Deutschland
Eintopf
Europa
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Hülsenfrüchte
Party
Rind
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Original Hildener Chili con Carne

Chili con Carne, ursprünglich ein Rezept aus Mittelamerika, erfuhr in der kleinen Stadt Hilden bei Düsseldorf seine Vollendung durch die Fusion des würzigen Originalrezepts mit köstlichem Düsseldorfer Altbier.

Durchschnittliche Bewertung: 4.45
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 13.08.2010



Zutaten

für
viel Olivenöl
1 Zwiebel(n)
1 TL, gehäuft Kreuzkümmel, ganz
4 Knoblauchzehe(n)
1 Paprikaschote(n), orange oder rot
500 g Hackfleisch vom Rind
2 EL Tomatenmark
½ Flasche Bier, (Düsseldorfer Altbier)
1 EL Oregano
evtl. Cayennepfeffer
Salz
einige Chilischote(n), frische
1 Dose Chilibohnen (420 g), nicht abgetropft
1 Dose Mais (150 g)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Zwiebel in Ringe schneiden, den Knoblauch zerdrücken, die Paprikaschote in mundgerechte Stücke und die Chilies in Ringe oder kleine Stücke schneiden. Das wars schon mit der Vorbereitung, wir können loslegen!

Dazu lassen wir zuerst das Olivenöl in der Pfanne heiß werden und braten darin die Zwiebelringe an. Sobald diese anfangen, zu bräunen, kommen Kreuzkümmel und Knoblauch dazu. Wenn die dann wieder anfangen, ihre Farbe zu verändern und es duftet, kommt die Paprika dazu, und direkt danach das Rinderhack. Ist das Rinderhack halbwegs krümelig gebraten, kommt das Tomatenmark dazu und wird noch für einen kurzen Moment mit angebraten, was dem Ganzen eine schöne satte Farbe gibt. Dann löschen wir alles mit Altbier ab, geben die restlichen Zutaten dazu und lassen das Chili noch etwa zehn Minuten auf kleiner Flamme vor sich hin köcheln.

Wir servieren es mit Toast, Kräuterbaguette oder Tortillachips (die südamerikanische Variante). Wenn das Chili sehr scharf geworden ist, mildert saure Sahne dazu den Geschmack etwas ab.

Ach ja, noch ein paar Anmerkungen:
Die Schärfe des Gerichtes lässt sich weitgehend über die Chilisorte regulieren. Supermarkt-Peperoni (meist aus Holland) sind sehr mild, Habaneros sind brutal, Jalapeños liegen irgendwo dazwischen.
Es ist sehr wichtig, dass ihr ganzen Kreuzkümmel nehmt, da nur dieser sich vernünftig anbraten lässt und dann den großartigen, unverwechselbaren Geruch verströmt. Man bekommt ihn im normalen Supermarkt leider nur sehr selten, dafür aber bei fast jedem türkischen Gemüsehändler, im Asiashop usw..
Kaloriensparer tendieren dazu, mit dem Olivenöl beim Anbraten sehr sparsam zu sein. Meinetwegen. Schmeckt aber besser mit etwas mehr.
Wenn kein Altbier zur Verfügung steht, tja... also ich habe das Rezept einmal mit Köstritzer gemacht, das war auch nicht schlecht. Versucht ruhig auch andere Biersorten, wenn ihr darauf Lust habt, aber Kölsch nur auf eigene Gefahr!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

SweetFate

Neue Arbeit, neuer Chef. Dieser veranstaltet ein paar Mal im Jahr gepflegte Netzwerk-Herrenabende. Er fragt mich, ob ich Lust habe für eine Horde hungriger Geschäftsführer zu kochen. Bedingung: Es muss aus einer Schüssel essbar sein. Ich: "Ja klaaaar." Shit, was koche ich nur! Und da die rettende Idee: Es gibt doch bei Chefkoch dieses Coole und leckere Schwarzbier-Chili-Rezept von farnaby, das ich schon ein paar mal gekoch habe. Wenn das nicht für einen Männerabend geeignet ist, dann weiß ich auch nicht. Mein Chef guckte etwas irritiert, als ich ihm sagte, was es gibt :D Und was soll ich sagen: Obwohl ich seeeehr großzügig gekocht hatte wurde der riesen Topf quasi umgestülpt und ausgeschleckt und ich konnte mich vor Komplimenten ob des leckeren Chilis kaum retten Danke fürs Arsch-Retten Grüße Julia

02.03.2019 22:12
Antworten
baby2804

Wir fanden es sehr lecker. Im Norden ist es gar nicht so einfach Altbier zu bekommen. Aber wir konnten etwas aufstöbern. Schmeckt definitiv anders als herkömmliches Chili. Haben auch nur gemahlenen Kreuzkümmel genommen. Mal sehen, ob wir auch irgendwann mal ganzen bekommen. Wird auf jeden Fall nochmal gemacht.

10.03.2018 16:46
Antworten
farnaby

Einmal habe ich das Rezept für Freunde in Norddeutschland gekocht, da habe ich Duckstein genommen. Das hat auch sehr gut gepasst. Der ganze Kreuzkümmel hat v.a. den Vorteil, dass sich das Gewürz gut anbraten lässt und dabei einen sehr schönen "warmen" Geschmack entwickelt. Man bekommt ihn z.B. in türkischen Geschäften, aber auch in größeren Supermärkten. Falls nur Pulver zur Verfügung steht, würde ich das Gewürz erst mit dem Tomatenmark zugeben, damit es nicht anbrennt.

10.03.2018 22:29
Antworten
TnRiedel

Ich bin auf der Suche nach einem Chili con Carne hier rüber gestolpert und hängen geblieben, weil ich aus Hilden komme :) Also eine Flasche Ueriges gekauft (und den Rest natürlich) und los gings. Schnell gemacht und super lecker! Ich habe nur die Menge des Knobis halbiert und noch ein Reststück dunkle Schoki reingetan - super Geschmack! Dazu gab es Baguette und einen Klecks Sauer Sahne. Danke für das tolel Rezept und 5 *****! Bild folgt!

30.12.2017 12:46
Antworten
Chefkoch_Heidi

Hallo farnaby, ich habe das Salz ergänzt. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

11.03.2018 09:05
Antworten
farnaby

Hey super, danke :-)

11.03.2018 14:36
Antworten
Maya0810

habe heute zum ersten Mal Chili selbst gemacht, d.h. ohne Hilfe von Knorr&Co ;) und mit diesem Rezept ist es absolut super gelungen, alle Gäste waren begeistert, habe Köstritzer Schwarzbier genommen, war perfekt, 5 Sterne

16.12.2017 19:43
Antworten
PhobosDeimos

Super lecker.. Habe mich noch nie getraut es selbst zu machen und immer nur Fixtüten genommen ... Aber dank diesem Rezept mache ich es ab sofort immer wieder... Kleiner Tipp... Wer kein Bier mag und trinken darf.. Dann reicht auch die selbe Menge an Klarer Brühe aus :)

29.11.2017 14:56
Antworten
skunky

WIESO HAT DIESES REZEPT NOCH KEINE BEWERTUNG????? Oh mein Gott....... sehr sehr lecker. Das Bier gibt dem ganzen eine wunderbar würzige, fast malzige Note. Für uns waren das 5*. :)

18.09.2017 11:09
Antworten
farnaby

Hey skunky, danke für dein Lob! Dieses Chilli ist seit Jahren Standard bei jeder Party, die ich veranstalte. Hin und wieder werde ich mal von Freunden nach dem Rezept gefragt, und deshalb steht es jetzt hier. :-)

18.09.2017 21:07
Antworten