Backen
Europa
Vegetarisch
Schnell
einfach
Deutschland
Österreich
Süßspeise
Kinder
Herbst
Frucht

Rezept speichern  Speichern

Gebackene Zwetschkenknödel

Durchschnittliche Bewertung: 4.15
bei 31 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 03.10.2010



Zutaten

für
250 g Quark, (Topfen)
80 g Mehl
70 g Grieß
70 g Butter, (weich)
½ TL Salz, knapp
1 Ei(er)
20 Zwetschgen, ca.
12 Zwetschgen, ca.
250 ml Milch
etwas Stärkemehl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Topfen, Mehl, Grieß, Butter, Salz und Ei gut verrühren und ca. 30 min rasten lassen.

Aus dem Teig 15-20 Stücke abstechen (je nach Größe der Zwetschgen) und jedes Teigstück in der gut bemehlten Handfläche (Stärkemehl) flach drücken, eine Zwetschge in die Mitte setzen, den Teig darüber geben und zu Knödel formen, die Knödel in eine gut gefettete Auflaufform, ca. 25x14, nebeneinander setzen, zwischen die Knödel je eine geviertelte oder halbe (je nach Größe) Zwetschge stecken, 1/3 Milchmenge darüber gießen und bei 160°Heißluft ca. 20 min backen, dann die restliche Milch darüber gießen und noch ca. 20 min fertig backen.

Der Saft der Zwetschgenstücke und die Milch ergeben einen herrlichen Saft!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Moje60

Liebe Mima, uns Fischköppen hat dein Rezept gut geschmeckt. Die Sauce war hammergut. Mit etwas abgetropftem Quark mit 20%, etwas mehr Gries und viel Stärkemehl auf der Hand war der Teig auch gut zu verarbeiten. Allerdings habe ich die Zwetschen mit 1/2 Zuckerwürfel gefüllt und reichlich Zimtzucker dazu gereicht. Sonst war es uns zu sauer.

04.09.2019 19:19
Antworten
maikind0578

Es ist Geschmackssache,was besser schmeckt. Und mir hat es geschmeckt 👍

07.08.2018 20:47
Antworten
strippenzieher1964

Hallo ! Das Rezept " Zwetschgennudeln " ist zwar aufwendiger , aber wesentlich besser ! AK

02.10.2016 15:47
Antworten
Krümel53

Hallo, liebe mima53, ich bin gerade über Dein Rezept gestolpert, das mich sehr an meine verstorbene böhmische Oma erinnert. Ich kenne es mit gekochten Kartoffeln vom Vortag. Der Teig wird mit zerlassener Butter, etwas Salz, einem Ei und Wiener Grießler (doppelgriffiges Mehl) hergestellt und wie bei Dir mit Zwetschgen (mittig ein Würfelzucker) gefüllt. Ich backe die Knödel im gebutterten Reindl ca. 1 Stunde bei 180 Grad.1 bis 2 Mal mit etwas zerlaufener Butter mit Sahne vermischt bestreichen. Die Zwetschgenknödel sind außen knusprig und innen weich und saftig. Ich werde übers Wochenende Dein Rezept ausprobieren und freue mich schon darauf und werde bestimmt berichten. Haben die Kochfreunde, die mit dem Teig Probleme hatten, vielleicht Quark statt Topfen genommen? Dann war der Teig natürlich viel zu feucht, denn Topfen ist viel trockener als Quark. Den müsste man in ein Küchentuch geben und ausdrücken. Dann bleibt der Teig geschmeidig und wird kein "Baatz". Liebe Grüße aus Bayern Krümel53

22.09.2016 23:00
Antworten
mima53

Hallo vielen herzlichen Dank für das tolle feedback, ich freue mich, dass bei euch diese Knödel immer wieder gerne gegessen werden liebe Grüße Mima

17.10.2016 17:26
Antworten
fini123

Hallo, geschmeckt hat es ja - aber mit dem Teig hatte ich meine liebe Not: totales Gekleister, Knödel von Hand formen war gar nicht möglich. Ich hab dann einen Löffel voll Teig genommen, eine Zwetschge draufgedrückt und irgendwie den Teig drum rum geschmiert, das hat keinen Spaß gemacht. Bei mir ergab die Masse auch bloß 9 "Knödel"... Was hab ich bloß falsch gemacht? LG, Fini

01.08.2011 16:26
Antworten
mima53

Hallo Fini, kann es sein, dass du einen sehr weichen, nassen Quark gehabt hast?- wie ich jetzt schon öfters gelesen habe, ist der Topfen (Quark ) bei uns von der Konsistenz her fester das könnte erklären, dass dein Teig zu klebrig und zu dünn war es ist auch wichtig, dass man sich die Hände gut mit Stärkemehl einmehlt, so lassen sich die Knödel dann wunderbar formen lg Mima

26.08.2011 21:13
Antworten
fini123

Hallo Mima, möglich, dass es am deutschen Quark lag, die Konsistenz war zum "knödeln" wirklich furchtbar, da hatte auch viel Stärkemehl nichts mehr geholfen. Dann versuch ich's vielleicht nochmal, wenn ich beim nächsten Ausflug nach Ö. richtigen Topfen kaufen konnte ;-) LG, Fini

27.08.2011 10:50
Antworten
gabipan

Hallo Mima, bei uns gab es die Gebackenen Zwetschkenknödel ja schon vor einiger Zeit und sie haben uns ganz prima geschmeckt - ganz toll mit den zusätzlichen Zwetschken dazwischen, wodurch sich ein sehr leckerer Saft ergibt. Der Teig reichte bei mir für 12 sehr große Zwetschken. Fotos lade ich auch noch hoch. LG Gabi

20.10.2010 15:32
Antworten
mima53

Liebe Gabi dein tolles Bild von den Knödeln habe ich ja schon in meiner Gruppe gesehen - ich freue mich sehr, dass auch bei euch diese saftigen Knödel so gut angekommen sind - dankeschön fürs Nachkochen + Superbewertung liebe Grüße Mima

03.11.2010 15:27
Antworten