Braten
Fleisch
Gemüse
Hauptspeise
Käse
ketogen
Lactose
Low Carb
raffiniert oder preiswert
Rind
Schwein
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Chilibällchen mit Fetakäse und Paprikagemüse

Durchschnittliche Bewertung: 4.34
bei 62 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 15.09.2010 676 kcal



Zutaten

für
500 g Hackfleisch
1 Chilischote(n), entkernt und gehackt
3 Zehe/n Knoblauch, gehackt
1 Eigelb
1 große Zwiebel(n)
2 Stängel Zitronenthymian, fein gehackte Blättchen
1 TL Majoran, getr.
1 TL Dijonsenf
3 Paprikaschote(n), grün, in Streifen geschnitten
3 EL Tomatenmark
1 Limette(n)
1 TL Zucker
Salz und Pfeffer
Paprikapulver
400 ml Wasser
125 g Feta-Käse

Nährwerte pro Portion

kcal
676
Eiweiß
42,62 g
Fett
51,01 g
Kohlenhydr.
11,29 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Das Hackfleisch mit Eigelb, Pfeffer, Salz, Zitronenthymian, Majoran, Senf, der Hälfte vom Knoblauch, 1/2 Chilischote und 1/2 fein gehackten Zwiebel vermengen. Den Fetakäse in Würfel schneiden. Kleine Fleischbällchen formen und mit je einem Würfel Fetakäse füllen. In Öl braten und warm stellen.

Im Bratfett die Paprika mit der restlichen in Streifen geschnittenen Zwiebel anbraten. Tomatenmark und restlichen Knoblauch und Chili zugeben, Wasser angießen und etwas reduzieren. Die Limette auspressen. Das Gemüse mit Pfeffer, Salz, Paprika, Limettensaft und Zucker abschmecken.

Die Hackbällchen zugeben und den restlichen Fetakäse darüber streuen.

Dazu schmeckt Basmatireis.

Tipp:
Die Chilimenge ist vom eigenen Geschmack abhängig.
Wer keinen Zitronenthymian hat, kann auch normalen nehmen und etwas abgeriebene Zitronenschale mit ins Hackfleisch geben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sommer-Biene

Das Paprikagemüse ist sehr lecker, allerdings würde ich die Hackbällchen beim nächsten Mal anders machen: Brot/Semmelbrösel untermischen damit das Hack nicht so fest wird und den Zitronenthymian durch normalen Thymian ersetzen. Schmeckte mir zu sehr nach „Badezusatz“.

06.02.2019 19:01
Antworten
topfgucker-

Sehr lecker und einfach gemacht. Die Säure stört (uns) überhaupt nicht, im Gegenteil, die Limette gibt dem Ganzen einen "Pfiff". Lässt sich auch super einfrieren, für uns wichtig, damit ich auch was zum Mitnehmen in die Arbeit habe. Mache ich auf alle Fälle wieder.

11.01.2019 19:24
Antworten
Jasi2911

Das ist ein wirklich sehr leckeres Rezept 😍. Wir haben alle Bällchen zu zweit verputzt 😊. Wir haben noch etwas Paniermehl in die Hackfleisch Masse gemischt. Reis und Salat dazu passt hervorragend. Leeecker, volle Punktzahl. DANKE.

16.08.2018 07:30
Antworten
mrxxxtrinity

Geschmäcker sind bekanntlich unterschiedlich, und so viele Bewerter können ja nicht gänzlich falsch liegen. Trotzdem muss ich sagen, dass es mir gar nicht geschmeckt hat, mein Partner nahezu alles alleine essen musste. Er fand es ok, hätte dem Gericht 3 bis 4 Sterne gegeben. Meine Abneigung entspringt mit Sicherheit der säuerlichen Note, die gar nicht meins ist. Fazit: für alle, die süß-sauer auch niemals beim Chinesen bestellen würden und schon beim Wort Sauerbraten zusammenzucken, sollten dieses Rezept besser nicht ausprobieren :) Alle anderen sollten sich nicht abschrecken lassen, es ist ein rein subjektives Empfinden.

06.07.2018 08:57
Antworten
schnucki25

sehr lecker, ging auch sehr schnell zuzubereiten.....bei uns gab es Reis und ein Salat dazu. LG

28.06.2018 18:37
Antworten
laurinili

Hallo, auch wir sind von der würzigen Version sehr begeistert. War lecker, schnell und unkompliziert in der Herstellung. Kartoffelbrei gab es bei uns dazu und den Rotwein zum Trinken. LG Laurinili

04.03.2011 14:37
Antworten
elmjägerin

Hallo, auch uns hat das Gericht sehr gut geschmeckt - sogar mein Göga, der sehr skeptisch war, ist begeistert. Leider habe ich den Kommentar mit der Rotweinzugabe zu spät gelesen, das wird beim nächsten Mal ausprobiert! Liebe Grüße und Danke für die schöne Rezeptidee elmjägerin

29.12.2010 19:22
Antworten
Tinchen37

Hi, freut mich das es euch geschmeckt hat, und so ein bißchen Vino kann ja Wunder bewirken ;-) lg tinchen

03.01.2011 16:51
Antworten
knobichili

Hi Tinchen, ein wirklich sehr leckeres und unkompliziertes Gericht. Da wir keine weitere Beilage dazu essen habe ich das Wasser durch 200 ml Rotwein und das Tomatenmark durch Ayvar ersetzt. Danke für dieses Rezept sagt die knobi

03.11.2010 21:10
Antworten
Tinchen37

Hi, freut mich das es euch geschmeckt hat. Aijvar vergesse ich immer zu kaufen, schreib ich mal gleich auf meinen Einkaufszettel, das mag ich nämlich auch gerne. lg tinchen

04.11.2010 17:27
Antworten