Riesenbovist-Rahmgulasch


Rezept speichern  Speichern

Ein schneeweißer, hervorragend schmeckender Riesenpilz. Oft noch größer als ein Fussball!

Durchschnittliche Bewertung: 4.29
 (19 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 04.11.2010



Zutaten

für
1 Riesenbovist, etwas größer als ein Fußball
1 große Zwiebel(n)
2 EL Öl, neutrales
400 g süße Sahne
Petersilie
Schnittlauch
1 TL, gehäuft Paprikapulver, edelsüß
Salz und Pfeffer
1 Prise(n) Zucker
500 ml Geflügelbrühe

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Riesenbovist gut reinigen. Ich habe ihn unter fließendem Wasser abgewaschen. Es hat dem Pilzgeschmack nicht geschadet. Die Hautschicht mit einem scharfen Küchenmesser vorsichtig abschälen. Evtl. Fraßlöcher von Tieren großzügig ausschneiden. In mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebeln schälen und fein würfeln.

Einen großen, breiten Topf mit dem Öl erhitzen, die Zwiebelwürfel darin anschwitzen. Die Pilzwürfel dazugeben, gut untermischen und ca. 10 Minuten langsam schmoren. Ab und zu umrühren und mit der Geflügelbrühe angießen. Die Brühe auf gut die Hälfte reduzieren, dann die Sahne angießen. Wieder so lange reduzieren, bis die gewünschte Konsistenz der Soße erreicht ist. Mit Salz, Pfeffer, Paprika und Zucker abschmecken.
Petersilie fein hacken, Schnittlauch in feine Röllchen schneiden und zum Schluss einrühren, damit sie ihre schöne Farbe behalten.

Dieser Pilz überzeugte mich mit seinem vollmundigen Geschmack, seinem zarten Fruchtfleisch und dem Aussehen wie gegartes Geflügelfleisch.

Ich habe dazu Reis und einen leichten Salat gereicht.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

grubilein

Das war mal etwas anderes, als immer Schnitzel oder Cordon bleu daraus zu machen. Hat allen gut geschmeckt und beim nächsten Bovisten gibt es das wieder, denn sie sind ja schon ergiebig.

17.08.2021 09:34
Antworten
sasula67

Auch hatte das Glück vier Exemplare zu finden. Gestern gab's die paniert als Schnitzel und heute den Rest als Gulasch. Ich hab vier Schalotten und eine gehackte Knobizehe in Butterschmalz angebraten. Eine Prise Zucker dazu und dann die in Würfel geschnittenen Boviste dazu und anschmoren lassen. Der Topf war voll und ich dachte schon oha, wer soll das alles essen aber das ganze sackt ja noch zusammen. Als die Pilze etwas Farbe angenommen hatten hab ich das ganze mit einem guten Schuss Weißwein abgelöscht. Dann kam kleingehackter Rosmarin ,Thymian und Petersilie dazu. Dann nochmal mit Sahne abgelöscht und mit frisch gemahlenem Pfeffer und Salz abgeschmeckt. Brühe hab ich nicht verwendet weil der Weißwein so einen wunderbaren Geschmack gibt. Es war unfassbar lecker. Selbst unsere Tochter fand es köstlich. Eigentlich mag sie keine Pilze 😂😂😂 Danke für diese schöne Rezeptanregung. Ach ja , und Falls sich jemand aufregt das ich mit Wein koche wenn Kinder mitessen, das Kind ist siebzehn 😉😊😊

13.07.2021 20:13
Antworten
schinkenröllchen13

Hallöchen, mein Mann hatte den Riesenbovist im Wald gefunden und dieses passende Rezept 😊. Sehr lecker 😋❗ LG schinkenröllchen13

14.03.2021 23:50
Antworten
billebeers

Bovist aus dem eigenen Garten! Sehr lecker als Gulasch mit Reis!

19.07.2020 20:59
Antworten
TSCHMÖRFI

Wir hatten das Glück, von Freunden einen 700 Gramm schweren Riesenbovisten geschenkt zu bekommen. Dieser Pilz war uns bisher nicht bekannt. Wir haben das Rezept in eine vegane Variante umgewandelt und haben anstatt süsser Sahne Hafersahne genommen. Die Hühnerbrühe wurde durch Gemüsebrühe ersetzt. Als Kräuter kamen frischer Rosmarin, Thymian und Blattpetersilie zum Einsatz. Zuguterletzt wurde alles mit einem Schuss Weißwein verfeinert. Als Beilage gab es Wildreis. Es hat uns supergut geschmeckt, war mal komplett etwas anderes.

01.11.2019 10:13
Antworten
Tannenzapfer

Das Schälen der Riesenboviste ist meist nicht so einfach, Machen Sie es ähnlich wie mit Tomaten: Kurz blanchieren, kalt abschrecken, den Fussansatz abschneiden und von der Schnittfläche aus die Haut großflächig abziehen.

20.09.2013 10:50
Antworten
Mausinchen

Hallo Tannenzapfer, die Pilze habe ich nicht blanchiert. Den Fußansatz habe ich abgeschnitten, die Fraßlöcher großzügig herausgeschnitten und dann so weit wie möglich abgezogen und den Rest dann nicht zu dick abgeschält. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Steffi

20.09.2013 12:25
Antworten
Eingefleischter-Vegetarier

Vorschuss-Lorbeeren Mausinchen, aber hört sich gut an. Die Idee mit dem Zucker hatte ich auch gerade... bin nur schon satt :-( Geflügelbrühe ist sicher gut, habe ich noch im Eis, deshalb mit einem TL (nein nicht Tieflader) Sojasosse und etwas Wasser beholfen - auch lecker, Paprika muss ich auch mal probieren, bei mir war's heute Curry, gestern auch Petersilie... ist halt einfach nicht kleinzukriegen, das Monster! Deswegen interessiert mich auch, ob jemand Erfahrung mit Marinieren, Blanchieren und ab ins Eis****, Einkochen, Zweikochen etc. hat... LG, Amba

26.08.2011 22:29
Antworten
Mausinchen

Hallo Amba, vielen herzlichen Dank für Deinen netten Kommentar. Das freut mich sehr das Dir mein Rezept zugesagt hat und natürlich auch ganz lieben Dank für Dein Bild und Deine Sternchen(freu). Dieses Jahr hatten wir unseren Bovisten einmal als "Schnitzel" gebraten. Das ist auch was ganz feines. Das was ich übrig hatte habe ich komplett panniert und zwischen Backpapier (Butterbrotpapier geht auch) in eine Tiefkühltüte gelegt und so eingefrohren. Hat ganz gut geklappt. Mehr kann ich leider nicht dazu sagen. Liebe Grüße, Steffi

16.09.2011 12:23
Antworten
Mausinchen

Hallo Hinnaxen, nochmals ganz lieben Dank für Dein Bild und auch Deine Sternchen. Liebe Grüße, Steffi

16.09.2011 12:35
Antworten