Kaninchen mediterran


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Kaninchen mit mediterranen Gewürzen

Durchschnittliche Bewertung: 4.44
 (30 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 29.07.2010



Zutaten

für
1 großes Kaninchen
1 Bund Suppengemüse
2 Zwiebel(n)
3 Lorbeerblätter
4 dicke Knoblauchzehe(n)
2 EL Tomatenmark
1 EL Paprikapulver, rosenscharf
3 Stiele Thymian, frischer oder 1/2 TL getrocknet
3 Stiele Majoran, frischer oder 1/2 TL getrocknet
1 Stiel/e Rosmarin, frischer oder 1/2 TL getrocknet
2 EL Hühnerbrühe, gekörnte
Zucker
Salz und Pfeffer
3 EL Olivenöl
n. B. Wasser
evtl. Oliven
evtl. Kapern
evtl. Zitrone(n), unbehandelt
evtl. saure Sahne

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Das Kaninchen zerlegen (Keule, Vorderläufe Rücken usw.). Die Teile waschen und trocken tupfen. Das Suppengemüse sowie die Zwiebeln und den Knoblauch waschen, putzen und zerkleinern.

Das Öl in einem großen Bräter erhitzen und die Kaninchenteile salzen dann scharf anbraten. Die angebratenen Kaninchenteile entnehmen und beiseitestellen. Nun die Hitze auf die Hälfte reduzieren und das Tomatenmark in dem Bratensatz anschmoren. Nach und nach das Gemüse und Zwiebeln und Knoblauch zugeben und auch etwas anschmoren.

Die Kaninchenteile wieder mit in den Bräter geben, alle Gewürze und Kräuter zugeben und alles mit Wasser auffüllen, bis es gut bedeckt ist. Deckel drauf und 2 Stunden köcheln lassen. Wer eine feine Soße möchte, entnimmt die Kaninchenteile und die Lorbeerblätter und püriert die Soße.

Man kann auch nach Vorliebe noch Oliven und Kapern, ungespritzte feine Zitronenscheiben oder etwas saure Sahne je nach Geschmack zufügen. Als Beilage eignen sich frisches Brot, Pasta oder Kartoffeln.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

huabermauserl

Hey Piri007, gestern gab es bei uns Kaninchen, nach deinem Rezept. Es hat hervorragend geschmeckt und wird es wieder geben! Vielen Dank für das tolle Rezept!!!

15.03.2021 09:00
Antworten
Backfire-C

Was ist denn mit der Hühnerbrühe?

08.04.2020 20:05
Antworten
krisbritt

Die gekörnte Brühe kommt doch mit den Gewürzen dran!

18.02.2021 00:18
Antworten
Schneewittchen2000

Ein sehr leckes Essen! Ich habe es mit Kapern und Oliven gekocht. Die Soße seihe ich jedoch nicht durch ein Sieb, sondern püriere sie gern, durch das Suppengrün wird sie somit schön sämig. Ein Rezept, welches ich garantiert wieder einmal koche.

31.12.2019 19:37
Antworten
Griechenulla

Gestern gekocht und ich muss sagen: Perfekt! Nur Wasser auffüllen kann ich irgendwie nicht, deshalb kam noch Rotwein rein.

15.07.2019 12:00
Antworten
crazymona

hallo, ich habe heute das Rezept ausprobiert und finde es echt sehr lecker und gut gelungen :) *Daumen hoch* Allerdings habe ich es nicht auf dem Herd köcheln lassen, sondern bei 200°C für ca. 90 Minuten in den Ofen gestellt. Wird auch sehr zart! Super...

13.04.2012 15:37
Antworten
Piri007

Vielen Dank für dein Feedback crazymona. Probier doch auch mal jetzt im Herbst und in der Winterzeit eine Abwandlung ohne Oliven und Kapern ect.mit mehr Zwiebeln und 200ml Rotwein und einer Messerspitze Zimt dazu Kartoffelklöße und Rot-oder Rosenkohl. lG.piri

12.09.2012 23:46
Antworten
KarinJoel

Schade, noch kein Kommentar. Liegt vielleicht daran, dass hier in Deutschland Kaninchen relativ selten auf den Tisch kommt, obwohl es zu den gesündesten und cholesterinärmsten Fleischsorten gehört. Ich kann nur sagen: ich koche es heute zum dritten Mal, weil immer so gut angekommen, und das zu Ostern. Mein Mann sagt gerade: Oh, das riecht aber lecker:-) Danke für das tolle Rezept.

08.04.2012 13:05
Antworten
Piri007

Hi Karin, Freue mich sehr das es euch so gut mundet. Bei uns kommt es auch sehr oft auf den Tisch! Auch jetzt im Herbst und zur Winterzeit.Dann lasse ich nur die oliven und getrockneten Tomaten weg.Verwende mehr Zwiebeln und 200ml Rotwein und eine Prise Zimt.Als Beilage Kartoffelklöße und Rot-oder Rosenkohl auch eine feine Sache. Gruß piri

12.09.2012 23:30
Antworten
krisbritt

Das scharfe Anbraten fand ich schwierig, das Fleisch ist ja nicht richtig trocken (ist das Waschen zwingend nötig), es spritzt, auch wenn ich dann schnell einen Spritzschutz auflege, und das Fett verbrennt, ich habe nochmal Öl nachgegossen. Jetzt schmurgelt es auf dem Herd, ich bin gespannt. Werde es vielleicht mit Couscous essen, das geht schnell.

18.02.2021 00:24
Antworten