Amerika
Backen
Kekse
Käse
Latein Amerika
Party
Snack
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Chipas

kleine Käsesnacks aus Argentinien

Durchschnittliche Bewertung: 3.56
bei 7 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 06.10.2010



Zutaten

für
1 kg Maniok - Mehl
200 g Margarine
1 EL Salz
500 g Käse (Gouda)
3 Ei(er)
200 ml Milch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Käse fein reiben.
Mehl in eine Schüssel geben und in eine Mulde die restlichen Zutaten geben. Geriebenen Käse dazu geben und alles ordentlich durchkneten. Je nach Bedarf noch etwas Milch dazugeben. Aber nicht zu viel. Der Teig sollte eine feste Konsistenz haben, allerdings nicht zu trocken.

Aus dem Teig kleine tischtennisballgroße Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Nicht zu dicht setzten, die Kugeln gehen noch auf.
Bei ca. 200° backen, bis die Kugeln leicht braun werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Micakoch

Am besten frisch essen..Man kann die chipas machen und roh einfrieren. .schmeckt besser. .Und für die chipas braucht man queso paraguayo..Paraguay Käse damit die chipas den richtigen Geschmack haben und maniokmehl gibt es ganz feinen hier in Paraguay. .hoer ich zum ersten mal dass die chipa aus Argentinien stammt...Bis jetzt war sie ein typisch paraguayisches Essen. Die

26.09.2017 02:42
Antworten
Clementine87

Waren ganz köstlich. Sind jedoch schon am nächsten Tag sehr trocken gewesen. Beste Grüße Clementinchen

05.04.2015 18:04
Antworten
bmlr

Ich habe gerade etwa 1500 Kugeln aus 3,6 kg Maniokmehl für unseren Stand fertig gemacht und will Euch ein paar der dabei gemachten Erfahrungen mitteilen: Die Kugeln habe ich kleiner als Tischtennisbälle, etwa wie kleine und große Murmeln, gemacht. Die kleinen bleiben schön rund die größeren laufen auseinander. Alle bleiben innen schön weich mit einer Kruste außen. Für den Teig habe ich zunächst statt Margarine 1/2 Butter und 1/2 reines Palmöl genommen, das gab den Plätzchen eine schöne gelb-orange Färbung. Aber mein Teig wollte nicht fest werden und blieb bröckelig. Frei nach meinen Afrika-Beobachtungen (wer nicht lesen kann, kocht wie er es kann) habe ich dann nach und nach noch mal 3 Eier, 5l Milch, 400gr herben Käse, 1 EL Salz und 350gr Butter zugefügt. Dann war mein Teig perfekt. Fazit: einfach nach eigenem Gutdünken verändern - das kann gar nicht schief gehen. Etwa 50 Tischtennisball große Kugeln habe ich dann auch noch in heißem Öl frittiert, da es in Afrika keine Backöfen gibt. Das werde ich zukünftig immer machen, denn dann schmecken sie noch viel besser. Mal sehen, wie die sich aufbewahren lassen.

06.09.2014 17:43
Antworten
Sharona70

Hallo bmir, wie lange hast Du sie denn im Öl frittiert? Bis sie bräunlich waren? Ich würde es gern mit einer Friteuse ausprobieren. LG Sharona70

10.10.2014 07:19
Antworten
bmlr

Hallo sharona70, das ging ziemlich schnell. Ich habe sie herausgenommen als sie oben schwammen und bräunlich waren. Die fritierten schmeckten auch drei Tage später noch prima - länger habe ich sie vor dem Verzehr nicht retten können. Meine afrikanischen Freunde fanden sie jetzt genau richtig.

10.10.2014 12:16
Antworten
Gianna23

Hallo, würde gerne mal diese Rezept ausprobieren. aber was ist Maniok-Mehl? Kann ich 550er nehmen? Eignet sich dieses Gebäck auch gut zum einfrieren? Liebe Grüße Gianna

23.11.2010 12:37
Antworten
Kochfan50

Maniok (auch Kassava) ist eine Pflanze, aus deren stärkehaltigen Knollen das Mehl hergestellt wird. In vielen Ländern ist Maniok auch Grundnahrungsmittel und wird wie Kartoffeln zubereitet. Soweit ich weiß, wird Maniokmehl auch häufig als Ersatz genommen von Menschen, die eine Unverträglichkeit gegenüber Weizen oder anderem Getreide haben. Versuche es doch einfach mal mit Weizen- und/oder Kartoffelmehl, und berichte von deinen Erfahrungen, dann probiere ich das Rezept auch mal! ;o) Gruß, Heike

23.11.2010 15:08
Antworten
sminty_03

Hallo Gianna23, leider ist unser Mehl nicht dazu geeignet. Du brauchst wirklich Maniokmehl (ist von der Konsistens wie Mondamin). Auch der Geschmack ist ganz anders. Grüße Sminty

27.11.2010 15:19
Antworten
cosinera

Hallo Gianna23, maniok-Mehl kannst Du in asiatischen Läden einkaufen. Da fragst Du nach Tapioka Mehl. Die kriege ich allerdings nur in 400g Päckchen. LG Cosinera

16.03.2012 16:34
Antworten
bmlr

Hallo einfrieren geht nicht. Habe das mit rohen und gebackenen Kugeln probiert. Die werden zu trocken. Aber Du kannst Teig, den Du nicht sofort aufbrauchst, gut einfrieren. Wenn er nach dem Auftauen zu trocken ist, einfach mit etwas Milch durchkneten. Dann ist er wie frisch gemacht.

06.09.2014 17:31
Antworten