Bewertung
(1) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 19.10.2010
gespeichert: 20 (1)*
gedruckt: 425 (3)*
verschickt: 2 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 06.05.2010
2 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

1 Paket Frischkäse
3 Kugeln Rote Bete, gekochte, vakuum gezogene (evtl. auch 4 Kugeln)
2 Becher Krabben (Eismeerkrabben, Kühlregal)
 n. B. Milch
 n. B. Balsamico, weiß
  Salz
  Pfeffer, schwarzer
 n. B. Öl (Trüffelöl oder Sesamöl)
 n. B. Schnittlauch, gehackter
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Rote Bete mit dem Messer oder Küchenhobel in Scheiben schneiden und auf einer Platte bzw. Teller auslegen. Mit Salz und Pfeffer würzen (am besten Meersalz aus der Mühle und schwarzer Pfeffer aus der Mühle).

Den Frischkäse in eine Schüssel geben und mit Milch verrühren. Es soll nicht flüssig sein, aber auch nicht wie Quark, also Schluck für Schluck Milch dazu, bis ihr eine angenehm leichte Konsistenz habt. Jetzt den weißen Balsamico dazu geben, die Krabben und einen Schuss Öl zugeben. Zum Schluss noch mit Salz und Pfeffer abschmecken (nicht zu viel, denn die Rote Bete ist ja schon gesalzen und gepfeffert). Die Masse auf der Roten Bete verteilen und gehackten Schnittlauch darüber geben.

Anmerkungen: Zur Roten Bete. Meist bekommt man sie in Gläsern zu kaufen, dann in der Regel sauer eingelegt. Das geht nicht! In unserem Supermarkt gibt es sie im Gemüseregal eingeschweißt im Plastikbeutel. Das sind die gekochten Kugeln ohne zusätzliche Säure oder Gewürze. Die müsst ihr nehmen.
Wenn ihr den billigen Balsamico aus dem Supermarkt für 99 Cent nehmt, ist der zu süß. Dann noch etwas Zitronensaft dazu geben, denn wir brauchen eine leichte Säure. Vorsicht auch mit dem Öl, denn beide Sorten sind derart geschmacksintensiv, dass man sich die Marinade leicht versauen kann. Also bitte Spritzer für Spritzer, bis es euch schmeckt.