Hochzeitstorte


Rezept speichern  Speichern

schokoladige Hochzeitstorte mit Fondantüberzug. 2 Tage für die Zubereitung einplanen.

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

300 Min. pfiffig 31.07.2010



Zutaten

für

Für den Teig:

545 g Kuvertüre, zartbitter
545 g Butter
60 g Kaffeepulver (Espressopulver), instant
650 g Mehl
1 Pck. Backpulver
130 g Kakao
900 g Zucker, feiner
9 Ei(er)
260 ml Buttermilch
4 EL Öl
Fett für die Formen

Für die Garnitur: (Fondant)

3 TL Gelatinepulver
150 ml Sirup (Rohrzucker Bar Sirup)
25 g Kokosfett
1,4 kg Puderzucker

Außerdem:

3 Marzipan - Decken oder
900 g Marzipanrohmasse, ca. zum Ausrollen
250 g Konfitüre (Quittengelee)
n. B. Lebensmittelfarbe für die Blüten, Farbe nach Wahl
60 g Puderzucker
Puderzucker zum Arbeiten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 5 Stunden Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 5 Stunden
Benötigt werden 3 Springformen mit 26, 22 und 18 cm Durchmesser.

Am ersten Tag die Kuchen backen. Die Kuvertüre zusammen mit der Butter überm Wasserbad schmelzen. Das Espressopulver dazugeben und etwas abkühlen lassen.

Das Mehl in eine große (!) Schüssel sieben, mit Backpulver und dem Kakao vermischen. Den Zucker dazugeben. Die Eier mit der Buttermilch verquirlen dann in die Schüssel gießen. Das Öl hinzufügen und alles verrühren. Nach und nach die geschmolzene Schokolade mit der Masse verrühren, bis ein glatter Teig entsteht.

Die Backformen mit Backpapier auslegen und die Ränder einfetten. Die Teigmasse auf die 3 Formen verteilen. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C (Ober-/Unterhitze, Umluft: 160°C, Gas: Stufe 3) ca. 60 - 70 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen testen, ob die Kuchen gar sind. Ich habe alle drei gleichzeitig mit Umluft gebacken, da war natürlich der kleinste zuerst gar. Die Kuchen nach dem Backen auskühlen lassen.

Nun den Fondant zubereiten. Dafür die Gelatine mit 75 ml kaltem Wasser verrühren und 10 Minuten quellen lassen. 150 ml Sirup zugeben und erhitzen, bis sich die Gelatine aufgelöst hat. Nicht kochen! Das Kokosfett in der heißen Flüssigkeit schmelzen. Das Ganze etwas auskühlen lassen. Den Puderzucker in eine Schüssel geben und mit der Flüssigkeit zu einer glatten Masse verkneten. Die Masse luftdicht verpacken (z.B. Gefrierbeutel) und im Kühlschrank lagern.

Die ausgekühlten(!) Kuchen aus den Formen lösen. Das Quittengelee glatt rühren. Die Oberseite der Kuchen mit einem scharfen Messer gerade abschneiden, den Kuchen sozusagen "begradigen". Die Kuchen jetzt umdrehen, damit die glatte Unterseite oben ist.

Einen Kuchen mit dem Quittengelee bestreichen und mit einer Marzipandecke überziehen. Die Folien, auf der die Marzipandecken aufgerollt sind nicht wegwerfen, die brauchen wir später noch. Den überstehenden Rand am besten mit einem Pizzaschneider abschneiden und auch aufheben!!!

Einen Kuchen nach dem anderen mit dem Marzipan überziehen. Anschließend in Frischhaltefolie einpacken und kühl stellen. Nicht in den Kühlschrank, denn dort schwitzt das Marzipan!

Am zweiten Tag den Fondant aus dem Kühlschrank nehmen, damit er sich später gut ausrollen lässt. Vom übrigen Marzipan 125 g abwiegen und mit 60 g Puderzucker verkneten. Danach aufteilen und einfärben. Ich habe insgesamt 3 Farben gebraucht für rotes (1/2), grünes (1/4) und ungefärbtes (1/4) Marzipan.

Nun wird die Blütendeko hergestellt. Als Unterlage eignet sich hier am besten die Folie von den Marzipandecken.

Für Callablüten vom ungefärbten Marzipan eine haselnussgroße Menge nehmen und eine längliche Rolle formen, die am Ende spitz zuläuft. Das rote Marzipan dünn ausrollen und tropfenförmig ausstechen oder ausschneiden. Die Rolle, also den Blütenstand mit dem Tropfen einschlagen, wobei die Spitze nach vorn zeigt. Callablüten unterschiedlicher Größe herstellen.

Für Rosenblüten aus Marzipan mehrere dünne Blütenblätter ausschneiden, ausstechen oder formen. Eins davon dünn aufrollen und die übrigen rings herum versetzt andrücken, damit eine Rose entsteht. Am Schluss die Rosenblätter unten bündig abschneiden und rund formen. Rosen unterschiedlicher Größe herstellen.

Für die Blätter grünes Marzipan ausrollen und Blätter ausstechen. Mit einem Zahnstocher eine Maserung eindrücken. Die Blüten auf der Folie kühl stellen.

Die Kuchen mit Fondant überziehen. Dafür die Arbeitsfläche mit den Folien auslegen oder mit Puderzucker bestäuben. Ca. 1/3 des Fondants darauf dünn ausrollen. Die Größe ergibt sich durch Messen des Kuchens. Durchmesser + zweimal die Höhe des Randes. Die restliche Fondantmasse immer wieder gut einpacken!!!

Den ausgerollten Fondant über das Nudelholz rollen und den Kuchen damit überziehen. Es ist etwas kniffelig, es ganz glatt zu bekommen. Im Internet gibt es dazu zahlreiche Videos als Anleitung. Kleine Unebenheiten kann man mit feuchten Fingerspitzen begradigen.

Jetzt nur noch die Kuchen aufeinandersetzen und dekorieren. Die Schleife und das Band habe ich aus einem Streifen eingefärbtem Fondant geformt. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, er lässt sich leicht verarbeiten. Es gibt auch ganz tolle Lebensmittelfarben, die glänzen oder einen Perleffekt haben.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Monique279

Ich bin das Rezept gerade am backen und bis jetzt ist es super! Ich habe allerdings eine kleine Verständnisfrage: Ist es richtig dass ich erst das Marzipan über die Kuchen ziehe und darüber dann noch den Fondant? Schmeckt das? :p Liebe Grüße, Monique (:

25.07.2014 12:48
Antworten
SenorKaffee

Mein Backversuch war leider eine ziemliche Katastrophe - habe die Böden einzeln gemacht und nach ca. 20 Minuten rausgenommen. War das zu wenig? Bei einer Tüte Backpulver auf so eine Riesenmenge Zutaten und vor allem Fett ist auch kaum was aufgegangen, ist das so alles richtig oder eine Tüte pro Boden?

19.04.2014 11:53
Antworten
SenorKaffee

Okay, habe es nochmal probiert mit weniger Fett (Butter/Kuvertüre), zwei Tüten Backpulver und 60 Minuten pro Boden. Klappt und schmeckt auch nach zwei Tagen kühler Lagerung noch gut.

22.04.2014 11:15
Antworten
schokidoki

Wie lange hält sich diese Torte, d.h. wie lange vor dem Stichtag kann man sie fertigstellen?

19.01.2014 22:40
Antworten
lomoon

Hallo, ich möchte diese Torte für eine Hochzeit backen. Es steht unten drunter 1 Protion. Was bedeutet das? Bezieht sich das auf die ganze Torte? Oder muss ich bei umrechnen die Personen angeben??? Das würde dann aber mit den Rezeptzutaten ausufern. Ich vermute, 1 Portion = 1 Torte. Wäre euch aber dennoch sehr dankbar, wenn ihr mir helfen könntet. Dankeschön. Liebe Grüße, Lomoon

01.07.2013 14:59
Antworten
La_Nini

Hallo chaoscookie, Ich muss dich jetzt mit einigen Fragen bombardieren: Wie setzt du die einzelnen Stockwerke denn aufeinander? werden die mit einer Creme oder Sirup aufeinandergeklebt oder ist ein Träger in der Mitte? Und außerdem: ist diese Torte wirklich selbsttragend? hoffe auf schnelle Antwort, lg La_Nini

18.02.2011 01:19
Antworten
Chaoscookie

Hallo la_nina, Ja, die Torte ist selbsttragend. Kein Träger in der Mitte oder ähnliches. (Autofahren hat die Torte überlebt). Wenn du einen Fondantüberzug gemacht hast, brauchst du kein "Klebemittel". Ansonsten ist ja vielleicht etwas Quittengelee übrig... das geht auch zum kleben. Die einzelnen stockwerke habe ich mit Hilfe eines "kuchenhebers" aufeinander gesetzt. lg chaoscookie

21.02.2011 10:41
Antworten
zuckerwatte2011

die torte is der knaller ! ich habe aber mehr marzipan genommen weil ich marzipan über allles liebe! ich habe anderen springformen mit anderen größen genommen damit die torte größer war! total lecker! alle haben mich gefragt wo ich die bestellt habe! aber die torte ist echt leicht nachzubacken! ich habe sie aber anders dekoriert weil der anlass kein hochzeit war! lg zuckerwatte 2011

09.01.2011 14:41
Antworten
oljagela

Ich habe die Torte mit Veränderungen nachgebacken. Die Zuckermenge im Teig kam mir doch s e h r hoch vor, habe ich reduziert auf 545g (wie Butter+Schoko) und ist ausreichend süß. Ich habe alle Böden (die recht kompakt sind) einmal durchgeschnitten, mit Orangensaft getränkt und mit Aprikosenmarmelade bestrichDie Geschichte mit dem Fondant hab ich mich nicht getraut. Stattdessen habe ich einen Schokoguss gemacht. Für die unteren 2 Schichten habe ich 140g Sahne aufgekocht und 450g Kuvertüre (dunkel) darin aufgelöst. Das ließ sich relativ gut verarbeiten (leicht krümelig) und wurde auch recht schnell fest. Die oberste Schicht habe ich mit 100g Kuvertüre und etwas Kokosfett überzogen. Das konnte ganz flüssig darübergegossen werden. Für die Deko habe ich kandierte Rosenblütenblätter und kandierte Limonensamen verwendet.

17.12.2010 22:32
Antworten
Chaoscookie

das mit der reduzierten Zuckermenge ist ne klasse idee... der kuchen war nähmlich auch s e h r süß... würde ich beim nächsten mal auch so machen.. danke oljagela

21.02.2011 10:43
Antworten