Bewertung
(64) Ø4,65
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
64 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 21.10.2010
gespeichert: 1.405 (1)*
gedruckt: 12.192 (66)*
verschickt: 51 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

HSK

Mitglied seit 02.01.2009
1 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
Eisbein(e) je 700 g mit Knochen (roh, nicht geräuchert oder gepökelt)
  Salz
  Kümmel
Lorbeerblätter
Wacholderbeere(n)
1 TL Pfefferkörner
Zwiebel(n), geviertelt

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Einen großen Topf mit Salzwasser aufsetzen. Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Pfeffer und die geviertelte Zwiebel hineingeben.
Aufkochen und dann die Hitze so einstellen, dass das Wasser nicht kocht, aber immer noch sehr heiß ist. Schweinehaxen hineingeben (Wichtig: nicht ins kalte Wasser, da sonst der Geschmack in der Brühe ist). Ca. 1,5 Stunden kochen.

Herausnehmen und die Schwarze rautenförmig einschneiden. Mit Salz und Kümmel einreiben.

Im Backofen den Rost in die mittlere Schiene schieben und darunter eine Fettpfanne oder Auflaufform stellen, die das Fett auffängt. Die Haxen auf den Rost legen und bei 200°C ca. 1,5 Stunden im vorgeheizten Ofen lassen.
Nach der Hälfte der Zeit die Haxen umdrehen. Wenn man möchte, kann man sie auch mit dem aufgefangen Fett übergießen (aber ich mache das nie).

Tipp: Wenn man hat, kann man die letzten 15 Minuten den Backofengrill anschalten.

Dazu passt gut ein Kartoffelsalat (schwäbisch direkt mit der Brühe gemacht), Kartoffelpüree oder Knödel mit Bratensoße, ein Salat oder ganz einfach ein paar Scheiben Brot.

Wenn etwas übrig bleibt, schmeckt das Fleisch am nächsten Tag auch kalt sehr gut.