Knusprige Kartoffeln mit Gurkenquark


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.82
 (20 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 20.08.2010 360 kcal



Zutaten

für
1,2 kg Kartoffeln, festkochend
4 EL Öl
2 TL Majoran, getrockneter
Meersalz und Pfeffer aus der Mühle
½ Salatgurke(n)
1 Bund Radieschen
n. B. Schnittlauch und Petersilie
400 g Magerquark
150 g Naturjoghurt, fettarmer
½ Zitrone(n), Saft davon

Nährwerte pro Portion

kcal
360
Eiweiß
20,95 g
Fett
9,03 g
Kohlenhydr.
45,48 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Den Backofen auf 200 °C ober-/Unterhitze vorheizen. Die Kartoffeln schälen, waschen und längs in Spalten schneiden. Die Kartoffelspalten mit Öl, Majoran, Salz und Pfeffer mischen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Die Kartoffelspalten im heißen Backofen auf der zweiten Schiene von unten etwa 40 Minuten backen, dabei einmal wenden.

Inzwischen die Gurke schälen und längs halbieren, die Kerne mit einem Löffel entfernen. Die Radieschen putzen und waschen. Gurke und Radieschen in kleine Würfel schneiden. Die Kräuter waschen und trocken schütteln. Die Petersilienblätter von den Stielen zupfen und fein hacken, den Schnittlauch in Röllchen schneiden.

Den Quark mit dem Schneebesen mit dem Joghurt und dem Zitronensaft in einer Schüssel glatt rühren. Die Gurken- und Radieschenwürfel untermischen und den Quark mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Petersilie unter die Kartoffelspalten mischen und den Schnittlauch unter den Quark rühren. Den Gemüsequark zu den Kartoffeln servieren.

Tipp: Die Kartoffeln sollten möglichst nicht zu braun gebacken werden, damit sie nicht zu viel schädliches Acrylamid enthalten. Fettärmer werden die Kartoffelspalten, wenn man sie vor dem Servieren noch kurz auf Küchenpapier abtropfen lässt.

Kalorien: 361
Eiweiß: 21 g
Fett: 9 g
Kohlenhydrate: 47 g

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

gloryous

Hallo, ich habe schon öfters Ofenkartoffel gemacht, jedoch bin ich noch nie auf die Idee gekommen mit Majoran zu würzen. Da hat uns geschmacklich sehr gut gefallen. Vielen Dank dafür! Das werde ich jetzt öfters so machen. Der Quark war auch lecker, auch wenn ich keine Radieschen zuhause hatte und am Sonnatg auch keine mehr besorgen konnte. Foto folgt! Lg gloryous

14.07.2017 20:47
Antworten
Kaschka911

Hallo jassey, ich war auf der Suche nach einem Gurkenquark und bin auf Dein wunderbares Rezept gestoßen. Ich kann nur den Quark bewerten da ich die Kartoffeln nicht dazu gemacht habe. Der Quark ist perfekt, mir hat auch sehr gut gefallen das in dem Quark auch noch Radieschen mit drin sind. Absolut lecker, top!!! Vielen lieben Dank für das leckere Rezept. Viele Grüße,

01.06.2016 11:42
Antworten
schaech001

Hallo, ich mag Ofenkartoffeln und diese waren sehr lecker und auch kalorienarm. Hätte das Rezept genauer lesen sollen...die Petersilie verschwand im Gurkenquark...dafür lies ich den Schnittlauch weg.....aber auch das war lecker. Liebe Grüße Christine

29.03.2015 14:45
Antworten
Estrella1

Hallo! Knusprige Kartoffeln mache ich schon lange auf diese Art, nur den Majoran ersetze ich durch Rosmarin. Der Quark war ganz ok, mag aber keine Gurken. Werde nächstesmal aus dem Gurkenquark einen Radieschenquark machen. LG Estrella

12.03.2015 20:36
Antworten
gabipan

Hallo! Die Kombination mit diesem "Gemüse-Kräutertopfen" hat mir ganz besonders gut gefallen - mal was anderes wie nur mit Kräutern. Hab ihn noch mit 2 Tropfen Stevia und etwas Bärlauchsalz nachgewürzt - 1/2 kleine Zitrone war so auch gerade noch passend - gerne wieder! LG Gabi

10.03.2015 17:58
Antworten
patty89

Hallo die knusprigen Kartoffeln haben wunderbar zu dem frühlingshafte Dip gepasst, ich habe lediglich weniger Zitronensaft in den Dip. Danke fürs Rezept LG Patty

05.03.2015 22:22
Antworten