Zwetschgenstrudel


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.19
 (19 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 23.02.2004 859 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

250 g Mehl
1 Prise(n) Salz
50 g Butter, zerlassene
125 ml Wasser, lauwarmes
1 TL Öl

Für die Füllung:

500 g Pflaume(n) (Zwetschgen)
400 g Quark (Magerquark)
75 g Butter
30 g Zucker
1 Vanilleschote(n), das Mark
1 Pck. Vanillezucker
3 Ei(er)
15 g Pistazien, gehackte
1 Zitrone(n), unbehandelt, die Schale
100 g Keks(e) (Amarettini)

Nährwerte pro Portion

kcal
859
Eiweiß
28,32 g
Fett
42,04 g
Kohlenhydr.
90,16 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Für den Teig Mehl und Salz mischen. Mit zerlassener Butter und Wasser zu einem Strudelteig verkneten. Teig so lange auf die Tischplatte schlagen, bis er geschmeidig ist. Teig mit Öl bestreichen und abgedeckt 30 min ruhen lassen.
Für die Füllung Zwetschgen waschen, halbieren, Kerne entfernen und Fruchtfleisch würfeln. Quark abtropfen lassen. Zucker, 25 g Butter, Vanillemark und Vanillezucker schaumig schlagen. Eier einzeln unterrühren. Quark, Pistazien und Zitronenschale unterheben.
Ofen auf 220°C vorheizen. Teig auf einem bemehlten Küchentuch zu einem Rechteck ausrollen (30 x 40) und dünn auseinanderziehen. Restliche Butter zerlassen. Teig mit der Hälfte der Butter bestreichen.
Amarettini fein zerbröseln, auf den Teigboden streuen, Quarkfüllung und Zwetschgen darauf verteilen. Dabei an den Seiten einen Rand von vier cm lassen. Teigkanten einschlagen, Strudel von der langen Seite her aufrollen. Mit der Nahtstelle nach unten auf ein gefettetes Blech legen. Strudel mit Butter bestreichen und ca. 40 min goldbraun backen. Nach der Hälfte der Backzeit Zwetschgenstrudel mit Alufolie abdecken.
Aus dem Ofen nehmen, erkalten lassen und mit Sahne servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Fuldigor

Hi Kimble, dein Zwetschgenstrudel hat mir sehr gut geschmeckt, der Teig war genau nach Rezept toll zu verarbeiten. Für mich hätte er noch etwas süßer sein können - doppelte Zuckermenge für mich *g*. Die kleingewürfelten Zwetschgen werde ich auch das nächste Mal gleich mit der Topfenmasse verstreichen. Aber groß was zu meckern gibts nicht :) lg Fuldi

02.09.2012 17:31
Antworten
Lilibeth

hallo, ich habe heute auch diesen Zwetschgenstrudel gemacht und ich muss sagen: Noch nie ist mir ein Strudelteig so gelungen wie dieser. Dafür gibt es fünf Sterne. Punktabzug gibt's eider bei der Füllung: Mir ist sie auch superbreit gelaufen. Habe mich genau ans Rezept gehalten und den Quark gut abtropfen lassen ... keine Ahnung an was es lag. Vielleicht schaufle ich beim nächsten Mal noch 2 EL Griess dazu und ein bisserl mehr Zucker. Ansonsten: schönes Rezept. Viele Grüsse Lili

23.08.2011 17:05
Antworten
Giphtzwerg

Naja, mir hat er nicht so gut geschmeckt. Für meinen Geschmack (und den meiner Kollegen) harmonierte die Fülle nicht so wirklich. Persönlich werde ich das nächste mal die Zwetschken direkt in die Topfenmasse geben, die Amarettini durch die altbewährte Bröselmischung ersetzen und mehr Zucker zur Fülle geben. :-) Aber Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden!

20.09.2010 18:37
Antworten
bröserl1

Hallo Kimble, deinen Strudel habe ich mit gefrorenen ( wieder aufgetauten ) Zwetschen gemacht. Hat trotzdem prima geklappt und allen geschmeckt!! Danke für´s Rezept und liebe Grüße Bröserl

07.01.2010 11:42
Antworten
nbergmann2

Hallo, kann mir jemand sagen ob man den Strudel auch einfrieren kann und falls ja wie (also ich meine wenn man einen fertigen kauft is der ja noch nicht fertig gebacken...)?

15.10.2009 12:23
Antworten
katpie

Es kommt hier sicherlich aufs Mehl an, da jedes Mehl (nicht nur verschiedene Mehltypen, da aber besonders) unterschiedlich viel Wasser aufnehmen kann! Welches Mehl wurde denn bei den glücklichen Versuchen benutzt? Dann ersparen wir uns alle hoffentlich eine klebrige Schufterei ;-)

18.02.2008 11:59
Antworten
Sonnenblume81

Hallo, ich hab das Rezept ausprobiert und war superbegeistert.... Nur hatte ich auch etwas probleme mit dem Strudelteig.... für mich war er auch zu flüssig, dann zu pappig.... Ich hab bestimmt noch 150 g Mehl zusätzlich mit geknetet, bis er nicht mehr geklebt hat. Ansonsten - das Rezept hab ich ihn meinen festen Stamm-Rezept-Ordner aufgenommen. Super lecker und ratz fatz aufgegessen... LG Beate

17.10.2006 11:51
Antworten
Marshmallow

Hallo! Wir machen unseren Strudelteig zufällig immer genau so wie oben angegeben (Übrigens ein "altes" Familienrezept) Und der gelingt 100%ig, allerdings muss er fast 10 Minuten richtig gut geknetet und gezogen werden, dann wird der Teig in einen Tiefkühlbeutel (oder Frischhaltefolie) gesteckt und ruht bei Zimmertemperatur ca. 30 Minuten oder auch länger. Probier das Rezept doch erst mal aus! LG Marsh

13.06.2004 17:26
Antworten
sebastian.1985

möchte mal wissen wie du deinen Strudelteig hinkriegst........??? der muss ja feuchter sein als mein überflutetter Keller.......... B@sti p.s. Farce voll geil, der strudelteig jedoch nicht !

24.02.2004 10:17
Antworten
emi922

Kommt wohl sehr auf das Mahl an. Mit Wiener Griessler ist der Teig der absolute Hammer! Sowas von geschmeidig.... einfach mal versuchen! LG, Eva

25.09.2012 09:08
Antworten