Gyoza


Rezept speichern  Speichern

japanische oder chinesische Teigtaschen, ergibt ca. 30 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 4.53
 (57 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 13.08.2010



Zutaten

für

Für die Füllung:

200 g Hackfleisch vom Rind oder gemischt
1 kl. Bund Frühlingszwiebel(n)
1 Porreestange(n)
100 g Chinakohl
2 EL Sojasauce
1 TL Sesamöl
2 Knoblauchzehe(n)
Salz und Pfeffer
Ingwer, frischer, Menge nach Geschmack

Außerdem:

Öl
1 Pck. Teigblätter, (Gyozablätter aus dem Asiashop)
Sojasauce

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Chinakohl klein schneiden, salzen und ca. 10 Minuten ziehen lassen. Danach fest ausdrücken. Den Porree und die Frühlingszwiebeln in kleine, dünne Ringe schneiden. Den Ingwer klein schneiden oder reiben (je nachdem, wie grob man es mag). Den Knoblauch durchpressen. Das Hackfleisch mit allen Zutaten gut vermengen, abschließend salzen und pfeffern, jedoch Vorsicht mit dem Salz, denn die Sojasauce ist auch salzig!

Die Goyzablätter auslegen und jeweils einen Teelöffel Füllung darauf geben, zusammenklappen und gut verschließen, einfach am Rand in nicht zu großen Abständen kleine Falten legen, das sieht dann in etwa so aus wie Ravioli.

Eine Pfanne mit etwas Öl erhitzen und die Gyozas darin aufstellen und anbraten. Wenn sie unten braun werden (nicht zu hell lassen), mit Wasser aufgießen, so dass die Gyozas etwa bis zur Hälfte mit Wasser bedeckt sind. Die Pfanne zudecken und die Gyozas so lange garen, bis das Wasser aufgenommen ist (keine Sorge, trotz Deckel ist das Wasser nach kurzer Zeit weg), das dauert etwa 10 Minuten.

Mit Sojasauce zum Dippen servieren.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Dunha

Einfach superlecker!!! Wir hatten sie gestern zu Zweit als Abendessen mit Ketjap Manis als Dip. Da wir seit unserer Asienreise wissen wie klein die Gemüse dort sind, verwendete ich nur 2 Frühlingszwiebeln, ein ca.15cm langes Stück Lauch, ca.5cm langes Stück Ingwer sowie frischen Koriander samt Stengel. Dank der Kommentare schnitt ich zuerst alles in ganz feine Ringe und hab dann nochmal drübergehackt...so ergab es mit dem Hackfleisch eine geschmeidige Masse. Mir blieb bei meinen 38 Teigblättern nicht ein Teelöffel Füllung übrig! Zum Füllen und Falten nahm ich mir eine Teigfalle für Ravioli von Tup......are zur Hilfe. So war das Ratzfatz erledigt und sah gut aus. Das gibt's gleich nächste Woche wieder!

06.04.2021 10:18
Antworten
-Julia-

Am besten die angebraten Gyoza in der Pfanne mit 75ml Wasser ablöschen und drei Minuten mit Deckel dämpfen. Anschließend Deckel abnehmen und Wasser verdampfen lassen. Dann sind sie für uns perfekt.

05.01.2021 21:11
Antworten
Schokoleta

Vielen Dank für das super leckere Rezept!

18.07.2020 22:18
Antworten
ooKampfZwergoo

soviel vorweg: ultra lecker wie im Restaurant! finde das mit der Menge allerdings schwierig.. hatte 100g Kohl und 1 Stange Porree das war schon so viel dass ich die Frühlingszwiebeln weg gelassen habe. Ich hatte 2 Packungen Gyoza Blätter (hat eine große Pfanne ergeben und 3 Leute leider nicht ganz satt gekriegt 😄) Füllung hätte ich vermutlich für 4 Packungen gehabt aber leider keine Teigblätter mehr. Geschmacklich waren die wirklich toll werde ich garantiert noch öfter machen dann nur mit mehr Teigblättern 😁👍 Achso Chinakohl hatte ich nicht bekommen hatte stattdessen Spitzkohl der ist am ähnlichsten und hat super geschmeckt. 😉

09.05.2020 21:44
Antworten
tina_klm06

Ein sehr leckeres Rezept :) ich konnte leider keine Gyoza Blätter bekommen, deswegen habe ich spontan selbst einen Teig gemacht auf Basis von Wasser und Mehl. Mit den richtigen Mengen klappt das auch super :)

05.05.2020 11:22
Antworten
eichkatzerl

Servus BettiWinki! Dein Rezept klingt verführerisch. Meine Frage dazu: Kann man dazu auch Wantan-Blätter nehmen. Ich hab nämlich noch welche da. Von den anderen hab ich noch nix gehört (um ehrlich zu sein, schäm). Alles Liebe vom Eichkatzerl

06.10.2010 18:47
Antworten
BettiWinki

Hallo Eichkatzerl, also ich bin ja immer für probieren ;-) aber ehrlich gesagt, kann ich mir nicht vorstellen, dass das funktioniert, weil WanTan-Blätter ja eher kross ausgebacken werden oder? Falls Du keine direkten Gyoza-Blätter bekommst, kannst Du alternativ Dumpling-Teig nehmen, der ist fast das gleiche. Es sollte von der Konsistenz eher an einen Nudelteig erinnern. Diesen Dumpling-Teig gibt es eigentich in jedem Asialaden. Die sind schon soweit fertig, kleine runde Teigplatten. Liebe Grüße Betti

07.10.2010 09:19
Antworten
eichkatzerl

Servus Betti! Danke für deine schnelle Antwort. Na, da werd ich mich mal aufmachen (in den Asia-Laden) und mir die besagten Blätter besorgen. Alles Liebe vom Eichkatzerl

07.10.2010 15:11
Antworten
burningelmar

Hallo zusammen, ich habe mir es in Japan in einem kleinen "Restaurant" in Kyoto erklaren lassen wie der Teig gemacht wird. Einfacher geht´s wirklich nicht. Für 4 Personen nimmt man 300g Mehl und 170ml handwarmes Wasser und verarbeitet das ganze zu einem geschmeidigen aber doch festen Teig. Einen schönen Ball geformt, in Frischhaltefolie gewickelt und das ganze nun für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank nach ganz unten. Wahrend dessen kann man die Füllung herstellen. Nach mindestens 30 Minuten,(länger wäre besser) holt man den Klumpen aus den Kühler und teil in in 30 gleiche Stücke. (Wer sich es aud dem "Handgelenk" nicht zutraut macht´s eben mit der Waage) Nun jede der Teigportionen etwa 1,5 mm dünn mit dem Nudelholz auswellen und mit einem Glas (je dünner der Rand des Glasses desto einfacher geht´s) rund Teigblätter mit 10 cm Durchmesser ausstechen. Auf der Seite der Arbeitsfläche etwas Speisestärke ausbreiten, das ausgestochen Teigblatt kurz drauflegen und dann auf einen Stapel, so kleben die Teigblatter nicht zusammen. Gruß Burning

10.10.2013 09:43
Antworten
Dream-of-a-Lily

Die Wantan-Blätter kann man ohne probleme benutzen man muss sie nur rund machen. Es gibt zwar Varianten wo sie kross gebacken werden dies passiert aber meist nur hier bei uns im Westen. Denn Wantan sind eigentlich sowas wie Suppennudeln bzw. Suppeneinlagen. Ich würde eher beim Dumpling-Teig aufpassen, da es die dünne Varianten gibt, wie für Gyoza oder ähnliches und die was dickere Variante die man für "gefüllte, asiatische Dampfnudeln" verwendet.

24.03.2014 23:22
Antworten