Beilage
Gemüse
Klöße
Resteverwertung
gekocht
raffiniert oder preiswert
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Semmelknödel

à la garten - gerd - für ca.16 Knödel

Durchschnittliche Bewertung: 4.83
bei 131 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. simpel 21.10.2010



Zutaten

für
500 g Brötchen (ca. 10 - 12 Stück), altbacken, gewürfelt
100 g Speck, geräuchert, durchwachsen, gewürfelt
4 m.-große Zwiebel(n)
5 EL Petersilie, gehackt
40 g Margarine
500 ml Milch (3,5 % Fett)
50 g Butter
6 Ei(er)
3 Liter Fleischbrühe, instant
Salz und Pfeffer aus der Mühle
n. B. Semmelbrösel

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Brötchen 2 - 3 Tage trocken lagern. Danach mit einem scharfen Brotmesser in ca. 1 x 1 cm große Würfel schneiden. In einer großen Schüssel offen unter öfterem Wenden 2 - 3 Tage trocknen lassen. Mancherorts bekommt man Semmelwürfel auch fertig zu kaufen.

Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Die Petersilie waschen und fein schneiden. Die Margarine in einer Pfanne erhitzen und die Speckwürfel leicht darin anbraten. Die Zwiebelwürfel dazugeben und glasig anschwitzen. Die Petersilie dazugeben, alles verrühren, unter Deckel ca. 10 Min. weiterbraten und beiseitestellen.

Die Eier verschlagen und mit Pfeffer und Salz würzen. In einem kleinen Topf Milch und Butter bis kurz vorm Kochen erhitzen. Die Semmelwürfel in einer großen Rührschüssel mit der heißen Milch übergießen und gut verrühren. Die Speck-Zwiebel-Petersilienmasse und die Eier darübergeben und nochmals alles gut vermengen.

Mit nassen Händen mittelgroße Knödel formen und auf einem Tablett beiseitestellen. Falls die Masse zu dünn ist, Semmelbrösel unterrühren (merkt man beim Formen).

Dann ca. 3 - 4 Liter Brühe zubereiten und bei mittlerer Hitze kochen lassen. Nun nach und nach nur so viele Knödel in die Brühe geben, dass sie nicht zu eng liegen, da sie beim Kochen noch aufquellen.

Die Knödel, die nicht für den sofortigen Verzehr benötigt werden, nach 15 Min. mit einem Schaumlöffel entnehmen und nebeneinander auf einem Tablett ca. 1 Std. abkühlen lassen. Die Knödel für den sofortigen Gebrauch 5 Min. weiterköcheln lassen, dann entnehmen, abtropfen lassen und in eine Servierschüssel geben.

Die abgekühlten Knödel portionsweise einfrieren. Bei Bedarf auftauen und in köchelnder Brühe noch mal 5 - 10 Min. ziehen lassen (schmeckt genauso gut, wie frisch zubereitet). So hat man zu vielen Gerichten immer eine deftige Beilage zur Verfügung.

Das Rezept ergibt ca. 16 Knödel.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mücke1964

Hallo Garten-Gerd. Ich will am Freitag deine Semmelknödel ausprobieren, möchte aber für diejenigen, die evtl. keine Semmelknödel mögen, auch normale Klöße machen.. Weißt du, ob das in dem Fall auch mit dem Vorbereiten und Einfrieren/Auftauen funktioniert? Viele Grüße Birgit

06.10.2019 16:44
Antworten
garten-gerd

Hallo, Birgit ! Freut mich, daß du dich auch für meine Semmelknödel interessierst. Die Auswahl an anderen "normalen" Knödeln ist allerdings sehr vielseitig. Kartoffelknödel gibt´s z.B. aus rohen, gekochten und auch in der Variante halb und halb. Da mußt du dich mal durch die entsprechenden Rezepte informieren. Viel Erfolg dabei und liebe Grüße, Gerd

06.10.2019 17:12
Antworten
steffie2006

Ich habe mich nach Jahren wieder getraut Semmelknödel selbst zu machen. Bisher sind sie mir immer ausseinandergefallen im Wasser. Aber diese waren perfekt! Ich habe neun große Knödel aus der Menge herausbekommen. Die gibt es jetzt öfters :)

05.10.2019 19:33
Antworten
garten-gerd

Hallo, Steffie ! Freut mich, daß dir die Knödel mit meinem Rezept so gut gelungen sind und auch geschmeckt haben . Vielen Dank für deinen Kommentar und die super Bewertung. Liebe Grüße, Gerd

06.10.2019 11:43
Antworten
garten-gerd

Hallo, Heidi ! Tut mir leid, das wußte ich nicht. Vielen Dank für deine Rezeptbearbeitung. Liebe Grüße, Gerd

04.10.2019 13:22
Antworten
Nora

Hallo Gerd! Sorry, aber ich denke, 3l Flüssigkeit ist etwa zu viel, ich würde bei dieser Menge auf etwa ½ l rechnen. Bei sechs Eier ist schon viel Flüssigkeit, da schwimmt ja jedes Würferl einzeln (!?!) Sind ja fast schon Specknödeln, wenn ich auch mehr Speck als Semmeln habe.;.)) Nix für Ungut. (Bist du nicht gegen jede Art von Fertig/Instand ?) LG. Nora

15.02.2011 17:36
Antworten
garten-gerd

Hallo, Nora ! Sorry, aber mit 1/2 l kommst du bei dieser Menge mit Sicherheit nicht hin. Da liegen die Knödel ja nur halb in der Brühe. Außerdem finde ich 100g Speckwürfel für diese Menge (ergibt bei mir 16 m.-große Knödel) keinesfalls zuviel. Und unter Instant meine ich Suppen und Soßen, und nicht eine Fleisch-oder Gemüsebrühe zum Kochen. Übrigens stammt dieses Rezept aus einer oberösterreichischen Bauernküche , und diese Knödel sind bei meinen Gästen bis jetzt immer sehr gut angekommen. LG Gerd

15.02.2011 18:18
Antworten
Nora

Hallo Gerd! Also, sollte ich mal Gäste haben, dann werde ich deine Knödeln, mit der Menge Suppe ausprobieren, irgendwo glaub ichs halt nicht, denn, ich habe schon im Hotel gearbeitet und denke mich noch erinnern zu können, dass ich da bei der Flüssigkeitsmenge eine Menge mehr Knödel gemacht zu haben. Ich wollte dich auch nicht kränken, echt nicht, ich probiers halt mal, vielleicht zum Einfrieren? Net bös sein. LG.Nora

15.02.2011 19:19
Antworten
garten-gerd

Hallo, Nora ! Ich glaub´, wir reden irgendwie aneinander vorbei. Ich meine, du kannst doch theoretisch auch 5 l für einen Knödel nehmen, weil er doch eh´nur darin gekocht wird.Und dem Knödel ist es doch egal, in wieviel Brühe er gart. Nur sollte er doch darin schwimmen können, oder ? Ich benötige die Brühe nicht mehr, wenn ich die Knödel entnommen habe und friere diese auch so einzeln ein. Falls ich irgendwas falsch verstanden haben sollte, lass es mich bitte wissen. LG Gerd PS : I bin net bös´!

15.02.2011 20:17
Antworten
Nora

Sorry! Mein Fehler! Ich habe das ganze falsch verstanden, muss das jetzt noch genauer lesen! Ich dachte ja, als Flüssigkeitsbeigabe, deshalb schrieb ich ja, die sechs Eier haben schon viel Flüssigkeit und die Knödel kann man ja auch nur mit Flüssigkeit zubereiten. Das sie in drei Liter Wasser schwimmen sollen, habe ich nicht so verstanden u. da ist die Menge wirklich "wurscht". Wir haben aneinander vorbei "geredet"*gg* Sorry! LG. Nora

15.02.2011 20:54
Antworten