Rehbraten mit Spätzle und Preiselbeersauce


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.92
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 06.10.2001



Zutaten

für
1 kg Rehrücken oder Keule
½ Liter Rotwein, trockener
½ Liter Wasser
250 g Champignons oder Wildpilze
1 Bund Suppengemüse
1 Nelke(n)
4 Pfefferkörner
1 Lorbeerblätter
Salz und Pfeffer
Butterschmalz

Für die Spätzle:

250 g Mehl
4 Ei(er)
½ TL Salz
n. B. Wasser

Für die Sauce:

500 g Preiselbeeren
200 g Zucker
250 ml Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 4 Tage Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 4 Tage 2 Stunden
Für die Beize den Wein mit 1/2 Liter Wasser, den Gewürzen und dem gewürfelten Gemüse 20 Minuten kochen. Abkühlen lassen. Am nächsten Tag das Fleisch hinzugeben und möglichst 3 Tage einlegen.

Das Fleisch herausnehmen, mit Küchenpapier abtrocknen. Zwiebel schälen und klein würfeln. Butterschmalz oder Öl erhitzen und Zwiebel darin glasig dünsten. Fleisch zugeben und anbraten. Pfeffern und salzen. Mit der Beize ablöschen und ca. 1 1/2 Stunden bei mittlerer Hitze kochen. Ab und zu Beize zugeben.

Für Preiselbeersauce die gereinigten Beeren in 250 ml Wasser 4 - 5 Minuten kochen lassen, bis sie aufplatzen. Den Topf von der Kochstelle nehmen und nach Geschmack etwa 200 g Zucker unter die Früchte rühren. Die Sauce abkühlen lassen.

Für Spätzle Mehl, 1/2 Teelöffel Salz und Eier in eine Schüssel geben. Nach und nach (nach Bedarf mit Wasser) zu einem glatten Teig verrühren. Ausreichend Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Den Spätzleteig in 2 oder 3 Stücke teilen und mit einer Spätzlepresse oder einem Spätzlehobel ins Wasser bringen. Kurz aufkochen lassen und mit einem Schaumlöffel in einen Topf mit heißem Wasser geben. Abschliessend die gesamten Spätzle durch ein Sieb gießen und sofort servieren.

Zwischendurch Champignons putzen, vierteln und 5 Minuten im Bratentopf mitkochen lassen. Nach Belieben mit Sahne verfeinern.

Dazu passen Salate der Saison.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Depleuch

Klingt super, möchte ich versuchen, ist mein allererster Wildversuch überhaupt. Frage: Wenn ihr sagt "Fleisch anbraten" , dann ist das die gesamte Keule (ich mache 2 kg), oder schneide ich das vorher in serviergerechte Streifen?

19.12.2020 09:06
Antworten
bestbets

Ist super gelungen zu Weihnachten. Habe das Rezept für 10 Personen gekocht und ging perfekt auf. Habe das Reh etwa 5 Tage einlegt und eine gute Stunde im Schnellkopftopf gekocht und zwischendurch Beize nachgefüllt und das Reh umgedreht. War danach noch teilweise rosa und sehr lecker. Die Preiselbeeren habe ich völlig ohne Zucker gemacht, waren schon süß genug. 1+ Sehr gutes Rezept, dass sogar ein Noob wie ich hinbekommen hat. Danke

30.12.2008 12:16
Antworten
Klaus999

SuperLecker , ganze Familie war begeistert.

26.12.2008 20:10
Antworten
rambojj

Prima Rezept. Allerdings habe ich nicht so lange eingelegt. Und die Soße habe ich so gemacht: http://www.chefkoch.de/rezepte/1134581219756338/Preiselbeersosse.html

25.12.2008 11:15
Antworten
bestbets

Hallo, gibt es ein Limit an Tagen, wie lange ich das Fleisch einlegen sollte? Also z.B. maximal 4 Tage? Habe jetzt nichts negatives darüber gelesen, lediglich dass das Fleisch pro Zentimeter Dicke einen Tag braucht. Danke Michi

19.12.2008 18:28
Antworten
skirschner

Ich hab das Fleisch auch nicht ganze 3 Tage eingelegt, war aber trotzdem super. Hab aber eine kleine Abwandlung wie folgt gemacht: Habe das Reh kurz - mit ein bisschen Speck umwickelt - scharf angebraten und dann mit 3/4 der Beize aufgegossen und nur ca. 5 Minuten kochen lassen. Dann mit Alufolie abgedeckt in den Ofen für ca. 1 1/2 - 2 Stunden bei 170° im Ofen braten lassen. Den Rest der Beize habe ich direkt aufgekocht und mit den Preiselbeeren gemischt Die Campignons angebraten und auch die Beize im Ofen mit dazugegeben. Alles abgeseiht und mit Speisestärke abgebunden. Zucker habe ich keinen dazugegeben, war sowiso schon sehr süß (trotz einem sehr trockenem Rotwein) Hat allen am Tisch super geschmeckt (sogar meiner Oma die gekochten Wein überhaupt nicht mag) LG

28.11.2007 17:03
Antworten
dcemonn

also!!! kann eigentlich nur eines sagen. respekt!!!! echt super lecker!!!! wer brauch da noch ****-Restaurants!!! Danke!

03.04.2004 11:17
Antworten
heckmann67

ich hatte zwar keine 3 tage zeit, aber es funktioniert auch so & war sehr gut.

21.12.2003 18:56
Antworten