer als Rotkraut mit Knödeln oder Weihnachtsgans essen zu müssen!

Allerdings war mir nicht bewusst, dass ich doch 2 h brauche vom Arbeitsschritt bis zum fertigen Essen, hätte besser die Anleitung studieren müssen ...

Leider hat auch bei mir das Rotkraut die Würze des Gorgonzala aufgenommen, aber geschmeckt hat es trotzdem. Werd beim nächsten Mal einfach kleine Gorgonzola-Stückchen pur oben auf die Nockerln setzen und erst dann die Sauce drübergeben. An die Nockerln könnte auch noch ein wenig Muskat.

Wird wieder gekocht!! =)

19.04.2015 14:54
Kochtristan

dieses rezept ist aus einem vegetarischen, älteren kochbuch...sowas braucht man ja dank chefkoch nicht mehr ;-)...
ich mache es seit vielen jahren und es ist ein schmackhafter, herzhafter genuss im winter..ungewöhnliche kombination und auch alle meine nicht- vegetarischen "koster" waren zufrieden.

27.12.2015 10:31
EVA-S-PUNKT

Ein grandioses Rezept - tolle Idee!! Superlecker und gut beschrieben.
Ich hatte keinen Gorgonzola und daher halb Camembert und halb Emmentaler genommen - prima!
Je flacher die Form ist, umso mehr verdunstet die Flüssigkeit.
Die Zutatenmenge für den Klößchenteig ist sehr reichlich bemessen (und wir sind gute Esser), aber die Soßenmenge haben wir verdoppelt - genial!! Frischer Rotkohl war nicht zu bekommen, ein großes Glas tat es auch (und ging schneller...).
Das mache ich gerne wieder, vor allem mal für meine vegetarische Schwester.
5 Sterne, Foto ist unterwegs.

19.07.2017 19:39
LenArt

Wow. Hatte eher mit so einem Reformhaus-Geschmack gerechnet...
Schmeckte uns allen fabelhaft! Unbedingt ausprobieren!

18.03.2018 19:01