Bewertung
(13) Ø4,40
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
13 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 02.09.2010
gespeichert: 225 (3)*
gedruckt: 1.513 (26)*
verschickt: 5 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 02.03.2006
75 Beiträge (ø0,02/Tag)

Zutaten

1 kg Hackfleisch, gemischt
Zwiebel(n)
1 Bund Petersilie, glatte, im Original Koriandergrün, fein gehackt
  Salz und Pfeffer
1 Glas Wasser, warm
1 kg Weizenmehl, Type 405
Ei(er)
  Wasser
  Salz
  Mehl, für die Arbeitsfläche
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Füllung:
Das Hackfleisch in eine Schüssel geben und mit den gehackten Zwiebeln, Salz, Pfeffer, Petersilie bzw. Koriandergrün und ca. 1 Glas warmem Wasser mischen.

Teig:
Das Weizenmehl in eine Schüssel geben, 1/2 Liter Wasser, Salz und Ei dazugeben und verkneten. Den Tisch mit Mehl bestreuen, Teig solange kneten, bis er geschmeidig wird. Diesen nun mit der Nudelrolle ausrollen und mit einem Glas runde Teigstücke ausstechen. Die ausgestochenen Teile müssen noch einmal dünn ausgerollt werden.
Nun einen Esslöffel Fleischfüllung auf das Teigteil legen und es von der Seite her mit vielen kleinen Fältchen nach oben hin zusammenfalten, die Spitze dann zu einem Knoten drehen, damit das Teigsäckchen beim Kochen nicht aufgeht.

Die fertigen Chinkalis ins kochende, Salzwasser geben, von Zeit zu Zeit nachsehen, damit sie nicht am Topfrand ankleben. Wenn sie oben schwimmen, lässt man sie noch etwa 5 Min. ziehen. Dann mit dem Schöpflöffel heraus holen, mit Pfeffer bestreuen und servieren.
Meist ergibt das eine große Schüssel Chinkali und sie werden oft nicht gleich aufgegessen. Dann brät man sie in Butter und serviert sie gleich noch einmal. In Georgien wird dazu Bier und Wodka getrunken.

Chinkali werden mit den Fingern gegessen. Man beisst erst nur ganz leicht rein, um den guten Fleischsaft auszuschlürfen, dann erst wird das Chinkali endgültig verspeist. Den Teigknoten braucht man nicht zu essen, der kommt an den Tellerrand und erfreut später die Hunde. Rund um Tbilisi gibt es unzählige Chinkali-Lokale und die Leute kommen von weit her um diese am Abend zusammen mit Freunden zu genießen und Spaß zu haben.