Johannisbeertarte mit Rahmguss


Rezept speichern  Speichern

für 6 Stücke

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 31.08.2010



Zutaten

für
200 g Mehl
140 g Butter, kalt
1 Prise(n) Salz
1 EL Zucker
1 Eiweiß
Linsen, zum Blindbacken
300 g Johannisbeeren, rot, frisch, oder gefrorene leicht aufgetaut
3 Eigelb
70 g Puderzucker
200 ml Sahne
1 EL Puddingpulver, Vanille
Puderzucker, zum Bestäuben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Teig:
Aus Mehl, Butter, Salz, Zucker und dem Eiweiß rasch einen glatten Teig kneten. In Folie 1 Std. kalt stellen.
Eine Tarteform (28er oder 30er) mit Backpapier auslegen. Teig darin auswellen und den Rand 2 cm hochziehen. Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Darauf ein Backpapier oder Alufolie legen und die Linsen darauf verteilen.
Im vorgeheizten Backofen bei 200 C° (Ober/Unterhitze) 10 Min. vorbacken. Papier und Linsen entfernen.

Belag:
Die Johannisbeeren auf dem Tarteboden verteilen. Eigelb mit Puderzucker, Sahne und Puddingpulver verquirlen und über die Beeren gießen. Bei 225C° ca. 15 Min. backen.
Evtl. mit Puderzucker bestäuben.

Die Tarte schmeckt auch lauwarm.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

floridalady87

Hallo Sissy, danke dir! Der Teig für den Boden ist etwas weicher, deshalb ist es gut ihn vorher kalt zu stellen. Ich hab einen Trick wenn ich ihn gleich verwenden will: Ich lege den Teig flach zwischen Alu- oder Klarsichtfolie, die ich wiederum zwischen zwei Kühlakkus lege. In null komma nichts ist er ganz fest und man kann ihn problemlos auswellen. Liebe Grüße Christina

17.07.2011 15:00
Antworten
Sissyy

Hallo Christina! Da ich noch ein paar Johannisbeeren hatte, hab ich dein Rezept ausprobiert. Beim Teig hatte ich etwas Probleme, er wurde mir zu flüssig, aber ich denke, das kann auch an dem großen Ei liegen, das ich genommen hab. Geschmacklich fanden wir ihn aber sehr gut, mal etwas anderes, als die ewigen Schnitten mit Baiser, die ich sonst mache:-) Liebe Grüße Sissy

16.07.2011 20:32
Antworten