Backen
Vegetarisch
USA oder Kanada
Kekse
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Peanut Butter Cups

für Erdnussbutter - Fans, sehr nah am Oliginal von Reese's, ergibt 20 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 4.63
bei 192 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 16.08.2010 3389 kcal



Zutaten

für
80 g Butter
90 g Puderzucker
175 g Erdnussbutter mit Stückchen
8 Keks(e) (Vollkorn-Butterkekse)
250 g Kuvertüre, vollmilch
1 EL Pflanzenöl, neutrales
Papierförmchen

Nährwerte pro Portion

kcal
3389
Eiweiß
74,26 g
Fett
187,46 g
Kohlenhydr.
346,60 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Butter, Puderzucker und Erdnussbutter in einem Topf bei niedriger Temperatur zu einer dickflüssigen Masse schmelzen. Vom Herd nehmen. Die Kekse zerkleinern (z. B. in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz kleinwalken), zur Erdnussmasse hinzufügen und umrühren.

Zum Formen der Cups eignen sich am besten handelsübliche Muffin-Papierbackförmen. Die noch warme und flüssige Masse ca. 1 cm hoch in die Papierförmchen einfüllen (2 Papierformen ineinander sorgen für höhere Stabilität) und die „Rohlinge“ im Gefrierfach ca. eine halbe Stunde fest werden lassen.

Für den Überzug die Kuvertüre im Wasserbad nach Packungsanleitung schmelzen und zum Schluss 1 EL neutrales Pflanzenöl hinzufügen.

Die erkaltete Erdnussmasse aus den Papierförmchen lösen und in dieselben Papierförmchen ca. 1 - 1,5 TL flüssige Kuvertüre geben und durch leicht schräges Drehen der Förmchen die Kuvertüre am Rand hoch fließen lassen (so hoch wie die Erdnussfülle). Den Erdnussrohling auf die noch flüssige Schokolade setzen und oben mit Schokolade bedecken.

Die Kuvertüre fest werden lassen und bei kühler Temperatur, aber am besten nicht im Kühlschrank aufbewahren.

Tipp: Man kann auch kleinere Pralinen statt der Cups formen. Dazu die Erdnussmasse leicht abkühlen lassen und zu Kugeln oder Nocken formen. Die geformte Masse im Gefrierfach ca. eine halbe Stunde fest werden lassen und anschließend mit der Kuvertüre überziehen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Supanisi

Hallo, hat schonmal jemand einen Kuchen daraus gemacht? Ich würde gerne zu meinem Geburtstag einen Reeses Kuchen machen, 🙈 hat jemand einen Tipp? Danke schonmal. LG 😊

21.03.2020 18:14
Antworten
Melanie-Eller

Viel besser als das Original! Ganz lieben Dank für das tolle und doch einfache Rezept!

07.01.2020 16:17
Antworten
BookThief

super Rezept! wirklich sehr nah an den Originalen und einfach nachzumachen. Ich habe es etwas abgewandelt, da mir die Zuckerangaben zu viel vorkamen. Statt der angegeben Menge habe ich nur 20g gesiebten Puderzucker verwendet (süß genug, das nächste Mal versuche ichs vielleicht ganz ohne) und für den letzten Schliff circa 1/2-1 Teelöffel Salz hinzugefügt. Auch in den Schokoladenüberzug (hierfür habe ich hauptsächlich dunkle Schokolade verwendet) habe ich etwas Salz gegeben. Um die die Erdnussbutterrohlinge ausreichend zu umschließen, habe ich etwas mehr Schokolade gebraucht. Wird es auf jeden Fall noch öfter geben - alle sind restlos begeistert! :D

18.11.2019 19:10
Antworten
ananda96

Also Klasse dein Rezept! mir hat meine Nachbarin aus L.A. neulich diese Reese Dinger mitgebracht...die machen süchtig!!... deine Mischung kommt dem sehr sehr nahe.. Die Kekse kommen in einen Foodprozessor und als feines Pulver in die Mischung. Wenn keine Kuvertuere das ist tut es auch Nutella ))) Ich stürze das dann ganz einfach in eine Backform, streiche es glatt und schneide es später - leicht angefroren - in kleine 3cm Stücke, das macht sich im Kühlschrank am besten. Schon 4 mal gemacht....eine Kalorienbombe erster Güte! Übrigens sind die originalpacks auf Amazonas us nicht gerade billig!

12.09.2019 02:34
Antworten
Charlotte-Trappen

Schade, aufgrund der überragenden Bewertungen dachte ich, dass ich es ausprobiere. Aber da ich eher der salzige Typ bin fand ich es ungenießbar süß und ich habe schon nur ein Drittel genommen. Ich habe Zartbitter und Milchschokolade gemischt was gut war. Vielleicht lag es daran das in statt der Kekse, Pringels genommen habe, aber das kann eigentlich nicht so einen Unterschied machen.

26.07.2019 23:20
Antworten
roguegirl

Warum habe ich hier eigentlich noch nichts geschrieben? Gerade gestern habe ich sie zum 2. Mal gemacht und sie sind wieder einfach nur göttlich geworden =) Allerdings bin ich eine faule Socke und habe aus der Masse einfach Kugeln geformt und diese schokoliert. Funktioniert prima und wird einfach als "Praline" deklariert ;-) In der ersten Ladung habe ich anstelle der Hälfte der Kekse Salzstangen noch mit verarbeitet - ich hatte nicht mehr genügend Kekse im Haus. So wurde es nochmal eine Spur salziger, aber für mich gibt gerade das denn Kick. Danke für ein richtig tolles Rezept :-) Diese Pralinen sind sicher nicht das letzte Mal gemacht worden! Grüße rogue

04.11.2010 09:28
Antworten
Doc__Holiday

Klasse Tipp mit dem Salz, das nächste Mal werde ich sogar noch ein wenig mehr Salz nehmen ;)

14.03.2014 21:54
Antworten
nat17

Hey hey, bin gespannt, ob sie Dir auch so munden:) ich hoffe es sehr. Viel Spaß beim Ausprobieren! Gruß nat

29.09.2010 17:02
Antworten
mausi-für-5

Hallo nat, ich weiß nicht, ob ich was falsch gemacht habe oder ob das so sein muss. Meine Cups sind geschmacklich super aber die Konsistenz, irgendwie ein sandiges Gefühl im Mund. Kann es daran liegen, dass ich Butterspekulatius (habe ich noch von Weihnachten im Schrank gefunden) verwendet habe. Oder habe ich die Kekse zu klein zerbröselt, oder, oder, oder .... Da ich die Originale nicht kenne, habe ich auch keinen Vergleich. Foto habe ich hochgeladen. mausi

06.03.2015 13:51
Antworten
Gianna23

Halli Hallo, das hört sich total lecker an...Ich werde diese Rezept bald ausprobieren und sofort berichten. Ich liebe die "Originale", sind mir aber viel zu teuer.... Vielleicht habe ich ja mit diesem Rezept eine viel viel günstigere Alternative gefunden. Besonders interessant ist die Idee mit dem Formen von Kugeln. Klingt super. Schon mal danke für diese Anregung und bis bald Gianna

28.09.2010 17:12
Antworten