Beilage
Dips
einfach
Europa
Gemüse
Low Carb
Paleo
Party
raffiniert oder preiswert
Saucen
Schnell
Sommer
Spanien
Studentenküche
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Mojo rojo

Rezept aus Gran Canaria

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 31.08.2010 242 kcal



Zutaten

für
3 Paprikaschote(n), dunkelrote
2 EL Paprikapulver
2 kleine Chilischote(n), getrocknete
2 TL Meersalz grobes
1 EL Pfeffer, schwarzer, gemahlen
1 Handvoll Knoblauchzehe(n), geschälte
1 TL Oregano
¼ Liter Rotweinessig
⅛ Liter Olivenöl
3 Tomate(n), reife, geschält und entkernt

Nährwerte pro Portion

kcal
242
Eiweiß
2,68 g
Fett
21,78 g
Kohlenhydr.
7,74 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Die klein geschnittenen Paprikaschoten, Essig, Paprikapulver, Chilischoten, Knoblauch, Öl und die Tomaten mit Salz, Pfeffer und dem Oregano gut vermixen. Das geht am besten in einer Küchenmaschine oder mit einem guten Pürierstab.

Die Mojo Rojo passt besonders gut zu kleinen Pellkartoffeln, die in Meersalzwasser gekocht wurden, gebratenem Fisch oder gekochtem Rindfleisch.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

SessM

Hallo Michaela, super lecker deine Mojo rojo, schnell gemacht und von mir dafür verdient die volle Punktzahl und ein großes Dankeschön für das klasse Rezept. Ein Foto folgt dann auch noch. Lieben Gruß SessM

29.06.2018 13:46
Antworten
laslilas

Die Zutaten sind von der Menge her sehr gut aufeinander abgestimmt, nur Essig ist viel zu viel. Ich habe knapp 2/3 Essig verwendet und es war mir fast zu sauer. Zum Schluss habe ich noch Semmelbrösel dazugegeben, denn es war etwas zu dünnflüssig. Dann aber schmeckte es wie in den versteckten Tapa-Bars auf Gran Canaria, die vor allem von Einheimischen besucht werden. Wirklich gut.

01.08.2014 22:58
Antworten