Rindfleischragout


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Tsigni - Fleischgericht aus Eritrea und Äthiopien

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 27.07.2010



Zutaten

für
1 kg Rindfleisch
4 große Zwiebel(n)
5 EL Ghee
1 EL Gewürzmischung (Berbere)
3 Knoblauchzehe(n)
1 Dose Tomate(n) (Pizza-), oder 3-4 Fleischtomaten
Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Zwiebeln in kleine Würfel schneiden und im zerlassenen Ghee braun anbraten. Berbere-Gewürz dazugeben und gut vermischen, damit es nicht anbrennt. Sofort mit den Pizzatomaten ablöschen. Wenn frische Tomaten verwendet werden, zusätzlich mit einer kleinen Tasse lauwarmem Wasser ablöschen und köcheln lassen.
Die klein gehackten Knoblauchzehen dazugeben. Mit Salz abschmecken. Alles bei geringer Hitze köcheln lassen, bis sich die Zutaten gut miteinander verbunden haben (ca. 15 - 20 min), dabei regelmäßig umrühren, damit nichts anbrennt.
Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden (etwas kleiner als Gulasch, da mit den Fingern gegessen wird) und dazugeben.
Bei geringer Hitze ca. 1 Stunde köcheln lassen, regelmäßig umrühren.

Schmeckt sehr gut mit Couscous oder dem typisch ostafrikanischen "Indschera" Fladenbrot.

Berbere ist sehr scharf, man sollte es für europäische Gaumen eher sparsam dosieren. Falls das Rindfleischragout doch zu scharf ausgefallen ist, einfach einen Becher Naturjogurt mit auf den Tisch stellen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

jüsial

Sehr lecker !

23.02.2019 16:16
Antworten
mehret1996

Hallo, exakt so hat es mir meine eritreische Freundin vor Jahren gezeigt und jetzt habe ich es nach diesem Rezept nachgekocht. Super! Vielen Dank! LG, mehret1996

12.05.2013 22:05
Antworten
zeina

Hallo, genau dieses Rezept kenne ich von der Bekannte meiner Mutter aus Eritrea. Absolut lecker! LG Zeina

25.08.2011 23:36
Antworten