Braten
Hauptspeise
Krustentier oder Muscheln
Meeresfrüchte
Snack
Vorspeise
kalt
warm
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gambas - ganz zart

auch Scampi, Riesengarnelen; kann kalt oder warm serviert werden

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 13.08.2010



Zutaten

für
10 große Gambas (12/16 - je größer, desto saftiger)
1 Zitrone(n), unbehandelt
1 Knoblauchzehe(n), fein gewürfelt
1 kleine Zwiebel(n), fein gewürfelt
Olivenöl
Salz und Pfeffer
n. B. Chilischote(n)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Die Gambas putzen: den Kopf abdrehen, die Schale aufschneiden und entfernen und dabei aufpassen, dass das Schwänzchen komplett bleibt! Mit einem scharfen Messer am Rücken entlang knapp einritzen und den Darm entfernen. Eventuell rasch waschen und trocken tupfen.

Leicht gesalzenes Wasser aufkochen lassen, dann schwach simmern lassen. Von der Zitrone die Schale dünn abschälen, die Hälfte davon ins Wasser geben. Die Hälfte des Zitronensaftes ebenfalls dazugeben.

Die Gambas ins Wasser geben und ca. 5 Minuten darin ziehen lassen, dann mit dem Schaumlöffel herausnehmen und auf Küchenpapier etwas abtropfen lassen.

Im Olivenöl die Zwiebel glasig anbraten. Die Gambas und den Knoblauch dazugeben und nur sehr kurz erhitzen - so bleiben die Gambas herrlich saftig und der Knoblauch verbrennt nicht.

Wer es gern feurig mag, würzt mit frischem Chili.

Pasta oder Frühkartoffeln und eine beliebige mediterrane Sauce dazu reichen.

Man kann diese Gambas auch kalt genießen: in ein Schälchen geben und zugedeckt erkalten lassen. Schmeckt prima zu Baguette und Oliven.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

doernchen

Hallo binobienchen, was man mit einer halben Zitrone anfängt weiß ich wohl, hatte das mit meiner Frage anders gemeint. Ich dachte, die andere Hälfte kommt vielleicht zu den Zwiebeln ins Öl und Du hättest vergessen das zu schreiben. Habe das auch so gemacht und es schmeckte sehr gut. Habe die Zitronenzesten und etwas Saft mit den Gambas und Knoblauch ins Öl gegeben und dann abgeschmeckt. Lecker. Danke für Deine Antwort doernchen

28.12.2012 11:24
Antworten
Binobienchen

Liebes Doernchen, pardon, ich habe erst gestern meinen neuen PC eingerichtet :D Du könntest die Zitronenreste z. B. für eine Mayonaise verwenden. Entweder gekaufte Mayo mit dem Saft, den sehr fein geschnittenen Schalenstreifen und etwas Knoblauch mischen (evtl. frische Kräuter dazu) und dies als Dipp für die Gambas verwenden. Schmeckt auch gut, wenn du etwas Chili dazu gibst. Oder du kannst Schalen und Saft einfrieren und für den nächsten Kuchen verwenden. Oder du machst einen Obstsalat und mischt Saft, ganz kurz blanchierte Schalen (fein geschnitten) mit etwas Honig als Marinade für das Obst. Oder du machst eine Zabaione. Wir hoffen, dass für dich ein paar Anregungen dabei sind und wir noch rechtzeitig geantwortet haben ;-) LG

28.12.2012 10:43
Antworten
doernchen

Hallo Binobienchen, ich möchte das Rezept gerne am Montag ausprobieren, aber was mach ich mit der anderen Hälfte der Zitrone? LG Doernchen

22.12.2012 16:25
Antworten
Binobienchen

Liebe Tiiine, ein Freund von uns hat uns dies mal so gezeigt; er ist Korse und kennt sich mit allem, was aus dem Wasser kommt super aus. Wenn wir im Sommer zu Grillparties einladen oder eingeladen werden, sind die Gambas immer gern gesehen ;-) Liebe Grüße, Bine

18.09.2010 12:17
Antworten
gourmettine

Schmeckt wirklich köstlich! Wir haben die Gambas für ein Brunch genau so am Vorabend vorbereitet und mitgenommen, also kalt serviert. Sie waren wunderbar durchgezogen und hatten keine Chance zum Ausruhen ... Danke für's tolle Rezept ... sagt die Tiiine

18.09.2010 11:19
Antworten