Deutschland
Eintopf
Europa
Hauptspeise
Herbst
Hülsenfrüchte
Winter
gekocht
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Ähzezupp

Erbsensuppe

Durchschnittliche Bewertung: 4.37
bei 92 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 21.01.2004



Zutaten

für
500 g Erbsen, grüne
300 g Kartoffel(n)
2 Möhre(n)
1 Stange/n Lauch
¼ Knollensellerie
2 Zwiebel(n)
1 Bund Petersilie
½ TL Majoran, getrocknet
1 Lorbeerblätter
1 Scheibe/n Speck, durchwachsener
4 Stück(e) Wurst (geräuerte Mettwürstchen)
1 EL Senf, scharfer ( kein Düsseldorfer) ist ja ein Kölner Rezept
1 Liter Gemüsebrühe

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die getrockneten Erbsen über Nacht in zwei Liter Wasser einweichen.
Am nächsten Tag mit dem Einweichwasser aufsetzen und zwei Stunden auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Zwiebeln, Sellerie und Lauch putzen und fein hacken, Kartoffeln schälen und würfeln und alles zu den Erbsen geben. Mit der Brühe nach Bedarf auffüllen und alles etwa 15 Minuten garen lassen.

In der Zwischenzeit den Speck knusprig braten.
Die Kräuter fein hacken und die Mettwürstchen in nicht zu feine Scheiben schneiden. Zur Suppe hinzugeben. Alles mit Salz, Pfeffer und Senf abschmecken und nochmals kurz aufkochen lassen.

Dazu passt frisches Graubrot.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Travellerin1

Ich hab zwar schon mal kommentiert, aber: Ich hab die Suppe heute für einen Umzug gekocht. Sie ist supergut angekommen... sogar bei denen, die keine Erbsensuppe mögen =) Einfach lecker!!!

13.07.2019 14:52
Antworten
Tatze1

Super lecker, bin begeistert. Wird auf jeden Fall wieder zubereitet und kommt ins Rezeptebuch :)

01.02.2019 16:27
Antworten
Archeheike

Hallo, tolles Gericht/Rezept bei diesen Temperaturen. Ich habr es gestern nachgekocht. Ich habe geschälte getrocknete grüne Erbsen genommen, die brauchte ich nicht einzuweichen. Sie waren auch sehr schnell weich und verkochten leider. Vorher hatte ich mir eine Fleischbrühe aus Kasslerabschnitten gekocht. Der besondere Clou ist der Senf und der Majoran. Durch die Zugabe von Senf unterscheidet sich diese Suppe von anderen Erbsensuppen. Es hat wirklich sehr lecker geschmeckt. LG Heike

10.01.2018 08:35
Antworten
GourmetKathi

Schmeckt auch toll mit Speck statt Würstchen! Leckerer Eintopf für kalte Tage! Liebe Grüße

27.11.2017 20:02
Antworten
bissfest

Hallo, Ich koche meine Erbsensuppe ebenso, allerdings ohne Schwein, dafür mit Putenmettwürstchen und etwas Gänseschmalz. Der Senf muss UNBEDINGT mit rein! Und am Ende dürfen auch 1 oder 2 Frühlingszwiebeln mit hinein, in dünne Ringe geschnitten. Manchmal sind die Erbsen hartnäckig, da steckt man irgendwie nicht drin, wenn sie nicht weich werden wollen etwas Natron zugeben! Das einzige was ich wirklich überall weglasse ist Lorbeer, ich mag den Geruchüberhaupt nicht. Guten Appetit an alle Nachkocher und vielen Dank fürs Einstellen! Es grüßt das BissFest

13.11.2016 23:33
Antworten
Der_Chefkoch

Hallo nella11, das geht auch mit gefrorenen Erbsen. Die benutze ich auch regelmäßig zum kochen. Man muß sie halt nicht einweichen und mit Glück hat man noch ein paar Vitamine in der Suppe mehr. gruß R.

04.03.2005 12:06
Antworten
nella11

Tolle Idee,leider falsch gelesen,habe gefrorene grüne Erbsen genommen,war auch ganz lecker. Koche ich bestimmt öfter mal.

26.02.2005 21:16
Antworten
scholli2000

Kleiner Tipp: bei uns in der Eifel wird eine Zwiebel mit dem Speck angebraten - und zwar recht dunkel (jedenfalls macht meine Mutter das so). Auch die Mettwürste schmecken besonders gut, wenn man sie vor dem Zerschneiden ein wenig anbrät. Senf (op platt: Mostert) gibt's bei uns (bisher) nicht dazu. Schöne Grüße Scholli

24.01.2005 12:43
Antworten
Biggi71

Hallo Super lecker,meine Familie war total begeistert . Wird jetzt mit in den Ordner für Lieblingsrezepte aufgenommen. VLG Biggi

24.01.2005 12:17
Antworten
hieronimi

@ der chefkoch als altem kölner ist mir natürlich bei "ähzezupp" das herz aufgegangen. allerdings verwendet der "echte"kölner schon beim einweichen über 24 std. eine schöne grosse "schinkenkoosch" ( die schwarte vom geräucherten, bzw. endstücke, die du bei jedem metzger billiger bekommst) wenn du beim würzen 2 schöne majoranzweige und 2 mittlere liebstöckelzweige hinzugibst, bist du genau richtig mit den übrigen suppenkräutern, bzw. -gemüse. grüsse aus der sonne wolfgang

23.01.2005 15:52
Antworten