Wildbraten in Rotwein-Preiselbeersauce mit Bandnudeln


Rezept speichern  Speichern

Schmeckt in der kalten Jahreszeit am besten, ein tolles Festtagsessen.

Durchschnittliche Bewertung: 4.04
 (26 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 19.10.2010



Zutaten

für
1 kg Wildfleisch (Hirsch, Reh oder Wildschwein), am Stück
1 Zwiebel(n)
¼ Liter Rotwein, trocken
0,4 Liter Wildfond oder Rinderfond, aus dem Glas
1 Nelke(n)
3 Körner Piment
1 Glas Preiselbeeren (Wildpreiselbeeren)
Gewürzmischung (Wildgewürz)
1 Pck. Bandnudeln
etwas Fett zum Braten
Salz und Pfeffer
evtl. Saucenbinder, dunkel

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Fleisch waschen, trockentupfen, mit Wildgewürz einreiben, kurz einziehen lassen. Zwiebel schälen, würfeln.

Fett in einem großen Topf erhitzen, Fleisch bei starker Hitze von allen Seiten anbraten, rausnehmen. Zwiebel im Bratfett anbraten, mit Rotwein und Wildfond ablöschen. Aufkochen lassen. Nelke und Pimentkörner im Mörser zerstoßen, in die Sauce geben. Von den Preiselbeeren 2-3 EL ebenfalls in die Sauce rühren (je nach Geschmack etwas mehr oder weniger). Hitze reduzieren, Fleisch wieder in die Sauce legen und ca. 1 Std. schmoren lassen oder bis es gar ist.

Wenn das Fleisch gar ist, herausnehmen, warm stellen. Sauce durch ein Sieb passieren lassen, um die Zwiebelstücke zu entfernen (muss nicht sein, aber ich mag es nicht, wenn die Zwiebelstücke in der Sauce schwimmen). Danach wieder in den Topf füllen und evtl. mit Saucenbinder nachbinden. Abschmecken, mit Salz und Pfeffer würzen.

In der Zwischenzeit Bandnudeln nach Packungsanweisung kochen.

Fleisch in dünne Scheiben schneiden, mit der Sauce, den Nudeln und den restlichen Preiselbeeren servieren.

Tipp: Rotkohl und Knödel passen auch sehr gut dazu.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Paradise_eva

Hallo! Ein wirklich wunderbares Rezept! Herzlichen Dank dafür. Statt Preiselbeeren habe ich ein selbstgemachtes Berberitzen-Chutney verwendet. Etwas mehr Säure, aber auch gut passend. Als Beilage wurden Spätzle - natürlich auch selbst gemacht - und Gemüse gereicht. Foto folgt ... LG Eva

10.10.2018 15:50
Antworten
badegast1

Hallo, gestern habe ich für Gäste nach diesem Rezept einen Hirschbraten von 1,5Kg gemacht. Ich habe ihn allerdings bei 80 Grad 4 Stunden im Ofen garen lassen. Dazu gab es Bohnen im Speckmantel und Pasta. Der Braten und die Sauce waren sehr lecker. Alle waren begeistert. Vielen Dank für das tolle Rezept! LG Badegast PS.: Statt fertigem Wildgewürz habe ich folgende Gewürze zugegeben: 1EL bunten Pfeffer, 1 Stiel Rosmarin, ewas Senf, 1TL schwarze Pfefferkörner, 10 Körner Piment, 1 Zimtstange und zwei Lorbeerblätter.

12.02.2017 14:51
Antworten
golf-iii-vr6

Kann das auch im Backofen in einer Auflaufform zubereitet werden ?!

02.03.2016 08:25
Antworten
sschlumpfine

Gigantisch. Es war so lecker. Ich hab's mit Hirschkeulenbraten gemacht und der wurde herrlich zart in der superleckeren Sauce. Volle Punktzahl von mir. Foto ist unterwegs. LG sschlumpfine

27.12.2015 22:30
Antworten
jägermeister61

Hallo, danke für das Rezept. Hat uns super geschmeckt. LG jägermeister61

26.07.2015 11:52
Antworten
Angel-Hessen

Leckere, einfache Zubereitung, wir haben heute in Anlehnung an dieses Rezept einen Wildschweinbraten genossen, er war sehr gut. Habe allerdings Nelke und Wachholderbeere im Mörser zerkleinert und damit das Fleich etwas eingerieben. Dazu ein Lorbeerblatt in der Soße mitköcheln lassen, lecker!

25.12.2012 13:48
Antworten
Birgjoch

Super Rezept ! Ich habe allerdings noch ein Päckchen Suppengrün (frisch) und 2 Äpfel (!) klein geschnitten und mit in den Bratentopf gegeben. Zum Anrichten der Soße kann man das Gemüse und die Äpfel noch gut mit verwenden, mit dem Mixstab zu Mus zerkleinern ( außer dem Lauch, der zieht Fäden ). Ergibt einen guten Geschmack und Konsistenz.

25.12.2012 11:04
Antworten
Sumphkuh

Ich habe das Rezept heute Abend für meinen Mann und mich mit einem Rotwildrücken gekocht und es war wirklich toll. Allerdings habe ich den Rücken bestimmt doppelt so lange schmoren lassen, da mein Mann Wildfleisch gerne ganz mürbe mag. Danke für das einfache und doch ganz schmackhafte Rezept! LG, Sumphkuh

03.03.2012 22:47
Antworten
Karsten_Holdorf

Hallo... Ich habe das Rezept gestern nachgekocht (mit einem Wildschweinbraten ). Es war ein Gedicht ;-) . Bei der Soße habe ich noch eine kräftige Prise Zimt hinzugefügt. Das ist ein leicht weihnachtlicher Geschmack ( wer es halt mag ;-) ) Photo habe ich hochgeladen und wird die nächsten Tage veröffentlicht.

25.12.2011 17:32
Antworten
MartinsFrau

Ich liebe Wildgerichte und dieses Rezept ist simple nachzuahmen, sehr gut hat es gemundet :)

01.10.2011 13:08
Antworten