Rotkohl


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.51
 (55 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 11.12.2018



Zutaten

für
1 kg Rotkohl
2 TL Honig
50 ml Rotweinessig oder Himbeeressig
200 ml Rotwein, (alternativ Apfelsaft)
2 EL Gelee, (z.B. Preiselbeere oder Johannisbeere)
1 TL Lebkuchengewürz
Salz
1 Zwiebel(n)
Öl, zum Braten oder Butterschmalz
1 EL Kartoffelstärke

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 12 Stunden 30 Minuten
Rotkohl von den äußeren Blättern befreien, vierteln oder achteln, vom Strunk befreien und mit der Maschine in feine Streifen hobeln. Rotkohl mit Salz, Honig, Essig, Wein (alternativ Apfelsaft), Gelee und Gewürzen über Nacht abgedeckt im Kühlschrank marinieren lassen.

Zwiebel putzen und in feine Streifen schneiden. Diese in einem großen Topf mit etwas Öl angehen lassen. Rotkohl zufügen und bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze ca. 2 Stunden garen.
Die Stärke mit etwas Wasser verrühren und damit den Rotkohl abbinden. Gegebenenfalls noch einmal abschmecken und nach Belieben nachwürzen.

Rotkohl ist eine beliebte Beilage zu Braten aller Art und Kartoffelklößen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Stefanie-Seipel-Tamas

Ich habe den Rotkohl gerade eingelegt. Jetzt ist mir eben leider erst aufgefallen das er zu wenig Flüssigkeit hat um ihn damit einzukochen, da das glass ja bis zum Rand damit voll sein sollte damit es nicht schimmelt beim lagern. Mit was sollte ich die glåsser auffüllen? Mit Rotwein und dem Essig? Was meint ihr? Wer hat den schon mal genau dieses Rezept eingekocht?

27.10.2020 16:21
Antworten
garten-gerd

Hallo, chefkoch ! Ich habe gestern diesen Rotkohl genau nach Vorgabe zubereitet, und das Ergebnis hat auch ganz gut geschmeckt. Heute bei der zweiten Verkostung hat sich das ganze aber noch erheblich gesteigert. Hat mir jetzt noch besser gemundet. Vielen Dank und liebe Grüße, Gerd

30.08.2020 20:58
Antworten
Sidy

Ergänzung: Eingekocht.... und ich musste unbedingt nen kleinen Teller essen.. Fazit : aufwendig, aber das ist es wert! Mit dem Lebkuchengewürz schmeckt es bestimmt noch besser... Hab zuviel Preiselbeergelee drinnen, muss ich zugeben aber insgesamt sehr lecker.

05.07.2020 10:52
Antworten
Sidy

Lebkuchen Gewürz ist im Sommer ja eher schwieriger zu bekommen. Ich hab 5 Lorbeerblätter und 4 "Nelken ganz" mit in die Marinade gegeben, lieg da bei ca 3kg Kohl hoffentlich richtig. Das ganze zieht jetzt bis morgen durch und dann wollen wir doch mal sehen. Will das ganze einkochen und das Jahr über Verbrauchen. Quasi nie wieder kühne ^^

04.06.2020 17:35
Antworten
kerstinwollin

Das ist ein wirklich gutes Rezept. Danke dafür.Ich koche das schon seid ein paar Jahren zu Weihnachten. Meine Familie freut sich immer sehr darauf.

21.12.2019 13:57
Antworten
aurora2000

Hallo! Uns hat der Rotkohl super lecker geschmeckt! Ich habe Apfelsaft und Himbeeressig genommen und der Rotkohl hatte eine sehr schöne Farbe. Essig hab ich nach Gefühl reingegeben, ist ja auch Geschmackssache. Bei uns kommt auf jeden Fall kein gekaufter Rokohl mehr auf den Tisch, nur noch selbstgemachter! Danke fürs tolle Rezept! lg aurora

04.10.2010 10:04
Antworten
sukeyhamburg17

Hallo, wir haben gestern den Rotkohl, zubereitet 1:1 nach Rezept, mit einem Rinderbraten und Kloessen sowie Schupfnudeln als Abendessen gehabt. Den Rotkohl habe ich, wie angegeben, schon einen Tag zuvor geschnitten, mit den Zutaten, hier: Obacht, nur 50 ml Rotweinessig, versehen und ueber Nacht marinieren lassen. Die Farbe liess dann leider zu wuenschen uebrig, als ich den Kohl gestern aus dem Kuehlschrank nahm, er war doch schon blass. Also nicht so schoen rot. Dann habe ich den Kohl weiter nach Rezept zubereitet. Lebkuchengewuerz habe ich von meinem letzten Deutschlandbesuch im Februar mitgebracht. Der Rotkohl: Also das war nun leider nicht nach unserem Geschmack, so wie er hier im Rezept zubereitet wird. Es war dann doch zuwenig Essig, darum ja die blasse Farbe, da besteht Aenderungsbedarf meiner Meinung nach (vielleicht 100 ml?). Das Marinieren mit dem Honig, Salz, Beeren, Rotwein und Rotweinessig war nun nichts fuer uns. Es fehlte der Zucker und auch das Lorbeerblatt, halt das gewisse Etwas, der Pfiff am Kohl. Nun muss ich den Rotkohl wieder auf die altbewaehrte Art kochen.... Eine Idee finde ich aber ganz gut hier am Rezept, das ist das Glaenzendmachen mit Kartoffelmehl. Ich habe sonst immer eine geriebene Kartoffel hineingegeben, die Aenderung zu Kartoffelmehl ist bei mir schon gespeichert. Also hat das Rezept doch noch etwas Positives in sich. Auch wenns nur"schnoedes" Kartoffelmehl ist. Liebe Gruesse Susan, Pittsburgh, PA, USA

03.10.2010 18:57
Antworten
aurora2000

Hallo! Ich wollte gerade den Rotkohl marinieren und wollte wissen, ob es wirklich 50 cl Essig sein sollen? Oder doch nur 50 ml? Danke schonmal für eine Antwort! lg aurora

02.10.2010 19:16
Antworten
sukeyhamburg17

Hallo aurora, du hast Recht. 50 cl waeren ja 500 ml, das ist wohl ein bisschen zu viel Essig. Ich denke mal, es soll 50 ml oder 5 cl heissen. Hoffe, ich konnte dir helfen. Liebe Gruesse Susan, Pittsburgh, PA, USA

02.10.2010 21:29
Antworten
Chefkoch_Mandy

Liebe aurora, es sollte natürlich 5 cl bzw. 50 ml heißen, sorry. Ich habe den Fehler abgeändert, vielen Dank für deinen Hinweis! Viele Grüße, Mandy Scheffel / chefkoch.de

04.10.2010 10:01
Antworten