Gemüse
Hauptspeise
Europa
Vegetarisch
Suppe
gebunden
raffiniert oder preiswert
einfach
Winter
Osteuropa
Herbst
Resteverwertung
Polen
Kartoffeln
gekocht
Studentenküche
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Pommersche Buttermilchkartoffeln

ein altes Familienrezept, original aus Pommern, mündlich überliefert

Durchschnittliche Bewertung: 4.33
bei 10 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 30.10.2010 405 kcal



Zutaten

für
1.300 g Kartoffel(n), mehlig kochende, mit Schale gewogen
2 Zwiebel(n)
2 Lorbeerblätter
500 g Buttermilch
2 TL Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer
Wasser
Öl

Nährwerte pro Portion

kcal
405
Eiweiß
13,30 g
Fett
9,10 g
Kohlenhydr.
63,91 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Kartoffeln schälen, klein würfeln (walnussgroß) und in einen Topf (ich nehme den Schnellkochtopf) geben. Die beiden Lorbeerblätter und die Brühe dazu und alles mit Wasser übergießen (sodass die Kartoffeln gerade bedeckt sind). Die Kartoffeln kochen, bis sie gar sind.

In der Zwischenzeit die Zwiebeln pellen, hacken und im Öl anschwitzen. Sobald die Kartoffeln durch sind, diese abgießen. Dabei das Kochwasser in einer Schale auffangen.

Nun die Lorbeerblätter entfernen und die Zwiebeln und die Buttermilch zu den Kartoffeln geben. Alles pürieren. Für einen besseren Geschmack am besten mit dem elektrischen Pürierstab. Vom aufgefangen Kartoffelwasser soviel dazugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Mit Pfeffer und ggfs. Salz abschmecken. Bei Bedarf (je nachdem wie kalt die Buttermilch war) noch einmal vorsichtig erhitzen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Nischl

Ich liebe Buttermilchkartoffeln! Meine Familie stammt aus Altvalm, Oma hat sie etwas anders zubereitet: Speck und Zwiebeln ausgelassen, die Buttermilch mit etwas Mehl angedickt und dann die grob gestampften Kartoffeln zugeben und kurz aufkochen.

30.12.2018 19:25
Antworten
Parmigiana

Hallo, aus der Kindheit kenne ich das Rezept nicht, aber ich fand als Kind alles lecker, was mit gestampften Kartoffeln zu tun hat. Das ist bis heute so geblieben und deshalb fand ich auch die Buttermilchkartoffeln famos. Dazu gab es Spiegelei. Lieben Dank fürs Rezept! parmigiana

14.11.2018 18:24
Antworten
benti1

Meine Mama ist auch 1928 in Plassenberg als "Schusters Tochter" geboren. Sie kocht auch immer noch gerne Buttermilchkartoffeln.

27.06.2016 02:00
Antworten
Vicka11130

Hallo, Ich bin Victoria und ich bin Kochen dies für ein Schulprojekt. Können Sie mir die Geschichte dieses Rezept sagen? Bitte vor Mittwoch zu antworten! Danke!!!! Victoria

26.01.2016 19:12
Antworten
Aegi

Hallo Victoria, sorry, habe den Eintrag jetzt erst gelesen. Eine richtige Geschichte dazu gibt es nicht. Ich habe das Rezept von meiner Oma, die dies von ihrer Schwiegermutter, also meiner Uroma, mündlich überliefert bekommen hat. Und ich habe es dann aufgeschrieben. Viele Grüße, Aegi

28.01.2016 21:37
Antworten
benti1

Hat meine Mama grade gestern gekocht, allerdings stampft sie Salzkartoffeln und würzt danach, so hat wohl jede Familie ihre eigene Überlieferung. Meine Mama ist 1928 in Plassenberg geboren.

14.04.2013 14:15
Antworten
ellagi

... doch, es schmeckt, hätte ich nicht gedacht. Wird es jetzt öfters geben. Danke für das Rezept

09.10.2011 18:08
Antworten
Aegi

Freut mich ;-)

07.11.2011 18:55
Antworten
Aegi

Hallo Monika, ja, bei mir ruft das Rezept auch Kindheitserinnerungen wach :-). Und noch heute esse ich, wenn ich bei meinen Omas zu Besuch bin, am liebsten Eintöpfe. Viele Grüße, Aegi

24.11.2010 14:41
Antworten
Monika

Ich kenne das Rezept aus meiner Kindheit. Bei uns gab es früher Stampfkartoffeln und Buttermilch. Die Stampfkartoffeln wurden auf den Teller gegeben, kleine Kuhlen reingedrückt und dann wurde die Buttermilch darübergegossen. Ich glaube, ich muß das mal wieder machen. Bin gespannt, ob es mir noch schmeckt. LG Monika

08.11.2010 14:36
Antworten