Camping
Deutschland
Europa
Fleisch
Frühling
Geflügel
Gluten
Grillen
Hauptspeise
Low Carb
Party
Sommer
USA oder Kanada
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Drunken Chicken

mit dem Dry-Rub ein Highlight vom Grill

Durchschnittliche Bewertung: 4.2
bei 8 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. pfiffig 28.10.2010 417 kcal



Zutaten

für
1 Hähnchen zum Grillen
2 EL Gewürzmischung, Rub - Mischung (bei meinen Rezepten)
1 Dose Bier, 0,33 L
Knoblauch, oder Tabasco nach Geschmack
1 Zwiebel(n)

Nährwerte pro Portion

kcal
417
Eiweiß
44,39 g
Fett
16,58 g
Kohlenhydr.
11,18 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Das Grillhähnchen innen und außen kalt waschen und sorgfältig mit Küchenkrepp trocken tupfen. Je nach Wunsch mit viel oder wenig trockener Gewürzmischung (Rub) innen und außen einreiben (ich nehme gerne reichlich), dabei die Mischung auch vorsichtig unter die Haut reiben. Bis dahin kann man das Hähnchen auch schon ganz gut vorbereiten - es schadet nicht, wenn die Gewürzmischung schon etwas einziehen kann. Die Gewürzmischung ist überhaupt der Clou und der einzigartige Geschmack ist die Mühe der Zubereitung wert.

Die Bierdose aufreißen und einen kleinen Schluck trinken.
Nach Wunsch eine abgezogene Knoblauchzehe, ein paar Spritzer Tabascosauce oder andere Gewürze in die Bierdose geben. Ggf. noch ein paar zusätzliche Löcher in den Deckel der Dose hauen.
Das Hähnchen über die Dose stülpen.

Hat man keine 0,33-Liter Dose bekommen, braucht man einen speziellen Hähnchenhalter für den Grill, den man dann mit Bier und den Gewürzen füllen kann. Bei einer größeren Dose wird das Ganze schnell zu wackelig und obendrein zu hoch - es könnte sein, dass der Deckel nicht mehr richtig schließt.

Die obere Öffnung des Hähnchens mit der abgezogenen Zwiebel verschließen und mit einem Holz-Schaschlikspieß fest stecken. Den Spieß sollte man vorher in etwas Wasser legen, dann verbrennt er nicht (so schnell).

Das Hähnchen auf der Bierdose indirekt bei 150 - 180 °C bei geschlossenem Deckel in 1,5 - 2 Stunden grillen. Durch das allmählich verdunstende Bier wird das Fleisch außergewöhnlich zart, saftig und aromatisch.
Alternativ kann man dieses Gericht auch im Backofen machen (180 °C, Umluft). Das macht aber nur halb soviel Spaß und ist auch nicht ganz so lecker.

Anmerkung von Chefkoch.de:

Auf Nachfragen besorgter Verbraucher hin, ob die Bierdosen für diese Verwendung überhaupt geeignet sind, hat der Verbraucherschutz NRW beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) um eine entsprechende Prüfung gebeten.

Das Ergebnis: Das Institut rät klar von dieser Art der Zubereitung ab - durch die hohen Temperaturen, Fett und Alkoholdämpfe können sich Druckfarben sowie Dosenlack lösen und zersetzen und ins Lebensmittel gelangen: "Es ist davon auszugehen, dass die Hitze beim Grillen und Braten gesundheitsschädliche Substanzen aus der bedruckten Außenseite und der beschichteten Innenseite der Bierdose löst, die in das Hähnchenfleisch übergehen."

Das Fazit: Wer auf die bedenkliche "Würze" aus Farben und Lack lieber verzichten möchte, sollte "Bierhintern-Huhn" oder andere Varianten von "besoffenen Hähnchen" mit einem speziellen Hähnchenbräter mit Flüssigkeitsbehälter zubereiten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ew01de

Hallo lieber Tick, herzlichen Dank für die ausführliche Rückmeldung. Mein Gockel hatte gut 1,3 kg Gewicht und ich habe eine gekaufte Halterung verwendet. Werde es noch einmal versuchen, dann mit etwas weniger Temperatur. Leicht kross war die Haut aber schon. Nach dem nächsten Versuche gibt es auch Sternchen, 5 für deine Antwort hast du schon verdient... :-) Lieben Gruß, Ewald P.S. Dies ist der dritte Versuch einer Antwort...

05.06.2019 20:49
Antworten
ew01de

Hallo Tickerix, ich habe gestern das Hähnchen gemacht und bin etwas enttäuscht. Habe mich an das Rezept gehalten. Das Händl wurde bei 180° indirekter Hitze im Gasgrill verarbeitet. Die Zubereitungszeit bis zur Kerntemperatur von 80° betrug nur 45 min. Von dem Bier ist auch kaum etwas verdampft, um nicht zu sagen gar nichts. Es hat zwar geschmeckt, aber mehr auch nicht. Von Sternen habe ich Abstand genommen, falls der Fehler irgendwie bei mir liegt. Habe übrigens keine Bierdose sondern ein Hähnchengestell verwendet. Lieben Gruß, ew01de

02.06.2019 17:40
Antworten
Tickerix

Hallo ew01de, danke für dein feedback. So pauschal kann ich da recht wenig zu sagen. Ich habe es selbst noch nie im Gasgrill zubereitet, jedoch schon im Backofen und natürlich im Smoker. Ich denke, dass es daran also kaum liegen wird. Bei einer so kurzen Garzeit ist es nicht verwunderlich, dass nichts verdampft ist und das Hähnchen wird dann wahrscheinlich auch noch nicht so richtig knusprig gewesen sein. Wie schwer war das Tier denn? Wenn du dir den Kommentar vor deinem ansiehst, hat das Hähnchen von 1,3 kg bei 190 °C sogar 1h20Min gebraucht - da verdampft dann auch so einiges. War das so ein Hähnchengestell, das man mit Flüssigkeit füllen kann? Die nehme ich auch des öfteren... Das Einzige, das ich mir vorstellen kann, ist, dass der Vogel außergewöhnlich klein war. Anders kann ich mir nicht erklären, dass er in einer solch kurzen Zeit auf Temperatur war. Ich nehme meist sogar noch schwerere Hähnchen, die manchmal über 2 Stunden brauchen. Das Ergebnis war bisher immer ziemlich gut, zart, mit einer außergewöhnlich krossen Haut. Kürzlich hatte ich allerdings auch 4 Hähnchen drauf, die knapp über 1 kg lagen und ebenfalls ca. 1,5 Stunden gebraucht haben... Vielleicht gehst du es einfach mal mit niedriger Temperatur an? Mit 120 - 140 Grad wird ein Hähnchen ja auch irgendwann gar... Mehr fällt mir dazu so spontan jetzt auch nicht ein. VG Tick

02.06.2019 18:29
Antworten
Tickerix

Das Thermometer sollte möglichst mittig in die dickste Stelle des (rohen) Fleisches gesteckt werden, weil dort logischer Weise als letztes die entsprechende Temperatur erreicht wird. Beim Hähnchen wird das in der Brust sein. Es sollte auf keinen Fall einen Knochen berühren, weil die die Wärme anders leiten. Ja, wenn die Temperatur knapp über 80 Grad geht, kann das Hähnchen raus.

13.05.2015 12:06
Antworten
kalvi

Vielen dank für die schnellen und tollen tipps. habe das hähnchen gestern mit bier im hähnchenbräter im umluftofen zubereitet. es war ca.1,3 kg und ich habe es bei 190 grad für 1 std und 20 min im Ofen gelassen. hat super gemundet und kommt jetzt öfter auf den Tisch :-)

15.05.2015 08:52
Antworten
Emmakugl2

Ähm... vielleicht ist das ne dumme Frage, aber wie grillt man denn mit geschlossenem Deckel?

20.04.2011 10:06
Antworten
Nikita-83

Hallo, das Rezept für die Gewürzmischung läßt sich nicht finden. Kannst Du es mailen? Danke und Gruß Nikita

22.11.2010 21:16
Antworten
Tickerix

Hi, kann ich machen, aber du musst eigentlich nur unter meinen Rezepten gucken. Auf meine Profilseite gehen, alle Rezepte anzeigen lassen und dann unter "Rub - Trockengewürzmischung" gucken. Oder gleich diesen Link: http://www.chefkoch.de/rezepte/1782801288267475/Rub-Trockengewuerzmischung.html kopieren und in die Adresszeile deines Browsers einfügen.

23.11.2010 08:39
Antworten
hanni76

Hallo, hört sich gut an, aber wie komme ich an die Gewürzmischung?

18.11.2010 19:23
Antworten
Tickerix

Hi, die steht in meinen Rezepten. Oder einfach hier: http://www.chefkoch.de/rezepte/1782801288267475/Rub-Trockengewuerzmischung.html klicken. Gruß Tick

18.11.2010 21:53
Antworten