Dips
Frucht
Haltbarmachen
Herbst
Saucen
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Quitten - Orangen - Chutney

aromatisches Chutney, schönes kulinarisches Geschenk

Durchschnittliche Bewertung: 4.5
bei 8 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 02.11.2010 1555 kcal



Zutaten

für
1 kg Quitte(n)
250 g Zucker
3 Schalotte(n)
1 Orange(n), Bio-
1 TL Salz
200 ml Weißweinessig, milden oder Honigessig
½ Vanilleschote(n)
½ TL Pfeffer, tasmanischen

Nährwerte pro Portion

kcal
1555
Eiweiß
7,89 g
Fett
5,60 g
Kohlenhydr.
343,86 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Die Quitten waschen und den Flaum abreiben. Dann schälen und entkernen. Aus Schalen und Kernhäusern kann man einen sehr guten Likör ansetzen – Rezept ist in der DB.

Die Quitten in sehr kleine Würfel schneiden und mit Zucker und Salz vermischen, ca. 1 Stunden stehen lassen, um Flüssigkeit ziehen zu lassen.

In der Zwischenzeit Schalotten schälen und ebenfalls in sehr kleine Würfel schneiden. Die Orangenschale ganz dünn abschälen und in feine Streifen schneiden. Anschließend auspressen.

Schalotten, Orangenschale, Orangensaft, Essig und Vanilleschote zu den Quitten geben. Einmal aufkochen lassen und dann bei sehr kleiner Hitze langsam einkochen lassen. Gegen Schluss regelmäßig umrühren, brennt leicht an!

Den tasmanischen Pfeffer mit einem Messer sehr fein hacken und am Schluss unterrühren. Nach Bedarf mit Salz, Zucker, tasmanischem Pfeffer abschmecken. Die Vanilleschote entnehmen. (sie kann gewaschen, getrocknet und für Vanillezucker verwendet werden.)

Noch heiß in saubere Twist-Off-Gläser füllen und sofort verschließen.
Das Chutney hält mindestens 1 Jahr und passt sehr gut zu Käse und Wildgerichten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

pumasu

Sehr lecker, vielen Dank. Da mein Quittenbaum gross ist habe ich mehrere Töpfe gekocht und 2 Experimente möchte ich gerne weitergeben : ½ Weissweinessig ½ Apfelsaft schmeckt sehr lecker und für eine schöne Farbe habe ich 1 Scheibe rote Beete ganz klein gewürfelt und untergemischt

14.11.2018 18:04
Antworten
Jin-Maus

Wir haben zwei Quittenbäume im Garten und nach dieser Rekordernte wollte ich mal was Neues ausprobieren, nicht nur Konfitüre oder Gelee. Daher habe ich deine beiden Chutney Rezepte ausprobiert. Von diesem hier bin ich echt begeistert - super lecker (wobei das Chili Rezept auch gut ist)! Bis auf das ich keinen tasmanischen Pfeffer hatte, habe ich mich an das Rezept gehalten. Ich habe vier größere Gläser raus bekommen und werde es nächste Woche nochmal machen. Fünf Sterne!

28.10.2018 16:41
Antworten
MaryScones

Habe das Rezept schon das zweite Jahr produziert. In Ermangelung von Honigessig nahm ich 100 ml Weißweinessig mit 5% Säure und 100 ml Wasser, dazu 1 TL Honig. Da auch kein Tasmanischer Pfeffer zu bekommen war, entschied ich mich für Roten Pfeffer. Hatte Sorge, dass das Chutney nicht schmeckt mit den ganzen Änderungen, aber... Superlecker. Ich finde der Rote Pfeffer sorgt immer wieder für pfeffrige Geschmackskomponenten im Chutney. Volle Punktzahl*****

10.05.2018 13:12
Antworten
31tupen

Ein tolles Rezept. Extrem lecker! Vielen Dank, Anne

06.11.2015 23:30
Antworten
Adlerlady

Hallo Bushcook, habe gestern dieses phantastische Rezept ausprobiert und war froh, dass ich mir tatsächlich Honigessig und tasmanischen Pfeffer besorgt hatte. Es schmeckt einfach genial und ich werde noch eine Portion nachmachen, um die dann verschenken zu können. Es sind ja nur ein paar Gläser, die gebe ich nicht her!!! GRINS. Herzlichen Dank für dieses tolle Rezept. Hast von mir glatt 5 Punkte bekommen - und ein virtuelles "fliegendes Küsschen" Liebe Grüße aus dem Weserbergland Monika ;-)

30.10.2015 16:17
Antworten
marie_c

Liebe bushcook, bitte entschuldige, dass ich mich erst jetzt wieder melde - und dankeschön für die Antwort auf meine Fragen (möglicherweise war ich doch ein bissle zu ungeduldig beim Einkochen - wie auch immer, ich werde deinen Rat beherzigen). Das "Experiment" mit dem Honigessig und dem Pfeffer finde ich jetzt gar nicht gewagt (wer's nicht probiert, ist selber schuld), im Gegenteil - ich werde ein Auge auf deine weiteren Rezepte damit haben/werfen, und ich habe auch schon gesehen, dass du schon mehr damit gebastelt hast.... Und weil ich Rezepte mit Bildern schöner finde als ohne, habe ich eben zwei Fotos hochgeladen. Sollte ich mich nicht allzu dusslig angestellt haben (das schließe ich zumindest nicht aus - bin diesbezüglich "Ersttäter" -), dann müssten sie ja wohl in ein paar Tagen hier erscheinen. Eine Frage noch, bushcook: hast du für den tasmanischen Pfeffer Spezialeinsatzgebiete? Dir noch einen schönen Restsonntag und eine gute Woche! LG marie (Übrigens: ich übe mich konsequent in der neuen deutschen Rechtschreibung und habe immer noch ein blödes Gefühl, wenn ich "du", "dich" und dergleichen klein schreibe...)

14.11.2010 19:02
Antworten
marie_c

Hi bushcook, dieses Chutney finde ich ganz einfach prima!!! Bei meiner bescheidenen Quittenernte von etwa 1800 g (junges Bäumchen) habe ich grade mal 900 Gramm Fruchfleisch rausbekommen (es waren sehr kleine "Äpfelchen", da gibts schon reichlich Verschnitt). Den Zucker habe ich um 10 Prozent reduziert, den Rest der Zutaten gleich gelassen wie in deinem Rezept. Was mir sehr gut gefällt, ist die feine Säure vom Honigessig (bin eigentlich selber nicht so sehr der Freund von Chutneys, weil mir oft der Geschmack vom Essig zu heftig ist), und auch der tasmanische Pfeffer hat was (bin froh, beides gekauft zu haben). Und das alles in Kombination mit Orange - mir gefällt's sehr gut.............. Zu meiner Frage: Die Masse hat relativ wenig Flüssigkeit, ich hatte das Gefühl, ich müsste sie ein wenig "cremiger" haben und habe einen Teil mit dem Stabmixer püriert. Das Ergebnis war natürlich ein etwas trockenes Mus. Es war zwar heiß (auf den Kopf habe ich's natürlich auch noch gestellt), aber irgendwie habe ich das Gefühl, wenn noch etwas "suppiges", d.h. Flüssigkeit, drin ist, ist die ganze Sache heißer. Nun weiß ich ja nicht, wie die Konsistenz bei deinem Chutney war, aber denkst du, dass mir die Masse haltbar ist - oder sollte ich nach deiner Meinung noch etwas damit anstellen? Aber vom Geschmack her - give me five - bushi, du kriegst sie alle!!! Danke und liebe Grüße, marie

09.11.2010 23:55
Antworten
bushcook

Hallo Marie, das freut mich sehr, daß Du Dich auf das Experiment mit dem Honig und dem Pfeffer eingelassen hast. Endlich mal jemand... Ich propagiere diesen Essig schon seit langem für die Chutneys. Eben genau aus dem Grund, damit es dann nicht so essiglastig wird. Zu Deiner Frage: ich nehme den Stabmixer nur bei Beerenchutneys, wo ich keine Kerne haben will. Sonst wird von mir alles sehr klein geschnitten und mit der gezogenen und zugegebenen Flüssigkeit sehr langsam und schonend eingekocht. Dadurch bekomme ich eine schöne leicht cremige, aber auch stückige Konsistenz. Vielleicht kannst Du es ein anderes Mal so versuchen. lg bushcook

11.11.2010 18:38
Antworten
bushcook

und jetzt der Rest, weil das Antwortfenster einen Teil verdeckt hat :-) Wegen der Haltbarkeit würde ich mir keine Sorgen machen. Da spielt die Konsistenz keine Rolle. Es kommt auf Zucker, Essig und langes Erhitzen an.

11.11.2010 18:39
Antworten
marie_c

...oh, da isses ja schon..... Hallo bushcook, habe vor etwa einer halben Stunde fünf kleine Gläschen von diesem Chutney abgefüllt. Es hat uuuuunglaublich sympathisch geduftet!!! Werde mich morgen (nein, eigentlich heute) nochmal melden wegen der Bewertung bzw. noch einer Frage. Grüßle, marie

09.11.2010 00:43
Antworten