Sauerbraten mit Rotkohl und Kartoffelklößen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.56
 (124 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. pfiffig 11.12.2018



Zutaten

für
1,2 kg Rindfleisch, (Sauerbratenfleisch aus der Schulter oder Keule)

Für die Marinade:

1 Stück(e) Knollensellerie
1 große Möhre(n)
2 m.-große Zwiebel(n)
2 Zehe/n Knoblauch
2 Nelke(n)
2 Lorbeerblätter
10 Pfefferkörner
5 Wacholderbeere(n)
Salz
Zucker
400 ml Rotwein
200 ml Rotweinessig

Für den Braten:

2 EL Fett
2 Zwiebel(n)
2 EL Honig
200 ml Bratenfond
100 g Honigkuchen (Honigbrot)
4 EL Rosinen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 7 Tage Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 7 Tage 3 Stunden
Zuallererst muss das Fleisch eingelegt werden. Dies geschieht ca. eine Woche vor dem eigentlichen Kochvorgang. Dafür das Wurzelgemüse (Möhre, Sellerie, Zwiebeln mit Schale, Knoblauch) grob klein schneiden. Das Fleisch mit dem Gemüse, den Gewürzen (Nelke, Lorbeer, Pfefferkörner, Wachholder, Salz und Zucker), Wein und dem Weinessig vermengen. In einem geschlossenen Gefäß im Kühlschrank marinieren. Selbstverständlich kann das Fleisch auch mit der Marinade vakuumiert werden, ist man im Besitz eines Vakuumiergerätes.

Nach einer Woche das Fleisch aus der Marinade nehmen, trocken legen und die Marinade durch ein Sieb gießen. Das Gemüse verwerfen.

Fett in einem Bräter erhitzen und das Fleisch darin Farbe nehmen lassen. Die in Würfel geschnittenen Zwiebeln ebenfalls zufügen und goldgelb werden lassen. Anschließend den Honig dazu geben und mit der abgeseihten Marinade und dem Bratenfond auffüllen. Gut 2 Stunden bei mittlerer Hitze mit Deckel garen. Das Fleisch alle halbe Stunde wenden.

Nach der Garzeit das Fleisch abgedeckt zur Seite legen und das Honigbrot in die Sauce bröckeln. Sauce leise weiter köcheln lassen, bis sich das Brot aufgelöst hat. Mit dem Pürierstab die Sauce fein durchmixen und danach noch einmal abschmecken. Nun die Rosinen zufügen.

Anrichten: Das Fleisch aufschneiden und mit der Sauce nappieren. Dazu selbst gemachte Kartoffelklöße und Rotkohl reichen!

Ein Rezept für die Kartoffelklöße findet man hier:
https://www.chefkoch.de/rezepte/1716801280412225/Kloesse.html

und eines für den Rotkohl hier:
https://www.chefkoch.de/rezepte/1716761280411557/Rotkohl.html



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

silke1003

War echt mega lecker! Ich hab nur statt Rosinen ein halbes Glas Preiselbeeren aus'm Glas genommen und Soßenlebkuchen statt Honigbrot! 1a Rezept 👍

14.03.2021 13:13
Antworten
hurbel_1

Ging mir genauso wie Honeybeee .Schmeckte alles irgendwie nach gammliger Zwiebel. Schade für die Arbeit und den eigentlich leckeren Braten.Finde auch ,dass Honig überhaupt nicht dazu passt.Nie wieder !

25.01.2021 20:27
Antworten
Honeybeee

Hatte mich genau an das Rezept gehalten, aber die Soße war zu sauer und süß. Mit mehr Fond, einem Becher Sahne und Gewürzen ging es dann. Aber das Fleisch hatte natürlich noch den komischen Geschmack. Auch mit viel Soße war der nicht zu überdecken. Was hab ich falsch gemacht?

26.12.2020 19:03
Antworten
KatjaGerd

Sehr leckeres Rezept, gerade auch mit dem Honig. Es hat uns sehr gut geschmeckt und die reichliche Soße ist echt sehr gut. Vielen Dank! Foto habe ich hochgeladen, auch wenn wir Knödel und Röschen dazu hatten.

25.12.2020 15:40
Antworten
Gisoula

Bei uns (Bayern) bekommt man es unter dem Namen 'Soßenlebkuchen' in der Backabteilung. Ist nicht so süß wie normaler Lebkuchen.

16.12.2020 23:24
Antworten
Akimo

mmhhh, eines meiner Leibgerichte. Ich verwende jedoch keine Rosinen und nehme Bauernbrot anstatt Honigbrot. Bei mir gibt es als Schwabe natürlich Spätzle dazu.

15.12.2010 17:55
Antworten
hintzsche100

Zum abbinden der Soße nimmt man aber einen Lebkuchen wie Honigbrot oder Soßenkuchen, und kein richtiges Brot.

15.10.2017 09:37
Antworten
Julizeit

Das trifft auf den Rheinischen oder andere Sauerbraten zu. Allerdings definitiv nicht auf den Schwäbischen. Dort kommt nichts süßes hinein, also weder Rosinen noch Lebkuchen.

20.04.2019 20:17
Antworten
himpelhuber

Auch im Badischen Sauerbraten kenne ich nichts Süßes. Habe in Düsseldorf (Füchschen) einen Rheinischen mit Rosinen und eher süsslichen Sosse gegessen. Hat auch was für sich.

21.12.2019 12:06
Antworten
vitaliminz

habe es letzte Woche ausprobiert....war sehr lecker!!!! meiner Familie hat es jedenfalls total geschmeckt!!!!

11.12.2010 14:07
Antworten