Polenta - Auflauf 'South Haven'


Rezept speichern  Speichern

Auflauf mit Putenfleisch, Pfirsichen, Tomaten und einer pikanten Sauce

Durchschnittliche Bewertung: 4.34
 (78 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 28.09.2010 4037 kcal



Zutaten

für
500 g Putenschnitzel
4 Scheibe/n Schinken, roh
3 EL Dijonsenf
Rosmarin, frisch, nach Belieben
Salz und Pfeffer
3 Pfirsich(e), gehäutet und in kleine Stücke geschnitten
250 g Cocktailtomaten, geviertelt
1 Liter Hühnerbrühe
160 g Polenta, feine bis mittelfeine Körnung
Salz und Pfeffer
30 g Butter
50 g Parmesan, frisch gerieben

Für die Sauce:

1 Zwiebel(n), klein gewürfelt
1 EL Olivenöl
2 EL Tomatenmark
1 EL Mehl
Salz und Pfeffer
150 ml Gemüsebrühe, kräftige
200 Milch, 3,5 %
3 EL Wodka, Gin oder trockener Vermouth
100 g Käse, beliebig gerieben, zum Gratinieren

Nährwerte pro Portion

kcal
4037
Eiweiß
233,69 g
Fett
224,66 g
Kohlenhydr.
256,30 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Zuerst bereiten wir die Putenschnitzel vor. Wir legen sie nebeneinander, salzen und pfeffern sie, bestreichen sie mit Senf, bestreuen sie mit frischen Rosmarinnadeln und decken das Ganze mit einer Scheibe Schinken zu. Nun schichten wir die Schnitzel übereinander und wickeln sie in Frischhaltefolie ein. Dann muss das Fleisch für ca. 1-2 Stunden in den TK-Schrank. Anschließend können wir es ganz prima in hauchdünne Scheiben schneiden und kross anbraten.

In der Zwischenzeit können wir die Polenta ganz wie gewohnt zubereiten. Dazu die Hühnerbrühe aufkochen und die Polenta langsam, unter ständigem Rühren hinein rieseln lassen. Etwa 15 Minuten ganz leise köcheln, dabei immer wieder umrühren. Die Polenta mit Salz und Pfeffer abschmecken. Am Ende die Butter und den Parmesan unterrühren.

Nun bereiten wir Tomaten und Pfirsiche vor. Wir häuten die Pfirsiche und vierteln die Tomaten.
Anmerkung: Pfirsiche häuten geht sehr einfach, wenn man die Früchte am Stielansatz kreuzweise mit dem Messer einschneidet, ca. 20 bis 30 Sekunden mit kochendem Wasser überbrüht und dann kalt abschreckt.

Anschließend bereiten wir die Sauce zu, indem wir eine klein gewürfelte Zwiebel in 1 EL Olivenöl anschwitzen und mit 1 EL Mehl abstäuben. Wir geben 2 EL Tomatenmark hinzu und löschen das Ganze mit 150 ml kräftiger Gemüsebrühe und ca. 200 ml Milch unter Rühren ab. Wir würzen pikant mit Salz und Pfeffer und wenn man möchte, können wir die Sauce noch mit ein wenig Alkohol veredeln. 3 EL Wodka, Gin oder Noilly Prat reichen und sie bekommt dadurch einen ganz besonderen Pfiff.

Nun geht es an das Schichten des Auflaufes: Zuerst füllen wir die Polenta in eine entsprechend große Auflaufform und streichen sie glatt. Dann geben wir das angebratene Fleisch darauf und verteilen Tomaten und Pfirsiche unregelmäßig darüber. Anschließend kommt die Sauce gleichmäßig darüber und wir bestreuen den Auflauf mit dem geriebenen Käse.

Der Auflauf wird im vorgeheizten Backofen ca. 15 - 20 Minuten bei 200°C goldgelb gratiniert und kann anschließend sofort serviert werden.

Zu diesem Auflauf gibt es im Forum unter http://www.chefkoch.de/forum/2,32,537321/Polenta-Auflauf-South-Haven.html einen interessanten, bebilderten Thread.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Stadtplandienst

Ich fand das mit den Tomaten auch nicht ganz passend. Ansonsten super!

17.06.2020 12:32
Antworten
julieguiliano

Ich fand die Kombination Pfirsich-Tomate nicht so stimmig, deshalb hab' ich es ohne Tomaten gemacht und mit kleinen Abwandlungen bei der Béchamel...und das Fleisch habe ich am Stück gebraten: sau lecker!

02.08.2019 21:16
Antworten
SnackFürMich

Danke für das leckere Rezept, Wir machten uns Sorgen, das es durch die Pfirsiche zu süß werden würde, aber es war perfekt. Ich habe an statt frischen Pfirsich, halbierte aus der Dose genommen. Den Senf habe ich ganz weg gelassen. Da wir mehr Soße mögen habe ich die doppelte menge gemacht. Wirklich super. Wird es auf jeden Fall wieder geben. 5⭐

22.05.2019 13:51
Antworten
mrxxxtrinity

Wow, war das lecker! Wenn man allerdings ein superscharfes Messer hat, kann man auf das Einfrieren verzichten. Nur sollte man dem Fleischberg Zeit zum Durchziehen geben.

01.02.2019 09:44
Antworten
Kurtimella

Hallo, schneide ich die Fleischscheiben dann so, dass ich die Schichten habe? Hält das zusammen?

22.05.2018 13:02
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ciao, ich oute mich hier (sehr gern) als Fan von Merceile´s Auflaufrezepten. Bini-mu geb ich recht ... das duftet bereits beim Zubereiten herrlich. Merceile´s Methode des "Anfrierens" (nicht Gefrierens) vom Fleisch ist übrigens eine klassische Methode. Zumindest im Privathaushalt gelingt einem so auch, Fleisch zu hauchdünnen Carpaccio-Scheiben zu schneiden. Wenn sie hier auch so dünn werden, wird das richtig gut. Ich habe dieses Rezept - so ziemlich 1 : 1 - bereits 2 mal gemacht und es war jedesmal klasse. So ziemlich? Das lag daran, dass ich zu den Menschen gehöre, die über einem Auflauf immer so eine knusprig-rösche Kruste haben müssen. Für mich gibt das noch mal zusätzlich ´nen Kick. Also ... alles so machen, wie im Rezept beschrieben. Aber reichlich 200 g Polenta nehmen und etwas mehr Flüssigkeit. Die Polentamenge dann aufteilen - alles andere so lassen - und gut die Hälfte unten einschichten und (etwas weniger als die Hälfte) oben drüber geben. Backen lassen (Merceile´s Temperaturangaben bleiben so), bis es oben auch goldbraun-knusprig geworden ist. Schmeckt sehrsehr lecker, gehört bei mir zum Standardrepertoire in der Rubrik "comfort food". LG Tarassaco

02.10.2010 21:44
Antworten
Assibaby

Hallo Merceile, diesen Auflauf würde ich am liebsten sofort nachkochen, was aber mangels einiger Zutaten erst einmal verschoben werden muss :-). Vorab möchte ich aber wissen ob die Putenschnitzel nach der Herausnahme aus dem TK einzeln in hauchdünne Scheiben geschnitten werden oder übereinander geschichtet, wie sie verpackt wurden??? HG Assibaby

29.09.2010 19:20
Antworten
Merceile

Hallo Assibaby, das Fleisch wird nach der Entnahme aus dem TK-Schrank genauso so wie es ist - also en bloque - in feine Scheiben geschnitten. Durch das Gefrieren geht es sehr einfach, ganz fein zu schneiden. Beim Anbraten fällt das Fleisch dann ganz automatisch in hauchdünne Scheiben. Ähnlich mache ich es übrigens auch bei Gyros, dann aber ohne Schinken und Senf. Viel´Spaß beim Nachkochen! :-) Liebe Grüße - Merceile

29.09.2010 22:07
Antworten
bini-mu

Liebe Merceile, Dein Auflauf gehört ab sofort zu unseren Lieblingsspeisen. Der Duft, der durch Haus zieht, wenn das gewürzte Fleisch in der Pfanne brutzelt, lässt ja schon einiges erwarten, aber das Ergebnis, wenn der fertige Auflauf aus dem Ofen kommt, ist wirklich spitzenmäßig. Mein neuer Rosmarinbusch gab noch nicht so viele Nadeln her, daher habe ich Rosmarin vermischt mit reichlich Salbei genommen und es hat einfach göttlich geschmeckt. Thymian würde sicher als Variante auch passen. Also, vielen Dank für das schöne Rezept und tausend Sterne gibt's von uns dafür! LG bini

29.09.2010 13:11
Antworten
Merceile

Liebe Bini, herzlichen Dank für deinen Kommentar aus dem ich deine Begeisterung für den Auflauf förmlich herauslesen kann. Ich freue mich sehr, dass er bei euch so gut angekommen ist! Ich finde deine Variation beim Rosmarin toll und denke, dass wahrscheinlich auch nur Salbei schmecken würde. Hätte dann wohl fast ein wenig Ähnlichkeit mit Saltimbocca. Auch eine Kombinationen kann ich mir sehr gut vorstellen. :-) Liebe Grüße - Merceile

29.09.2010 22:03
Antworten