Rotkohleintopf


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.67
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 20.10.2010



Zutaten

für
2 große Äpfel
2 Zwiebel(n)
4 Mettenden oder entsprechend Bratenreste
400 g Rotkohl
1 TL, gestr. Kümmel
1 EL Schmalz
1 Liter Brühe
Zucker
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebeln grob hacken und die Mettenden oder Bratenreste klein schneiden.

Nun wird alles mit Schmalz in einer Pfanne angeschwitzt. Danach Rotkohl und Kümmel zugeben, mit Brühe auffüllen und ca. 30 Minuten köcheln lassen.

Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Mit frischem Brot servieren.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

AnfängerDerZweite

Heute habe ich den Rotkohleintopf nachgekocht, leider hatte ich keine Mettenden und auch keine Bratenreste. Aber im Kühlschrank lag noch eine Scheibe gerauchter Bauchspeck, so habe ich den mit ausgekocht. Das hat auch sehr lecker geschmeckt Ein leckeres Gericht das es bei uns bestimmt noch öfters geben wird Dafür gebe ich 4Sterne. Grüsse von AnfängerDerZweite

09.03.2020 14:14
Antworten
Juulee

Super! Das Rezept diente uns für ein perfektes Reste-Essen. Tolle Sache! Der Eintopf schmeckt fantastisch. LG Juulee

11.10.2017 14:13
Antworten
Strandelfe

Hallo ,freut mich sehr das es ihnen super geschmeckt hat ;-) ,Kümmel sollte auch nur eine Prise rein und nicht ein ganzer Tl , habe mich da echt verschrieben. Aber natürlich echt Geschmackssache und kann natürlich ganz weg gelassen werden. lg

19.01.2014 21:59
Antworten
ClaraDecember

Ich habe den Rotkohleintopf heute ausprobiert und bin wirklich begeistert! Der Eintopf schmeckt super lecker und ist ganz leicht zuzubereiten. Außerdem ist es ein sehr kostengünstiges Rezept ohne teure, schwer erhältliche Zutaten. Ich habe allerdings Kümmel und Zucker weggelassen, da ich keinen Kümmel mag, und habe dafür 3 Lorbeerblätter zugefügt. Wirklich lecker! :)

17.09.2012 17:45
Antworten