gebunden
gekocht
Hauptspeise
Rind
Suppe
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Ochsenschwanzsuppe

dunkel

Durchschnittliche Bewertung: 2.33
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 27.07.2010



Zutaten

für
500 g Ochsenschwanz
80 g Speck
1 Bund Suppengrün
Salz und Pfeffer
3 EL Mehl
etwas Fett zum Braten
4 Lorbeerblätter
etwas Salz
1 TL Tomatenmark
1 ¼ Liter Wasser
150 ml Rotwein

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Etwas Fett in einem Topf erhitzen. Den Ochsenschwanz mit Speck und Suppengrün anbraten. Mit Wasser ablöschen, salzen und pfeffern. Die Lorbeerblätter zugeben und das Ganze 2 Std. kochen lassen. Die Brühe durch ein Sieb gießen.

Das Mehl in eine Pfanne geben und braun werden lassen (Mehlschwitze). In die Suppe die braune Mehlschwitze, Tomatenmark und Rotwein geben. Das Fleisch klein schneiden und in die Suppe geben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Fiefhusener

Liebe/r Puzi72, von den Zutaten her ist Dein Rezept sehr charmant und letztendlich habe ich auch eine schöne und schmackhafte Suppe auf den Tisch gebracht. Aber in Bezug auf die tatsächliche Kochanleitung gibst Du leider nur Stichworte, die man dann in Eigeninitiative umsetzen muss. Das geht aber auch nur, wenn der 'Nachkocher' die Basics des Kochens beherrscht (wie z.B. klassische Mehlschwitze). Ich habe einfach das Wurzelgemüse des Suppengrüns in kleine Würfel gehackt und letztendlich auch als Einlage in der Suppe belassen. Nur das Selleriekraut habe ich wieder entfernt. Zusätzlich habe ich noch während des Kochens mit Pimentkörnern und Wacholderbeeren (im Tee-Ei, wieder rausnehmen) gewürzt.Zusätzlich habe ich die letzte halbe Stunde noch geschnittene Champignons mitgegart (zur Not gehen die auch aus der Dose). Wenn Dein Rezept wirklich für jeden reproduzierbar sein soll, solltest Du in Deinem Rezept wirklich den Kochvorgang genauer beschreiben. Dies soll keine Kritik sein! Aber ein Tipp! Nicht sauer sein !!! LG Fiefhusener

31.01.2011 17:17
Antworten