Belgien
Europa
Paleo
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Belgische Fritten

mit selbstgemachter Mayonnaise

Durchschnittliche Bewertung: 3.77
bei 11 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 13.09.2010 859 kcal



Zutaten

für
1 ½ kg Kartoffel(n), festkochend, große
2 Eigelb
Salz
Pfeffer, weiß, frisch gemahlen
300 ml Maiskeimöl
2 TL Zitronensaft

Nährwerte pro Portion

kcal
859
Eiweiß
7,43 g
Fett
71,48 g
Kohlenhydr.
46,93 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Kartoffeln schälen und zuerst in ca. max. 1 cm dicke Scheiben, dann in ca. max. 1 cm breite Streifen schneiden. Die Dicke ist Geschmackssache, aber dicker als 1 cm und dünner als 0,6 cm würde ich nicht empfehlen, denn dann werden sie entweder zu schnell hart oder außen zu schnell braun, obwohl sie noch nicht gar sind.
Die Kartoffelstifte unter fließendem Wasser abspülen und in eine Schale mit Wasser legen, damit die Kartoffelstärke entfernt wird. Anschließend gut in Küchenpapier oder einem Trockentuch abtrocknen.

Für die Mayonnaise die Eigelbe mit 1 Prise Salz und etwas Pfeffer in einer Schüssel mit dem Schneebesen so lange schlagen, bis es heller und etwas cremig wird. Das Maiskeimöl unter ständigem schlagen erst tröpfchenweise, dann in dünnem Strahl hinzufügen. Zuletzt den Zitronensaft unterrühren. Sollte die Mayo zu dick sein, einfach mit 1 - 2 EL lauwarmem Wasser verdünnen.

Das Frittieröl in der Friteuse auf 160 - 170 Grad erhitzen. Die Fritten portionsweise hinein geben und hellgelb ausbacken. Das dauert etwa 4 - 6 Minuten. Herausnehmen und abtropfen lassen. Wenn das mit allen Fritten passiert ist, das Frittieröl auf 180 - 190 Grad erhitzen und die Fritten portionsweise (hier können die Portionen jetzt etwas größer sein, meist mache ich das letzte Frittieren in nur 2 Duchgängen) goldbraun backen.
Einen Durchschlag mit Küchenpapier auskleiden und die Fritten darin auffangen, so dass das überschüssige Fett aufgesaugt wird. Das Küchenpapier entfernen und die Fritten leicht salzen. Mit der Mayonnaise servieren.

Ich mache auch gerne etwas milden Paprika über die Fritten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

asturias01

Genau so müssen Pommes zubereitet werden und genauso mache ich es schon seit vielen Jahren (allerdings ohne Fritteuse, sondern in einem hohen Kochtopf). Auch die Mayonnaise ist super und gelingt sicher. Vielen Dank für die vielen schönen Rezepte hier!

23.01.2019 08:00
Antworten
Assibaby

Die besten selbstgezauberten Fritten, die es bei uns jemals gab. Super knusprig und ohne *mehliges* Inneres. Beide Male wurden sie in Sonnenblumenöl frittiert. Die Kartoffeln stammten vom Händler unseres Vertrauens aus der Region ;). Das Foto ist nicht so prima geworden, da wird noch eins nachgereicht.....beim nächsten Mal :). Ebenso die Mayo, die es dieses Mal nicht gab. Schönes Rezept, vielen Dank dafür. LG Astrid

27.12.2016 07:50
Antworten
movostu

Die Majo habe ich noch nicht ausprobiert- aber die Fritten sind lecker! Gruß movostu

14.07.2016 01:30
Antworten
na-hallo

Als Belgierin kann ich noch einen Tip geben: Die Fritten sollten nach dem Vorgaren richtig abkühlen! Und nun zur Mayonnaise: Mit einem Löffel Senf beginnen und weiterfahren wie Ihr auch in Deutschland die Mayonnaise zusammenrührt. Einziger Unterschied ist, dass die belgische Mayo keinen Zucker enthält.

15.06.2015 23:40
Antworten
Marioyal

Hallo Tickerix danke für das tolle Rezept. Hat alles glänzend funktioniert. Zu selbstgemachten Fritten besteht geschmacklich, wirklich ein dicker Klassen Unterschied im Vergleich zu Backofen Pommes :-)) Bild freigegeben. LG - Marioyal

11.05.2015 12:08
Antworten
darkske

Hallo alle, Ich bin flame, (Kortrijk) und wollte nur sagen das ich meine frieten vorgare in ochsenfett (Ossewit/Blanc de beuf) fuhr den geschmack und sie ausbacke in heißem pflanzenöl, weil das ochsenfett sie nie knusperig kriegt. Das vorgaren dauert bis die frieten nach oben kommen (schwimmen), vorgaren bei 130°-140° und goldbraun ausbacken bei 175-180° Nie auf 190°, weil man das fett oder den Öl verbrennt auf diese temperatur.

08.02.2011 00:09
Antworten
Tickerix

Falls ich irgendwo Ochsenfett bekomme, probiere ich den Geschmack mal aus. Für das frittieren muss man - egal welches Öl man nimmt, raffiniertes Öl (das ist ganz wichtig) nehmen, welches - je nach Sorte - locker bis 200-220 °C erhitzbar ist. Wer natürlich ganz auf Nummer Sicher gehen möchte, kann natürlich auch nur bis 175-180 °C erhitzen, oder man nimmt Palmfett (Rauchpunkt bei 220 °C) oder gehärtetes Erdnussöl (bei 230 °C). Jedoch gilt, je heißer das Fett im zweiten Frittiergang, umso knupriger die Pommes. Am besten erkundigt man sich vorher, wie hoch erhitzbar das Frittierfett ist.

08.02.2011 00:34
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hej - ein prima Frittenrezept, dazu noch ein kleiner Tipp: Richtig original Belgisch werden die Fritten, wenn das Öl durch Rinderfett ersetzt wird. Leider ist das kaum zu bekommen und auch in Belgien gibt es immer weniger Frituuren, die ihre Fritten in Rinderfett frittieren. Gruß Bernd

14.09.2010 18:00
Antworten
Tickerix

Hi, da hast du absolut Recht. Aber, weil es eben kaum zu bekommen ist, nehme ich Maiskeimöl. Angeblich - so habe ich gelesen - wird das in guten Häusern in Belgien inzwischen als Alternative genommen. Es ist hoch erhitzbar und wohl die "gesundere" Variante zu den üblichen Standard-Frittierfetten. Außerdem - und das hat wohl neben den preislichen Aspekten die Trendwende auch in Belgien ausgelöst - sind sie so für Vegetarier genießbar. Es hält übrigens auch länger in der heimischen Friteuse, in der das Fett meist ja nicht sooo schnell gewechselt wird.

14.09.2010 18:24
Antworten
Tickerix

Ich muss nachtragen... egal ob belgisch oder nicht, ich benutze aus verschiedensten Gründen inzwischen nur noch reines Rinderfett. Geschmacklich unübertroffen.

23.01.2019 08:15
Antworten