Kürbisbrot


Rezept speichern  Speichern

etwas außergewöhnliches zum Herbst

Durchschnittliche Bewertung: 4.72
 (211 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 30.08.2010 2744 kcal



Zutaten

für
300 g Kürbisfleisch
3 EL Wasser
500 g Weizenmehl
1 Pck. Trockenhefe
2 EL Honig, flüssigen
3 EL Milch, lauwarme
100 ml Öl, (Sonnenblumenöl)
1 TL, gestr. Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
2744
Eiweiß
55,45 g
Fett
97,93 g
Kohlenhydr.
402,95 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 45 Minuten
Das Kürbisfleisch klein schneiden, mit dem Wasser unter Rühren 2-3 Minuten andünsten, danach das Kürbisfleisch pürieren und erkalten lassen.
Für den Teig Mehl in eine Schüssel sieben, mit Trockenhefe sorgfältig vermischen. Honig, Milch, Öl, Salz und das Kürbisfleisch hinzufügen. Die Zutaten mit Knethaken zunächst auf niedriger dann auf höchster Stufe in etwa 5 Minuten zu einem Teig verarbeiten.
Den Teig so lange zugedeckt an einem warmen Ort stehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat.
Teig aus der Schüssel nehmen, auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten, zu einem länglichen Laib formen und in eine Kasten- oder Brotbackform (gefettet) legen. Den Teig nochmals an einem warmen Ort gehen lassen bis er sich sichtbar vergrößert hat.
Brot der Länge nach etwa 1 cm tief einschneiden. Die Form auf den Rost in den Ofen schieben und ca. 25-30 Minuten backen.
Elektro-Herd etwa 200 Grad, Umluftherd etwas 180 Grad und Gasherd Stufe etwa 3-4



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Wolke4

Hallo, dieses Kürbisbrot ist immer wieder lecker. Habe es diesmal mit halb Dinkel- und halb Weizenmehl gebacken. Außerdem hab ich die Milch, den Honig und das Öl direkt zum warmen Kürbismus - welches ich nur gestampft habe - gegeben und gut untergerührt. Dieses dann direkt, ohne abkühlen, unter die Mehl-Hefe-Salzmischung geknetet - funktionierte prima! Ein super leckeres und luftiges Brot Liebe Grüße W o l k e

25.11.2020 18:54
Antworten
Nunja

Liebe Leser meines Rezeptes......... es tut mir leid das ich so wenig im Chefkoch bin aber in 8 Monaten habe ich einfach keine Zeit da wir die Verwaltunf von 3 Ferienhäuser und 1 Appartement übernommen haben, dazu dann unser eingenes DZ und der Wohnwagen....... Zudem 9.ooo qm Land zum Bewirtschaften und meine Marmeladen, Chutneys, Primitivo Wein, Bienenvölker, Liköre. Eingelegtes und Heilcremes und Salben, mein Tag müsste viel mehr Stunden haben......... Ich hoffe Ihr seid mir nicht böse.......dafür sende ich Euch sonnige grüße aus Apulien, Susanne

25.11.2020 18:42
Antworten
leonKoch3001

Danke für das leckere Rezept. Nur der Kürbis war echt ein Brocken. Und zwei mal ruhen lassen? Eine Angabe der Zeit wär gut im Rezept. Aber trotzdem, leckeres Rezept.😋

22.11.2020 19:11
Antworten
cornelia_viby

Danke für das Rezept, habe es heute gebacken ist echt super geworden. LG

10.11.2020 15:10
Antworten
Luna2328

Sehr lecker! Hab den Kürbis leider zu kurz gekocht und hatte dann etwas Mühe, ihn zu pürieren. Wurde aber trotzdem richtig gut. Der Teig ließ sich toll verarbeiten, wird gespeichert.

09.11.2020 19:44
Antworten
Chaosmutti

Hallo, ich habe dein Brot gestern morgen gebacken und es war ein voller Erfolg. Ich konnte gar nicht so schnell gucken, wie es weg war. Abends habe ich es dann noch einmal gebacken, da ich kein Öl mehr hatte habe ich 50gr. Margarine in 50ml Milch geschmolzen. Sehr lecker. LG

28.09.2010 07:26
Antworten
Leochen

.. da musst ich mich jetzt wirklich zügeln, aufzuhören, denn das Brot ist suuuuuper lecker und saftig geworden, einfach verführerisch!! -Da ich die Hälfte des Mehls durch Vollkornmehl ersetzt habe, habe ich die Flüssigkeitsmenge erhöht; und -da ich auf jeden Fall ausschließen wollte, dass es kuchenartig wird, habe ich das Öl weggelassen, etwas mehr Salz und weniger Honig genommen. Es harmoniert übrigens,da hattest du recht mit deinem Tipp, sowohl mit mildem Frischkäse, als auch mit sehr kräftigem Ziegenkäse zum Beispiel. Auch eine Nussbutter könnte ich mir gut dazu vorstellen. Vielen Dank für diesen Gaumenschmauß LG Leochen

03.09.2010 14:04
Antworten
Nunja

Hallo Jeochen, na das freut mich aber dass es Deinen Geschmack getroffen hat, ich habe z.B. das Brot auch mal mit Dinkelmehl gemacht und trotzdem das Öl mit reinge- nommen, da die Italiener ja auch ihr Brot mir Öl backen.... Also würde ich es auch mal mit Oliven-Öl aber trotzdem ohne den Honig probieren....... Liebe Grüße aus Berlin, Susanne

03.09.2010 16:51
Antworten
Leochen

Hallo Nunja Das hört sich gut an, toll für den Herbst. Zumal ich grade den ersten Hokkaido gekauft habe.. aber sag: isst man das wie "normales" Brot mit Aufschnitt? Oder lieber süß? Oder pur? LG Leochen

01.09.2010 17:14
Antworten
Nunja

Hallo Leochen, also ich habe das Brot mal mit Butter und Fleur de Sel und mal mit Käse gegessen. Mein Männe hat es aber auch schon mit Butter und Honog oder Zuckerrübensirup gegessen. Wie Du siehst, man kann es essen wie man möchte und was einem schmeckt........ Liebe Grüße aus Berlin, Nunja

01.09.2010 23:01
Antworten